Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Poyet, Bernard - Renesse, Daniel
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1772497
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1778133
556 
Pwmondnn. 
Remshardt , 
Karl. 
zu des: Souvenirs d'Italie Paris. 1.835, geliefert. Die Blätter sind 
in Aquatinta ausgeführt. 
REIUOIIÖOII, ein üanzösisclner Maler, der in der ersten llällle des 
17. Jahrhunderts. lebte. 
I 
BCITIOSChI, Omobono, Maler von Cremona, war Scliiiler von 
Ag. Bonisoli, und von G. Lalounge, bis er nach Rom sich hegnl , 
um unter C. Maralli seine Strlien lbrtzlnsctzen. Dieser lYleißll-r" 
erkannte in Bemoschi ein ausseronlcntliclnes Talent und lsam 1.u 
dem Aussprache, dass Omubono einst der Schrecken der Maler 
geworden wäre, wenn er länger gelebt hätte. Dieser liiinallcr starb 
nämlich als Jüngling vor zwanzig Jahren. um 1630. Seiner er- 
wähnt Ticbzzi. 
Rßmpling, Peter, Goldschmied zu Augsburg, wurde vor 1-150 ge. 
baren, und scheint in seiner Iiunst sehr berühmt gewesen zu seyn. 
Er fertigte für den Dom cler genannten Stadt einen silbernen Al- 
tar, der 550 Mark wrvg. und mit der Leidensgescliichte geziert war. 
llemplin_ arbeitete 25 Jahre daran, und lieferte ilm 1508 an die 
Cathedrzilc ab. So erzählt Stelten. 
Iiemps, Dommwus, Maler, ebenfalls belgischer Ablcunft, wie a" 
folgende, wird von Orlandi und Guariettli erwähnt. aber kaum mit 
demselben vexww-eclnselt. Er malte auf hölzerne Tafeln, und stellte auf 
diesen Landschaften, Schlachten, Iiupferstiche, Briefe, Spielkarten, 
 Schreibzeuge, Federn. Messer u. rlgl. dar. Bilder dieser Art wur- 
den in Cabinetten aufbewahrt. 
BCmS, CIISPBP, auch Rom, Ilcnxigius und Ben gvnnnnt, Blaler, 
blühte um 1580  1610 in den Niederlanden, SCllPiHl aber wenig 
bekannt zu seyn. ll. Sndclcr stach nach ihm den heil. Elxcrony- 
muß, der in einer Höhle vor dem Crnvifix kniet. Auf diesem Blaue 
liest man ausser dem Namen des Stechcrs und der Jahrzahl 1505 
auch noch: Gaspar llem. Belg pinxil. In der Dedicalinn an den 
Maler Dom Fr. de Castellis svhriel) er (jnspar llcln uhnc Punkt, 
so dass diess sein richtiger Name scyn könnte. Er ist vielleicht 
auch der C. Ben in Fiissly's Supplelnenten. wu es heisst. dass 
ein solcher an einem Gen-ölbe auf der Wartburg zu Eisenach die 
Thateu Ludwig des Eisernen gemalt habe. 
Bemshardt, Hilrl, Iiupferstecher zu Augsburg, arbeitete in der er- 
sten Hälfte des 13. Jahrhunderts, und lieferte eine ziemliche An- 
zahl von Blättern, welche indessen im Allgemeinen nur einen un- 
tergeordneten Werlh haben. Er starb 1755 in der genannten Stadt, 
 nach Statten in einem Alter von 77 Jahren, was Fiissly im Supple- 
ment auf 57 berichtiget. das ab" Wieder nicht richtig ist, wenn 
das Blatt mit der Schlacht bei Carpi von 1701 ist, wie Füssly an- 
iht. 
g 1) llrlaurtls Roll, Abt von Einsiedeln. 
2) Die fnrnesische Gallerie zu Rum, Copie nach C. Cosio. 25 
 Blätter gr. fol. 
3) Das Werkfles C. Maratti, 22 Abbildungen auf 20 Blättern. 
4) Aller Heiligen Calencler. Abbildung der rilllllhlllCllEn Heili- 
genim Kalender auf einem gr. lul. Blatte. 
5) Flora auf dem Bette liegend, gr. Pol. 
 0) Die Schlachten und Geschichten des Alexander, nach I4" 
  Brun, Copien. 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.