Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Poyet, Bernard - Renesse, Daniel
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1772497
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1772950
31 
Daniel. 
Preissler , 
Preissler A, 
Martin. 
Georg 
ihm so wohigefiel, dass er umv- das Meisterrecht nachsuchte. Den 
25. Mai 1654 reichte er das Probestiick ein, den Tod Abel's vor- 
stellend, in lebensgrossen Figuren. Dieses Bild gefiel allgemein, 
und das Sehicdsamt erklärte Vden Urheber als Meister der Stadt. 
Preissler war aber immer gegen. den damals noch herrschenden stren- 
gen Zunftzvvang, aber erst 1715 wurde die Malerei als freie Kunst 
erklärt. Im Jahre 1653 zierte er die Flügel der grossen Orgel in 
der St. Sebalduslaireheimit den Bildnissen der damals zu Nürnberg 
lebenden Tonkünstler, und diese belebte Arbeitverschaiite ihm von 
Seite des Rathes mehrere Wichtige Aufträge. Im Jahre 1660 musste 
er für die Spitalskirche die Sendung des heil. Geistes imd für die 
Sehlidsslsirehe eine Himmelfahrt Christi malen, zwei Bilder, die als 
Meisterstüeke (damaliger Zeit) bewundert wurden. Seine histori- 
schen Bilder sind indessen selten, da der liiinstler nur 58 Jahre 
alt wvurde. J. A. Böner hat sein eigenes Bildniss gestochen. Joa- 
chim und Jakob vqn Sandrart, Hainzelmann, B. und P. Iiilian, 
V. D. Preissler haben andere Bildnisse nach ihm gestochen."  
PTCiSSICP, Dafiiel, Maler zu Prag, ein aus einem Stvafprotolsolle 
der Prager Malergesellschaft bekannter Künstler. Er musste 1663 
wegen Excesses 6 "fl. bezahlen. S. Neue Bibliothek der schönen 
Wissenschaften _und Künste XX. 292.  
Prelssler, GeOTg Martin, Zeichner, Maler und Iitlfrferstecher, 
Johann Daniel's Sohn und Schüler, wurde 1700 zu Nürnberg ge- 
boren, und hier übte er auch seine Kunst. Er malte Bildnisse 
und historische _Darstellungeni, deren einige nach Italien gingen, 
Wo sich der liiinstler selbst einige Zeit aufgehalten hatte. Den an- 
 deren Theil seiner Werke machen die Iiupferstiche ans, die er 
für das Dresdner und Florentiner Galleriewerk u. s. w. ausfiihrte. 
Ueberdiess war Preissler Lehrer der Zeichenlsunst an der Akademie 
 in Nürnberg, "wo er 1754 auch starb. V. 3D. Preissler hat sein 
i Bilclniss gestochen. 
i) Albrecht Dürer, hinter dem Tische stehend, Iiniestücls, nach 
D. Ferrettfs Zeichnung für das Museo fiorentino oder die 
 Serie de' ritratti gestochen. Qie ersten seltenen Abdrücke 
 änd _vor aller Schrift, die spateren haben unten Dürer"! 
amen. 
Q) Ratael Sanzio, nach dem eigenen Bilde in der llorentinischer 
   Gallerie, von Campiglia gezeichnet, 17h für das lVlug, fiur 
 gestocheml Ein Hauptblatt," im ersten Drucke vor de: 
Schrift, fo . 
 5) Peter Paul Rubens, für das Mus. fiorent. gestochen. In 
frühen Drucke vor der Schrift selten.  
lt) Bildniss des Zeichners und Malers Campiglia, fol. Im er 
sten Drucke vor der Schritt. 
5) Image Philippi de Stosch etc. Ab E. Bouchardon Gallo  
marmore exculpta. Bomae 17'2'7-' I. J. Preissler del., fol. 
6) Statue des Grafen von Schulenburg. nach Zucchi, fol. 
7) Johannes Martinus Linck, lctusPx-im- Nnrimb., nach Hirsch 
mann, fol.   
8) Georg Daniel Heumann, Zeichner und Kupfer-stechen G 
M. Preissler ad vivum del. et sculp. Norimb. In schwarze 
Manier. fol.  
9) J. W. Widmann, Bathsherr, nach Y. DCCläEP, fol. 
 40) Magdalena Widmännin, sitzend mit einer Rolle in der Hani 
liniestück, nach P.'Decker, gr. fol.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.