Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Poyet, Bernard - Renesse, Daniel
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1772497
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1777154
Rembrandt 
van 
Byn, Paul. 
40) (B. 272. C. 269.) Clement de Jonghe, Iiunsthändler, en 
face im Lehnstuhle sitzend, einen runden Hut auf dem 
Iiopfe, und in den Mantel gehüllt. Er trägt Handschuhe, 
legt die Linke an die Brust, und lässt die Rechte gegen das 
 Iinie hinabsinken. Die Fiisse sieht man nicht. Rechts unter) 
steht: Rembrandt f. 1642. Dieses Blatt ist oben abgerundet. 
H. 7 Z. 8 L., Br. Ö Z. 
Bartsch und Claussin beschreiben fünf verschiedene Ab- 
drücke. 
I. Der obere Theil des Grundes ist wciss. und die Striche, 
welche quer über die Lehne des Armstuhles gehen, sind 
in der Mitte mehr getheilt, wodurch ein weisser Streifen 
 vebildet wird. Bartsch H5. 16. A. Dessen Anleitung 
Iig. 107. A. (Bei Aretin 24 i]. 51 kr.) 
Il. Dieser Streifen ist mit Strichen ausgefüllt, das Portrait 
ist etwas mehr überarbeitet, aber der Grund ist oben 
noch immer weiss. 
III. Oben mit einem Bogen, und mit einigen kleinen Strichen 
an der Ecke des Bogens zur Rechten. Der Kopf und 
der Hut sind stärker beschattet. Bartsch iig. 18. 
Diess sind die guten und schönen Abdrücke, klar und 
sammtartig in den Schattentheilen. Man bemerkt noch 
den Bart der Platte, und der Hand ist unpolirt. 
IV. Am Bogen und im Grunde zur Linken sind mehrere 
Striche angebracht. Bartsch fig. 19. 
V. Die Schratfirungen unter dem oben erwähnten lichten 
Streifen an der Lehne des Stuhles sind weggenommen, 
und daher ist die Stelle fast weist... Das Kleid, welches 
in den vorhergehenden vier Abdriicken blos einfach 
schraifirt ist, zeigt hier Kreuzstriche. 
VI. Die neuen, geringen Abdrücke. 
41) (B. 273. C. 270.) Abraham France, Iiunstfreund, im 
Armstuhle am Fenster sitzend. rechts dem Tische gegen- 
über. Er betrachtet einen liupferstich, und im Grunde hängt 
das Bild des Gehreuzigten an der Wand. H. 7 Z. ß L., 
Br. 5 Z. 1b L.  
Bartsch und" Claussin beschreiben fünf verschiedene Ab- 
drücke.  
I. Man sieht durch das rechts angebrachte Fenster keine 
Landschaft, aber einen zuriickgeschlagenen Vorhang. 
II". Man sieht durch das Fenster eine Landschaft, und auf 
dem Papiere in seiner Hand ein deutlich gestuchenes 
Bildniss. 
III. Das Blatt, welches A. France hält, ist so stark beschattet, 
dass man die Zeichnung nicht mehr wahrnehmen kann. 
Dieses sind die schönsten frühen Abdrücke von der voll- 
kommenen Platte, sogenannte erste, S. unten V. 
IV. Der Schlagschatten unter dem Bilde ist fast ganz weg- 
enomrnen, oder ausgekratzt. Auf der Bank hinter dem 
Igeehnstuhle sieht man einen runden Hut. (Schätzung 
eines vollkommenen Exemplars 10 fl.l 
V. Der Schlagschatten unter dem Bilde ist wieder herge- 
stellt, anscheinlich um die Abdrücke jenen von Ill- 
wieder ähnlich zu machen. Man erkennt sie an dem 
oberen Tlieile der Biiume, die man durch das Fenster 
 sieht. Diese Bäume sind im dritten Drucke in leichten 
und unordentlichen Strichen vermittelst der trockenen 
 Nadel hiniugefiigt, im fünften Drucke mit einer ziem-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.