Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Poyet, Bernard - Renesse, Daniel
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1772497
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1777485
Rembrandt 
VäIl 
B311, 
Paul. 
485 
161) (B. 511. C. 58.) Die Flucht in Aegypten. lllaria, mit dem 
Iiinde in den Armen, sitzt auf dem Esel, der links hin geht, 
dem heil. Joseph nach. Letzterer hat ein zerrissenes Iileid 
au, welches durch einen Gi.irtel, an dem eine Säge hängt, 
festgehalten wird. Er trägt mit der Linken einen Stock, 
und fasst mit der andern den Zaum des Esels. Dieses Blatt 
ist ganz leicht behandelt, der Grund belsritzelt und fleckig. 
H. 5  5 L., Br. 4  6 L.  
Bartsch und Claussin hennen fiinf verschiedene Abdriiclsc. 
I. Der oben beschriebene höchst seltene Abdruck von der 
grossen Platte.  
II. Ven der verkleinerten), und oben abgerundeten Platte. 
Es blieb nur die Figur des heil. Joseph übrig, dessen 
rechtes Bein nur vorn mit Schatten berleclst ist. H. 5 Z., 
Br. 1 Z. 11 L. 
lll. Das rechte Bein des heiligen Joseph, welches im zwei- 
ten Abdrucke licht ist, erscheint hier mit leichten Sui- 
chen bedeckt.  
IV. Das rechte Bein des heil. Joseph ist mit mehreren sich 
kreuzenden Strichen bedacht. 
V. Joseph's Haube, hoch in den vier vorhergehenden Ah- 
driicken, ist in diesem abgestumpft. Der Hintergrund 
zur Rechten ist bis hinab-mit doppelten Schraliirungezn 
bedeckt, welche den Kopf des Esels besser heitvurtreten 
I machen. Auf dem Hnlzsehuhe von St. Joseph's linheln 
Fuss ist eine doppelte Schi-ullirung. 
162) (B. 55. C. 59.) Die Flucht in Aegypten. Die heil. Jungfrau 
 sitzt. mit dem Rinde in den Armen, auf dem Esel, der durch 
einen kleinen Fluss geht. St. Joseph steht bis an die linic 
im Wasser und führt hach rechts hin) den Esel am Znuinr. 
Unten nach links: Rembrandt 1651. Geistreich und frei 
radirt. H. 5 Z. Ö L., Br. 5 Z. lt L.  
165) (B. 56. .C. 60.) Die Flucht in Aegypten. Die heil. Familie 
in einer Landschaft mit Biiumen. Mtiria sitzt auf dem Esel, 
und hiilt das Kind in ihren Bock gewickelt. St. Joseph 
geht neben her, und leitet den Esel nach links hin den 
Berg herab. H. 7 Z. Q L., Er. 10 Z.  L.  
Bartsch und Claussin kennen von diesem seltenen Blatte 
zweierlei Abdrücke: 
I. Die gfmze rechte Seite des Blattes ist nach Art eines mit 
 chinesischer Tusche lavirten Blattes. Sehr selten. (Ein 
Abdruck auf japanisches Papier mit vorherrschendem 
Semmrtvn 20 - 22 Gulden).  
Il. Die Figuren und das Erdreich, worauf sie sich befinden, 
sind hell; der mit dem Bimsstein bewirkte graue Tun ist 
wegpolirt. I 
16-1) (B. 57. C. 61.) Die Ruhe auf der Flucht in Aegyptcn. Maria, 
mit einem runden Hute, sitzt mitten im Vorgrumlß ßuf dem 
Boden, rnit dem Iiinde auf dem Schoosse. Hinter ihr sitzt 
St. Joseph, neben dessen Kopf die Laterne sichtbar wird, 
und rechts sieht man vom Esel Kopf und IHals. H. 3 Z. 
5 L-, Br. 2 Z- 5 Le (BeiISternberg ein SChÖner Druck 
2 Thlr. 
Bartsich und Claussin beschreiben zweierlei Abdrücke die- 
ses schönen Blattes, -  
I. Ohne Esel. Sehr selten. 
ll Mit dem Esel, und die Biiume sehattirt.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.