Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Poyet, Bernard - Renesse, Daniel
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1772497
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1778014
538 
V31! 
Rembrandt 
Paul. 
BYU 2 
unrein. Das Monogramm und die Jahrzahl, welche mit der 
Nadel geschnitten sind, tragen die Spuren des Bartes. 
575) (B. 571. C. 561.) Studium eines Hundes, letzterer nach rechts 
gerichtet, aber nur am Kopfe vollendet. H. 4 Z. 4. L., Br. 
5 Z. 7 L. 
Dieses Blatt ist äusserst selten. 
374) (B. 572. C. 362.) Studienblatt mit einem grossen Baums, an 
dessen Fuss eine kleine Figur steht. Dreht man das Blatt. 
so zeigt sich links einrliopf, an welchem aber nur die 
Stirne, das Auge und die Haube vollendet sind. Das Uebrige 
ist alles unbestimmt, was aber vollendet sich zeigt, ist äusscrst 
zart und geschmackvoll. H. 2 Z. 11 L., Br. 2 Z. 6 L. 
375) (B. 575. C. 565.) Zwei Skizzen, die durch eine Linie breiten 
Rand getrennt sind. Rechts sieht man zwei Figuren im Um- 
risse, wovon die stärker ausgeliihrte mit einer hohen llrliitze 
bedecht und bis an die linie gesehen ist. Links sind einige 
 kleine Striche, die irgend einen Iiörper zu bilden scheinen. 
Der Rand ist sehr rauh. Dieses Blatt ist äusserst selten. 
H. 2 Z. 10"L., Br. 1 Z. 8 L. 
576) (B. 574- C. 564.) Drei Iiöpfe alter Männer, im Profil nach 
rechts, last von gleichem Charakter. Am meisten ausgeführt 
ist jener linlcs oben. Darunter ist nur ein leicht shizzirtcr 
Kopf, der in der Folge durch einen Zickzack ausgestrichexi 
wurde. Rechts von diesem Kopie ist ein ähnlicher. mit 
einem Theil der Büste, die leicht angedeutet ist. H. 5 Z. 
7 L., Br. 5 Z.  
Dieses sehrseltcne Blatt gehört zir denjenigen, in welchen 
Äsich Remhrandfs Geist und Geschmack glänzend zeigt. 
Der Grund der Platte ist aber sehr unrein, der Rand rauh, 
und die groben Linien unten haben noch die Spuren des 
Bartes.  
Chcv. Claussin hat dieses Blatt eopirt und viel Sorgfalt 
verwendet, woran man die Copie erkennen kann. 
577i (B. 575. C. 565.) Studium eines weiblichen Kopfes. Er er- 
scheint rechts des Blattcs ganz leicht radirt, mit einer cin- 
fachen Haube. Der liörpcr ist nach rechts gewendet. Der 
Grund ist unrein, der Band rauh und unpolirt. II. 2 Z. 
  ßr. 2 Z. 
Dieses Blatt ist äusserst selten. 
A 
h 
Zweifelhafte Blätter, und solche, die von anonymen 
lYIeistcrn im Geschznacke Rembrandfs behandelt 
wurdcnU. 
Darstellungen und 
Scenen. 
Historische 
ernsthafte 
andere 
(n. 1. c. 
steht cn 
iarch 
und 
6.) Abraham verstösst die Hagar. Der Pntr. 
face in Mitte "des Blattes an der Ilausthiire, 
Ü Bafitseh und Chev. Claussin sind in dieser Abtheilung nicht 
ganz einig, indem Letzterer Blätter als zweifelhaft erklärt, du: 
Bartscp dem Rembrandt unbedingt zuschreibt. Wir haben bei 
diesem Verzeichnisse das Werk von Bartsch zu Grunde ge- 
legt, und somit kommen einige der von Claussin bßzweifellim 
Blätter ächun ubuuvur. Es sind deren mehrere: 1 u. 2.) die Ver-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.