Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Poyet, Bernard - Renesse, Daniel
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1772497
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1777580
Rembrandt 
VIII] 
Ryn s 
Paul. 
495 
unteren Theil des Blattes einnehmen, sind zu sehen. 
Der obere Theil des Thronhimrnels ist grösser, als im 
späteren Drucke, und dann bemerkt man im Grunde 
links eine grosse Uhr, die in den vollendeten Abdriicken 
nicht mehr zu sehen ist. 
Diess ist einer der wenigen Probeclriiclse, deren Rem- 
brandt einige mit dem Pinsel in Bister retouehirt hat. 
II. Ganz vollendet, aber vor" dem Schatten auf dem Ge- 
sichte des lllannes, welcher über demjenigen, der das 
Rohr hält, zu sehen ist.  
Die älteren Abdrücke von dieser vollendeten Platte 
kennt man am unteren Rande, wvn die Nadel ausglitsehte 
und ritzte. Diese Striche drückten sich ab, mit den 
Spuren des Bartes. Diese Exemplare sind indessen 
äusserst selten, da der Rand gesäubert wurde. Doch 
auch die späteren sind höchst selten. C. II. (Aretin'- 
sehe Auction 39 11., bei Sternberg 9 Thlr. 12  
III. Mit dem Schatten auf dem Gesichte des genannten Ju- 
den. Man "findet nicht leicht schöne und gut erhaltene 
Abdrücke. C. III. (Bei Sternberg 7 Thlr. 4  
ßartsch beschreibt die genannten Abdrücke nicht so 
genau, als Claussin.  
Es gibt eine sehr gute und täuschende alte Copie in 
der Grösse des Originals, von Savery. Unten links; 
Rembrandt f. Die Copie von Malböste ist kleiner. 
185) (B. 78. C. 81.) Die drei Iireuze, das Gegenstück zu Nr.185, 
Christus am Kreuze zwischen den beiden Mördern vorstel- 
Iend. Maria liegt ohnmächtig in den Armen der Frauen, 
und einer der Jünger umfasst den Stamm des Kreuzes; Dann 
sieht man im Mittelgrunde auch noch zwei Bewaffnete zu. 
Fuss, und einen dritten zu Pferd. Links führen einige Per- 
sonen einen Greis, und in Mitte des Vurgrundes kommen 
zwei Personen vom Calvarienberge herab. In der Mitte 
unten: Rembrandt f. 1653. H. '14. Z. {t L., Br. 16 A. 3 L. 
Bartseh und Claussixi beschreiben folgende Abdrücke von 
diesem kostbaren und seltenen Ilauptblatte. 
I. Der Kopf des betrübten Greises, der von einigen Per- 
sonen gegen die linke Seite geführt wird, ist bloss im 
Umrisse; auch Name und Jahrzahl fehlen. Von iiusser- 
ster Seltenhelt. (Bei VVinltler 31 Thlr.). 
II. Der Kopf des Greises ist vollendet, Name und Jahrznhl 
beigefügt. Ebenfalls iiusserst selten. (Bei VVinlslerITThIr.) 
x III. Ganz verschieden in der Composition, nuxyChi-istus am 
Iireuze und der linke Scihächer ist in derselben Stellung 
 geblieben. Fast alle anderen Figuren sind verändert und 
anders gruppirt, so dass man glauben könnte, diese 
Abdrücke ilsämen von einer ganz anderen Platte; allein 
bei genauer Untersuchung bemerkt man Spuren der 
früheren Umrisse. Rembrandt nahm sich nicht die Mühe, 
sie alle auszukratzen, wie diess mit der einen jener 
Figuren der Fall ist, die vom Calvarienberge herab- 
steigen. Auch erkennt man noch die linke Hand eine; 
 der Männer, die den Alten wegführen. _ Zum Unter- 
schiede dieses Abdruckes von dem ersten dienen folgende 
Merkmale. Der I'iopt' des Pferdes jenes Reiters, der 
 (Tem Iireuze Christi am nächsten Steht, ist nach rechts 
gewandt, während er früher nach der Linken geht.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.