Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Poyet, Bernard - Renesse, Daniel
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1772497
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1776232
360 
Beulöufö , 
Joseph. 
Peter 
Histoire des plnntes grasses, etc. Paris An.VII. (tT99lfDqSCriptini1 
des plantes nouvelles et peu cunnucs cultivees dans le' yirdin de 
M. Gels, pnrVentenat. Paris, An.VlII., von den beiden Iiedoutd ge- 
zeichnet; Elora Bpreali  Americana, par A. _Michaux. I Paris et 
Strassburg 1805; "Fableati du regne vögötal selon la melhode de 
Jussieu, par Ventenat. Paris An. VII., _von den beiden Reddute; 
Jardin de la Malmaisuil, par Venteniat, "ein Prachtwcrk, wuzu 
Ilednnte sen. die Pflanzen malte, und die Ausführung auf Kupfer 
leitete. Paris An. XI. (1805); Traitti des arbres; et arbustes qiui se 
 rnltiveltt en France en pleine terre, par Duhamell 'Neue Äuflage; 
'Paris 1800 Hi; Voyage dans la Haute-Egypte, Pur H. Ncctuux. 
Paris 1808, von den beiden Bedoutö; die Werke des berühmten 
Bonpland u. s. w.  
 Unter diesen Werken sind die Abbildungen aus dem bnitani- 
sehen Garten der Kaiserin Jusephine zu Malmaisun die prächtigsten, 
und daran reihen sich zwei andere Praclitwerke, welche den Iiiinst- 
ler die letztere Zeit seines Lebens beschäftigten, und alles iiber- 
trafen, was in dieser Art geleistet wurde. Es sind dies die Samm- 
lung der Liliacecn und Hosen, deren Titel wir weiter unten geben. 
Die ersten, das priichtigste Iiunstprodukt der Iliaiserzeit, iwurden 
1804 von Napuleon an alle Souveraine, und an die berühmtesten 
Gelehrten und Künstler Europak verschenkt. Die Original-Zeichv 
nungen erhielt der Prinz Beauharnnis mit einem kbstbaren Ab- 
drucke auf Pergament. _Die kostbare "Sammlung derhOriginal- 
Zeichnungen zu der Monographie der fßosen war urspriixiglich 
Eigcnthdm der Regierung, und auf der k. Bibliothek aufbewahrt, 
bis sie die Herzogin vbn Ben-y, welche diese Sammlung geliehen 
erhielt, in England versteigern liess. Es wurden 56,000 Fr. dafür 
bezahlt. Die Liliaceen (Les.Liliaceesferscltienen im iBOS  16 
in 3 Grossfolio-Bänden, die aus" 80 Lieferungen im. 6 Blätter be- 
stehen. Jede dieser Lieferungen kostete 4013m, und_ von 20 Eisern: 
plaren auf Culumbier-Papier jede 80 Fr. -Das'Prachtwerk der 
Busen (Les Rosesnßeeritesi ar C. A. Thory. Paris. Didot 1817 
7- Qßilbesteltt in drei Grosslhliiobänden, oder in äodli-eferungen, 
jede zu 6 Blättern, die zusammenw1200 Fr. kosteten; die Gruss- 
Quartausgabe 600 Fr. Auf farbiges Papier existiren nur 5 Exem- 
plare, von welchen eine Suite schwarze, die andere colorirteAb- 
bildungen enthält.   
Der Preis dieses Prachtwerkes war indessen nur Wenigen er- 
reichbar, und um es daher gemeinnütziger zu machen,' so erschien 
vun'18214  26 zu Paris bei Panckoticke eine neue wohlfeilerc 
Ausgabe in 40 Lieferungen mit Text von Thury, die 5 Bände in 
gr. 8. bilden, mit 160 Blättern. Die Abbildungen wurden von 
liupfertafeln farbig abgedruckt, und unter Redoutök Leitung mit 
dem Pinsel nachgeholfen. Die dritte Ausgabe erschien unter Leitung 
von M. Pirolle von 1828 -"1830 zu Paris bei Dufart, 50 Liefer- 
ungen zu 6 Blättern in 5 Biindezfgr. 3. 
Dann haben, wir von diesem Künstler noch zwei andere Pracht- 
werke, von welchen das folgende 100 Fr. kostet. Es hat den 
Titel: Clioix des quarante plus helles fleurs tiröes du grande ouvrßgß 
des Liliacces, pour servir de mudele au! peräunnes qui se livrcnt 
au dessin, ou ä la peinture des fleurs etc. Paris, Bussange-pere 
(1824). 10 Lieferungen gr. fol. Das zweite, welches bei Panckoucke 
erschien, unter dem Titel: Choixdes plus helles flenrs prises clans 
dilterexites lalnilles du regnc vegetal etc. Paris, 1827  1853, gr. 
fol. und gr- (i. Dieses Pracltlwerk erschien in 56 Lieferungen zu 
4 Uliillßfll, deren jene im grossen librmate 24  die im kleinem
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.