Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Poyet, Bernard - Renesse, Daniel
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1772497
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1776679
404 
Beinhold, 
Johann. 
ßeinhold, 
Phi_liPP' 
Friedrich 
Q) Der Schutzengel, nach demselben.  
3) La bohärnienxze, nach Rembrandt, fol. 
4) Ein Pferdestücls, nach Pforr, (In. fol. 
5) liriegsscenexx, nach A. Rad], qu. fol.  
Ö) Die Ansichten von Frankfurt, Mainz, Wxesbadcn, Caub, 
YVallmich, und einigen Schlössern, tol. 
36111110141, JOhRIIII, Maler zu Breslau, blühte um die Mitte des 
17. Jahrhunderts. Er war 1655 Mittelältester der Malßrzunft in 
Breslau.   
Remhold, Christian Ludolph, Doctof der Philosophie und der 
schönen Künste, geb. zu Mautern 1757, gab verschiedene Schriften 
über Kunst und ihre Technik heraus, und zeichnete und radirte 
selbst in Kupfer. Proben seiner Iinnst findet man in den von ihm 
 herausgegebenen Schriften: System der zeichnenclen Künste. Mün- 
 ster und Osnabrück 1775 und 1782; Zeichen- und Mnlerschule, 
1786; Minerva, ein Wochenblatt, Osnabrück 1777, MC- Die Kunst- 
freuncle werden sich aber nicht beeilen, Blätter des Docitors in 
ihre Sammlungen aufzunehmen. Sie stehen unter der Mittelmässig- 
 laeit. Er war ÖlTentlicher Lehrer am Gymnasium zu Osnabrück. 
Relnhold: Friedrich PhIhPP; Landschaftsmaler, geb. zu Gcra 
1.779, bildete sich mit seinem Bruderl-Ieinrich fiir den ersten An- 
fang in Dresden, gehört aber mit diesem seit vielen Jahren, und 
hinsichtlich 1er vollendeten VVeihe der Wiener Kunstschule an. 
Er malte Anangs viele geistreiche historische Bilder und Bild- 
nisse in Oel, von 1814 an aber, dem innern Antriebe folgend, 
Landschaften, worin er theils nach der Natur, theils nach Vor- 
hildern grosser Meister, theils nach eigenem Ideal, vieles VortretT- 
liche leistete. Die Iiunstausstellungen gaben davon sprechende 
Beweise. ZDie erste von 1816 lieferte eine herrliche Landschaft mit 
Gewitterwolken und Sturm, und einen Hirten auf der Iiuppe eines 
Iliigels im Abenclgulde der sinkenden Sonne (im Besitze der Dichterin 
Cnroline Pichler). Auf der Ausstellung von 1820 sah man eine 
Landschaft mit tanzenden Hirten, die Ansicht des Iilosters auf dem 
Salzburger liapuzinerberge, eine Landschaft mit dem wandernden 
Schuster, ein ganz originelles Bild von, seltener Wlollendung; 
die Ansicht des Salzburger Untersbergs. 1821 vollendete er zwei 
meisterhafte Copien nach Poussin, und drei überaus schöne 
Landschaften aus den Umgebungen von Ernstbrunn fiir den Fürsten 
Prosper von Sinzentlorf gemalt. Das grösste dieser trefflicheil Bil- 
der stellt [den Hügel dar, auf welchem der Fürst das colossale 
Brustbild des Kaisers aufstellen liess. (S, Hiesling). Vßaumschlag 
und Wiesengriin sind von hoher Vollendung, die Beleuchtung 
magisch und ergreifend, vor allem schön aber die Wechselge- 
stalten und majestätischen Bogen der VVolhen und des Himmels. 
im Jahre 1822 malte er zwei Bilder. die sich wegen des herrschen- 
den Gedankens, in welchem das Ganze geschaffen und geordnet 
ist, zu poetischen Landschaften erheben. Beide Sollten Tod und 
Leben ausdrücken. Das erste stellt einen Iiirchhot" dar. Es ist 
Abend. Schwere Gewitterwolken treiben, an] Horizonte ist der 
letzte Scheideblick der Sonne, der den entfernten Theil des Kirch- 
hofes beleuchtet. Die Gründe sind fahles Grün, und durch die 
Thiire der alten Kirche siebt man ein halb abgerissenes Bild, auf 
nvelchetn der Sündenfall angedeutet ist, etc. Alles ist durchaus 
ernst gehalten und macht scliwermiithigcn Eindruck. Kein mensch- 
liches Wesen belebt das Bild, um das Gefühl der Stille und Ab-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.