Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Poyet, Bernard - Renesse, Daniel
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1772497
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1777579
van 
Rembrandt 
Byn , 
Paul. 
kalten Nadel behandelt. und vor dem Drucke vom Grat: 
nicht befreit worden. Sehr selten. C.  B. I. 
II. Von derselben Grösse und ohne Nennen und Jahrzahl. 
Der obere Theil der Halle im Grunde linlts ist mit dia- 
gonalen, von der Rechten zur Linhen laufenden Schrof- 
{irungen bedeckt. Das Gesicht des Juden auf der Stiege 
zur Rechten erscheint hell auf dem schwarzen Grunde 
der Thiire, so wie die Figur, welche man rechts (ihen 
ain Fenster sieht, und die im obigen Abdruclse nicht so 
bestimmbhervortritti Sehr selten. C. II. 
III. Die Platte ist oben um einen Zoll abgenommen. An 
dem Flügel des Gebäudes zur Rechten ist iiher den 
Fenstern eine Balustrade angebracht. Der Theil des 
 Gebäudes, welcher im ersten Drucke weiss gehalten wer, 
ist mit einer einfachen Schratlirung bedeckt. Mit Namen 
und Jahrzahl. B. IL, C. III.  
IV. Alle Figuren vor dem grossen Sockel, in Mitte des 
Blattes, sind weggenommen, und der Sockel ist ganz 
weiss. Das Gebäude zur Rechten ist wenig beschattet. 
G. IV., B. III. 
V. Man sieht auf dem grossen Sockel, mitten unten, einen 
Larvenltopf, und zu beiden Seiten eine Nische. Die 
Thiire mitten im Gebäude, vor welchem Christus dein 
Volke zur Schau ausgestellt ist, hat oben eine Rundung. 
Es finden sich überdiess auch einige laleine Verzierungen 
unter dein] oberen ßesimse derselben Iltiire. An der 
Schwelle der Thüre zur Linken bemerkt man drei lYliin- 
nur mit Turbanen, die in den obigen Abdriiekeu fehlen. 
B. IV., C. V.  
 Die Abdrücke mit der Maske (au mascaron) sind noch 
seltener, als die obigen, weil der liiinstler durch diese 
Abänderung der Platte vermuthlich nicht zufrieden war 
und daher selbe bald vernichtete. Claussixi erwiihtit da- 
vonzweierlei Abdrücke.  
1 851) 
a) Die Statue mit dem gmssen Barte zwischen zwei 
Nischen ist nicht mit diagonalen Sehrailirungeii he- 
 deckt, und Gesicht und Bart sind deutlich ausgcclriicht. 
b) Die Statue ist mit diagonalen Schrailirungen be- 
schattet, Gesicht und Bart undeutlich, und sehr 
schwarz.   
(Bei der Aretilfschen Auction wurde ein etwas be- 
schädigtesi Exemplar mit 45 fl- bezahlt). 
(B. 77. C. 82-) Ecee homo, {igurenreiche Composition, den 
Moment darstellencl, wie Pilatus rechts unter dem Thron- 
himmel sitzend, den mit Dqrnen gekrönten Heiland vor- 
stellt. Letzterer hat einen Mantel um, und ein Jude reicht 
ihm knieend das Ruhr. Unten am 'I'h_rune des Pilatus streckt 
ein Jude die Rechte. gegen" die aufrührerische Menge aus. 
1m unteren Rande nach linhs: Rembrandt f. 1650, cum 
privile. 1-1. 20 Z. 4 L., Br. 16 z. 6 L. 
Bartsch und Claussin kennen von diesem geschätzten und 
seltenen Blatte dreierlei Abdrücke.   
I. Die Gruppe der Figuren mit Pilatus und dem die Ilnnd 
ausstrechenden Juden ist noch nicht zu sehen, aber (llC 
weisse Steile für dieselbe zu-bemerhen. Nur die mitt- 
lere Gruppe der den Heiland umgehenden Ilexilser, das 
Volk im Hintergrunde, und die Zuschauer, welche den
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.