Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Poyet, Bernard - Renesse, Daniel
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1772497
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1777568
Bcmlarqn dt 
VRII 
BYUL. 
Paul. 
493 
Bartsch erklärt die Abdrücke ohne Gewölbe als die 
zweiten.  _i 
(Bei Sternberg ein nicht sehr kräftiger Abdruck ioThlr. 
20 gn, ein hriiftigerer, aber etwas überarbeiteter Drucls 
9 Thlr. IÖ gxxl. 
IV. Von W- Baillie wieder hergestellt, aber so vorzüglich, 
dass man, wie oben gesagt, diese Abclriiche mit den 
schönsten friihcren verwechseln könnte. (Bei Sternberg 
15 Thlr.).  
V. Die Platte in vier Theile zerschnitten, diess von Cßpitain 
Baillie selbst, um die Seltenheit der Abdriiehe von der 
 durch ihn retouchirten Platte zu erhalten. Es wurden 
aber von diesen Fragmenten Abdrücke gemacht. 
a) Die Figur des Heilandcs in' Mitte der Kranken. IL. 
10 Z. 5 L., Br. 7 Z. 1 L. 
Man findet auch Abdrücke, wo die Platte oben ab- 
gerundet erscheint, der Hund ausgekratzt, und der 
lduss des Iiranhen auf dem Karren mit Schrafßrungen 
bedeckt ist.  ' 
b) Das Segment der rechten Seite, wo man den 
Iiranheu auf dem Schubliarrcn erblickt. H. 7Z. 1L., 
m. 4 z. 6 L. 
 c) Der Theil links unten, wo ein stehender Mann vom 
Rücken zu sehen ist, der den Stock mit beiden Hän- 
den hiilt. H. 5 Z. 3 L., Br. 2 Z. 10 L. 
d) Das Segment von linlss oben mit sieben Zuschauern, 
in halben Figuren. H. 2 Z., Br. 2 Z. 9 L- 
  (Diese vier Darstellungen galtendnwler Arctiif- 
echen Auctiun 15     
Eine glcicbseitige Copie von diesem Blatte hat im 
Hintergrunde an mehreren Orten weisse Flecken. 
Diese ist unter vier anderen anonymen Copien eine 
der besten. Diese Copieu sind von verschiedenem 
 Formate. Sehr schön und selten ist die Coyie von 
Th. Worlidge vielleicht die erwähnte. 
182) (B. 75. C. 79.) Christus im Oelgarten vom Engel gestärkt. 
Links, in einiger Entfernung, schlafen die Junger, und im 
Grunde kommen die Satelliten durch das Thor. Rechts in 
der Ecke liest man mit Miihe: Rembrandt f. 165. Die ZitTcr 
5 steht ganz am Rande, so dass für dasletzte Zeichen kein 
Raum mehr ist. Geistreieh radirt. H. 4 Z. 1 L., Br. 5 Z. 
1 L. (Bei Sternberg 3 Thlr.). 
' F. Nuvelli hat dieses Blatt von der Gegenseite Cepirt. 
185) (B. 76. C. 80.) Christus von Pilatus dem Volke vorgestellt, 
auf einem grossen Sockel, auch das Ecce homo genannt. 
Rechts über einer kleinen Thiire: Rembrandt f. 1655. H. 
 15 z.sL.,Bi-. 16 Z. 10 L.  
Bartsch und Claussin beschreiben fünf verschiedene Ab. 
drücke, doch nicht auf gleiche Weise.  
I. Die Platte ist um einen Zoll höher. Der obere Theil 
 des Gebäudes zur Rechten ist WeiSS, ohne Schralliruxigexi. 
Ohne Namen und Jahrzahl. Dann sind diese Abdriielce 
von solcher sammtartigen Schwärze, dass man das Ge- 
sicht des Juden, der rechts oben auf der Stiege steht, 
kaum sieht. Auch andere Figuren sind undeutlich, wie 
jene, welche im zweiten Drücke durch die Fenster 
sichtbar werden. Die Platte ist mit dem Stichel und der
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.