Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Poyet, Bernard - Renesse, Daniel
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1772497
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1778125
Bemmeimann , 
Bämond, 
Jean 
Charles. 
549 
damals zur Auszierung der dortigen Marienkirche bei. Murxü 
schreibuug derselben S. 15. 
Bemmelmann, A5, Zeichner, lebte um 1815 in Mnnnhelm,' lei- 
stete aber wcnig. Er zeichnete Landschaften, Blumen und Insek- 
ten, und war Zeichenlehre: am Lyceum. 
RGIYIIUBTS, l, Landschaftsmaler zu Berlin, eigentlich nur Kunst- 
 liebhaber, denn er bekleidet die Stelle eines ligl. Cammermusikus 
in Berlin. Um 1854 sah man auf den liunstaustellungeu daselbst 
landschaftliche Darstellungen von seiner Hand. 
BCIHOiS, Maler, dessen Füssly erwähnt. Er sagt, N. Begnessou 
habe nach diesem Meister das Bildniss des A. Fremin gestochen; 
allein dieser Remois ist Begnesson selbst. 
BämOÜd: Jean Charles, Landschaftsmaler, wurde 1795 zu Pa- 
ris geboren, und von Baron Begnault unterrichtet, unter dessen 
Leitung er sich zum Historiennialer bilden wollte, wenn nicht zu- 
letzt seine Vorliebe zur landschaftlichen Darstellung den Sieg da- 
von getragen hätte. Allein er benutzte seine früher erworbenen 
lienntnisse zur bedeutungsvolleren Auschmiiclaung seiner landschaft. 
lichen Gemälde; es finden sich von ihm keine leeren Veduten, 
immer führt uns eine historische StatTage, ein merkwürdiges Ge- 
bäude u.s. w. über den Horizont gewöhnlicher Landschaften hinaus. 
Im Jahre 1821 begab er sich zur Vollendung seiner Studien nach 
Italien, und von danach Sicilien; seit 1826 befindet er sich aber 
wieder auf heimathlichem Boden , und theilt" mit Coignet, Bourge- 
ois und wenigen anderen den Ruhm der ersten französischen Künst- 
ler seines Faches. Doch darf man das Verdienst dieses Künstlers nicht 
nach seinen früheren VVerken, in welchen er noch zu sehr an der 
akademischen Coinposition hänghbeinessen; er gelangte später zu grö- 
serer Freiheit, ohne sich von der Natur zu entfernen, ersetzte den 
früheren Mangel an Iiraft und Ausdruck. und sah "namentlich auf 
eine solide und pastose Färbung. Sein Vortrag ist zierlich" und 
die ganze Behandlung von der Art. wie man sie von einem geüb- 
ten liünsller erwarten kann. iseine Werke sind zahlreich, die frü- 
heren gewöhnlich mit mythologischer- oder griechisch-geschichtli- 
cher Stallage versehen. Dasjenige Bild, welches ißzfden grossen 
Preis der Malerei gewann, stellt die Entführung der Proserpina 
vor, und ein anderes mit lOedipus und Antigene," in ziemlicher 
Grösse, wurde ein. Jahr früher mit einer goldenen Medaille er- 
ster Klasse beehrt. Dann malte er den P-hilolttet auf Lemnos, den 
Tod des Carlmann, die Entführung der Proserpina und den Tod 
des Orpheus, zwei Bilder die in Kupfer gestochen wurden, das 
erstere (1824) von Lemaitre, das andere von Desaulx; ferner in 
Rom Cincinnatus vom Plluge zum Diktator berufen, ein gros- 
ses Gemälde, zu jener Zeit sehr gepriesen; eine "Ansieht von 
Amalfi; Cain's Brudermord (1827), einen überlebensgrossen St. 
Michael als Sieger über den Bösen, und Tobias _ai.ri_ Ufer des 
Tiger, beide in der Iiirche St. Sufpice zu Paris; Marius in Mintnr- 
nli, die Ansichten der Ruinen der Villa des l-loraz zu Tivoli, und 
vom Kloster Grotta-Ferrata, die Ansicht des Albaner Sees (1850). 
König Stauislaus, wie er nach dem Brande von St. Die" den Be- 
wohnern Hiilfe spendet, im Musee Eptnal. n. s. w. ISin neueres, 
grosses, historisches Landschaftsbild zeigt Elias, und diese: Werk 
ist seit 1842 im kgl. Museum des Louvre.  
Dann im [tdmond neben Lory, Moritz, u. m-auclrszaiehnungen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.