Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Poyet, Bernard - Renesse, Daniel
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1772497
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1776786
Bembran di van 
Ryn, 
Paul. 
415 
sie gleich sonst mit dem Hange von Rembrandts-Phantasie zum 
Seltsamen genau zusammenhängt, Seine Bilder zrehenlaber nicht 
blos durch den grössten Zauber des I-Ielldunkels an, sondern-auch 
durch eine wahre und tiefe Empfindung, und einen feinen Sinn 
für Anordnung. Rembrandt hat in seiner Art das Ausserordont- 
lliche geleistet, in einer von Rubens ganz verschiedenen Richtung. 
llatten die Malereien des letzteren , sagt Iiugler, Gesch. der Ms- 
lerei II. 177, bei allem derbsinnlichen Wesen, immerhin einen ge- 
wissen vornehmen Charakter, als für die prunkvolle Ausschnlüttltung- 
'des neubcgriindeten katholischen Gottesdienstes oder fürstlicher 
Paliiste bestimmt, so erscheint Rembrandt als ein trotziger, diiste- 
rer Republikaner; stellt Rubens bewegte Handlungen in durchgeführ- 
ter dram tischer Entwicklung dar, so tritt uns bei Rembrandt zu- 
meist die Stille einer im Verborgenen giihrenrlen Leidenschaft ent- 
gegen  ist Rubens bemüht, das Leben objektiv, in vollkommener 
Entfaltung verschiedenartiger Charaktere vorzuführen, so ist bei 
Rembrandt stets das subjective Element, die Darstellung seiner 
eigenen Gemiithstimmung, die Hauptsache. In den früheren Lei- 
stungen RembrandFs treten nach liugler diese besonderen Eigen- 
thümlichkeiten welIger hervor; er steht hier im nächsten Verhält- 
niss zu den vor ihm lebenden Portr-ainnalern seines Landes, und 
hat in ihrer Art einzelnes höchst Ausgezeichnetes hinterlassen. Als 
Hauptbild dieser Zeit (1652) bezeichnet Iiugler die Anatomie im 
Museum im Haag, den berühmten Anatornen Nie. Tulp mit seinen 
Zuhörern vorstellend. Dieses Gemälde ist in vollkommenster und 
griindlichster Ausführung, Modellirung und Portraitwahrheit ge- 
malt, und noch ohne die kecken Effekte seiner späteren Bilder. 
Auch in anderen Gallericn kommen einzelne Purtraite dieser 
schlichteren Audassungsweise vor, und selbst noch später zeigt 
Rembrandt in den Portraitarbeiten,_- neben manchen. Beispielen 
verwegener, heftigenAutfassung, nicht selten ein glückliches Be- 
streben, die Eigenthumlichkeiten seiner Vorbilder mit Ernst, Treue 
"und Sorgfalt wiederzugeben. Das berühmteste Gemälde dieser Art 
aus Rembrandtls späterer Zeit (1642) ist seine sogenannte Nachtwache 
im Museum zu Amsterdam, ein Bild von colossaler Dimension, 
ein lustiges Gedränge, alles durchieinanrler gehend, die Gewehre 
ladencl, trommelnd u. s. w., in der Mitte der Führer des Zuges, ein 
grosser stattlicher Herr, schwarz vom Iiopfe bis ZLIITLFUSSB geklei- 
der. Dieser soll der Hauptmann Franz Banning Iiock, Herr von 
Purmcrland und Ilpendam seyn, der mit seiner Compagnie zum 
Scheibenschiesscn auszieht. In diesem Bilde tritt bereits, itrotz 
der entschiedenen Absicht individueller Auffassung, jenes phanta- 
stische Element fremdartiger Beleuchtung und spielenden Helldun- 
kels überwiegend hervor. Licht und Schatten "stehen schroff ge- 
geneinandernurl geben durch ihren pikanten Contrast den ge- 
schlossenen Effekt einer nächtlichen Beleuchtung, obgleich keine 
Fackel zu sehen ist. Daher hat das Bild den Namen der Nacht. 
wache.  
 Die eigenthümliche Richtung Rembrandts zeigt sich am vor- 
zuglichsten, wo der darzustellende Gegenstand im Einldange mit 
5611101" (lüstcr gewaltigen Stimmung stand. Dahin gehören nach 
IWäleP Vornehmlich zwei Gemälde des Berliner Museums, von 
(lcnell  das eine geradezu als sein Meisterstiick zu betrachten 
seyn llllffte- Dieses stelltden tyrannischexi Prinzen Aldoph von Gel- 
dern dar, der um die Nlitle des 15..lahrhtinderts lebte. Er hatte sei- 
TICH Vßfel", den alten Herzog Arnold, bei nächtlicher X-Veile iiber- 
fallen und in einen festeniThurm des Schlosses Beeren gelangen 
gesetzt, um ihn so zur Abdankung zu zwingend Wir sehen auf
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.