Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Poyet, Bernard - Renesse, Daniel
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1772497
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1776371
374 
Friedrich. 
Behberg , 
imGeiste jener Schule gehandelt, beweisen die Zufriedenheitsbe- 
zeugungen Azara's und des bercdten Cicerone Reiffenstein. Die 
Ucberreste der antiken Kunst galten damals für das Höchste, jeder 
zeichnete und studierte nach dem Marmor und nach Gypsabgüssen; 
gemalte Statuen wurden auch in Gemälden handelnd eingeführt. 
Behberg zeichnete gewöhnlich nach den Gypsabgüssen der fran- 
zösischen Akademie, häufig an der Seite des Franzosen David, mit 
welchem er innige Freundschaft schloss. In Concurrenz mit 
diesem malte er das grosse Bild, welches den Tod der Kinder der 
Niobe vorstellt. David wollte mit seinen Horatiern Zittern erregen, 
und Rehberg zu Thränen bewegen. Diese: Gemälde hatte aber 
in der Folge dem Iiünstler selbst grosse Sorgen verursacht; denn 
obgleich für den Pallast des Vice-Königs in Mailand bestimmt 
(s. Ahnannch aus Rom S. ÖIÖ), hatten die Zeitverhältnisse es 
anders gefügt, und man sieht das Bild noch gegenwärtig im Nach- 
lasse des liünstlers. Pinelli hat die Zeichnung zu demselben leicht 
radirt. im Gemälde bemerkt man aber eine kleine Abänderung, 
welche darin besteht, dass die Priesterin mit der Rechten nach 
den riichcndcn Göttern deutet und dass Amphion den jüngeren 
Sohn im Schoosse verbirgt. Im Jahre 1785 verliess Piehberg l-iom 
und ging nach Dessau, wo er dem Erbprinzen Unterricht ertheilte, 
bis er endlich 1787 zum Professor der königl. Akademie in Berlin 
ernannt wurde. Er war indessen an dieser Anstalt nie selbstthätig. 
Er reiste schon im ersten Jahre seiner Anstellung wieder nach Iiom, 
um daselhst einer zu errichtenden VPrEIISSiSClIBD Kunstschule vorzu- 
stehen; allein das Projekt kam nicht zur Ausführung, aber Reh- 
berg blieb in Rom. Zu dieser Zeit malte er seinen Belisar, dem 
von der Akademie zu Berlin der Preis zuerkannt wurde. Die 
Composition dieses Bildes ist den Hunstireilnden durch BcttelinPs 
Stich bekannt, das Urbild erhielt der König von Preussen, in 
dessen Besitz auch Behbergs Oedipus, Julius Sabinus mit Gattin 
und Sohn im Elcnde, und Iiaiifs ßrudermord kam. Seine Bilder fan- 
den grossen Beifall, und die meisten musste er wiederholen. Jenes, 
welches Bacchus und Cupido vorstellt, malte er achtmal. Dar- 
stellungen des Orpheus und der Euridice kamen in den Besitz des 
Herzogs von Lcuchtenberg und des Herzogs von Cambridge. Das 
eine Gemälde mit Jupiter und Venus kann nach England, so wie 
Amor und Psyche, das andere erhielt die Kaiserin Josephine von 
Frankreich. Die zweite Darstellung von Amor und Psyche kaufte 
der Fürst Taxis. Auch den Ocdipus malte er zweimal. Eine 
dieser Darstellungen kaufte die Kaiserin Maria von Russland. Lord 
Bristol brachte eine Wiederholung des Julius Sabinus an sich, so 
wie ein grosses Gemälde, welches Acneas und Dido in der Unter- 
welt darstellt. Die Motive dieses Bildes sind von einem anderen, 
eben so grossem Bilde, welches sich im Nachlasse des Künstlers 
befindet, verschieden. In dem Bilde des Grafen Bristol, welches 
ebenfalls durch ein radirtes Blatt bekannt ist, schwört Aeneas bei 
den Göttern, (lass er die Iiüimigin nur auf göttlichen Befehl vcr- 
lassen habe, in dem anderen aber fleht der fromme Held hiindc- 
ringend zur Geliebten. ihn doch eines Blickes zu würdigen, da 
sie sich von dem Treulosen abwendet. Die meisten dieser Gemälde 
entstanden in Bom, wo der Künstler in glänzenden Verhältnissen 
lebte. Einige Zeit brachte er auch in Neapel zu, und hier ent- 
stand ein Werk anderer Art. Das Ilaus des englischen Gcäanflle". 
Sir William Hamiltoifs, war da ein Sammelplatz der geistrcicheren 
Gelehrten und liiinstler damaliger Zeit, und der Glanzpunkt des 
Hauses die bekannte Lady Hamilton, deren Talent. die verschieden- 
artigsten Gemüthszustiindc auf pantomimische Weise auf das an-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.