Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Poyet, Bernard - Renesse, Daniel
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1772497
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1777011
Rembrandt 
V3 D 
Byn, 
PauL 
durch eigene sorgfältige Forschungen den Kunstfreunden ein 
Handbuch geliefert, welches noch immer seine Autoritiit be- 
hauptet. Es ist diess der Catalogue raisunne de toulcs les 
estampes qui forrnent Poeuvre de Rembrandt._ et ceux de ses 
rincipaux irnitateurs. Gomposö par les Sieurs Gersaint, 
gelle, Glomy et P. Yver. Nouvelle edition enticrement re- 
fondue, corrigöe et considerablement augmentce par A. Bartsch. 
2 tom. avec pl. etles portraits de Rembrandt et de Livens. 
Viemlß 1797- Ein späteres Werk ist jenes von C. Jusi: 
Beredeneerde Catalogus der Werken van Rembrandt van 
Byn en van zyne leerlingen en navolgeren, herkomend 
uit het Kabinet van wylen den Heer C. Ploos van Amstel 
J. Cz. Amsterd. 1810. gr. 3. Das neueste Werk über die 
Blätter Bembrandfs und seiner Nachfolger, welches aber vor 
jenem des A. v. Bartsch nichts voraushat, als einige Angaben 
über Varietäten des Abdrucks, und dasselbe nichts weniger 
als überflüssig gemacht hat, ist der Catalogue raisonue de 
toutes les estattipes qui furmeut Poeuvre de Rembrandt et 
des principales pieces de ses Öleves, compose par lesSieurs 
Gersaint, Helle, Glomy et P. Yver. Nouvelle edition eor- 
rigtie et consitlerablement augmentöe par Chev. de Claussin, 
8. Paris1824- DerRitter von Claussin sagtin der Vorrede dieser 
Nouvel-le Edition nichts von Bartsclt, obwohl aus vielen Stellen 
deutlich hervorgeht, dass er dessen Catalogue raisonne be- 
nützt, und selbst in der Vorrede ein Paar Stellen wvürtlieh 
abgeschrieben hat. iErst in seinem Suyplement au Catalugizc 
de Rembrandt, Paris 1828, fand er sich bewogen, bei Ge- 
legenheit ihn zu nennen. und eine Table eomparative des 
nouveaux Numerus avec ceux de Bartsch beizufügen. Neuer 
als die Werke von Bartsch und Ch. Claussin ist folgendes: 
A descriptive catalogue of the prints of Rembrandt. By an 
amateur (T. W. d. i. Sir Thomas Wilson). London 1856. 8. 
Bei der Bearbeitung dieses Artikels über das Leben und 
die Werke Rembrandfs suchten wir- in deutlicher Iiürze die 
Werke von Bartsch und Claussiu zu vereinigen und den. 
einen durch den anderen zu ergänzen, indem der letztere 
eine viel grössere Anzahl von Varietäten kennt, als Bartsch- 
Wir konnten-aber auch wegen der aus Chev. Claussin's 
Gatalogue Raisonne etc., und dessen Supplement au cata- 
logue de Rembrandt aufzunehmenden und einzuschaltenden 
Blättern der Ordnung des A. von Bartsch nicht strenge fol- 
gen, so wie wir auch in der Classifizirung der Blätter in 
etwas abweichen zu dürfen glaubten. Doch schlossen wir 
die Nummern dieser beiden Schriftsteller ein, und bezeich- 
neten sie mit B. (Bartsch) undC. (Claussin). Was wir in- 
dessen den Notizen beider Chalhographen noch beigefügt 
haben, namentlich in Bezug auf Priorität der Abdrücke, auf 
Copien, Preise u. s. w., wird der unterrichtete Iiunstfreund 
leicht erkennen, und vielleicht in mancher Hinsicht Dank 
dafür wissen, "indem er vor allem die Werke von Bartseh 
und Claussiiz, mit dem Supplement des Letzteren, in Ueber- 
sicht hat. 
Bei Bestimmung der Preise der Blätter ist es aber immerhin 
eine rnissliche und ungewisse Sache, indem nur Liebhaberei, 
grössere oder geringere Conkurrenz das-Resultat herbeiführt, 
welches demnach ein verschiedenes ist. So viel ist gewisss 
adass die Blätter Rembrandfs in sehr hoher Achtung stehen, 
und dass die Preise eben so sehr differiren, als die Abdrücke
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.