Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Poyet, Bernard - Renesse, Daniel
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1772497
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1776191
356 
Rechtergn, 
Friederike, 
ÄGrZifin 
,Friedr. 
Reclam, 
oßenbaret in. seinen Werken ein glückliches Talent zurzknffassung 
von VorlällenimVolkslebeu, besonders Von Lagerscenenf Bilder 
dieser Art gingen {in den Besitz des Königs von Preussen über, 
wie eine Gruppe aus dem Friihjahrs-Nlanöver 1332, clie Abschieds- 
parade. bei Calisch 1353 etc. Ein reiches Bild ist anch jenes, wel- 
ches die Einweihung der Alexanderssäule in St. Petersburg vorstellt. 
Von seinen kleineren Genrebildern rühmte man 1856 besonders 
seine Lootsen-Familie am Strande. Eines seiner Soldaten- Stücke 
wurde damals von Löschlie lithographirt, eine Einquartiruilg im 
Dorfe. Ein späteres- artiges Bild ist unter dem Namen der Geduld- 
pmbe bekannt-geworden. Üeberdicss gibt, es noch mehrere andere 
Werke des Künstlers, die in "Auffassung und Behandlung nicht 
minder tüchtig sind." Ocfter suchte er einen Gedanken. nur flüchtig 
zu fassen, aberaueh diese skizzenartigen Bilder verdienen alles 
Lob. Von ihm selbst lithographirt haben wir:  
Die Marketender, (In. fol. 
Rechteren, Frledenke, Gräün von, radirte um 1320 einige 
Blätter, und zeigte hierin für eine Dame nicht gerjngesyGeschick. 
Folgende Radirungen dienen zum Beweise:   
1) Ulrichs Denkmal bei Würzburg, Fr. de  fec. aq. fort. 
m. u. m.     
M-Iiirccllxbeäg an der Jaxt, kl. qu. fol. 
5) Ansicht eines Dorfes, 4, 
Recillo , 
s. Regillo. 
Reck, 3-, Kupfgrsxechgr, der um 1610 arbeitete. Es 
Bildnisse von xhm, wxe jenes des Bechtsgelehrten Joh. 
finden  sich 
Ernestx. 
Back, Carl, Friedrich und Caroline; Iiunsflißhhabcr, die in 
der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts zu Berlin lebten. Sie 
zeichnetenvuud malten um 1780 -'90 Genrest-üqke. 
Becknagel, Davlvirl; Hupferstecher, 
Er stach Bildnisse u. A. 
arbeitete 
4710 
in 
Berlin. 
KB013111, FfledßrlCh, Maler und Radirer, wurde 175i zu Magde- 
burg geboren, und nachdem er die Anfangsgründe der Zeichen- 
kunst erlernt hatte, begab er sich nach Berlin; um unter Leitung 
des A. Pesne der Malerei sich zu widmen. Später ging Reclam 
nach Paris, wo ihm die Empfehlung an den klsofjuivelier M. PExn- 
pereur von grossem Vortheile war, da dieser ihm seine Sammlung 
öffnete, und seine Studien leitete. Später besuchte er die Schule 
von Pierre, und zuletzt ging der Künstler nach Italien. In Rom 
nahm sich Winckelmann seiner an, da Reclam an ihn gewiesen 
 war; der berühmte Archäolug hielt aber im Ganzen nichtyiel auf 
den jungen Künstler, weil er zu viel von der Pariser Manier an- 
genommen hatte, Nach seiner Ankunft in Paris malte Reclam 
meistens Bildnisse, besonders von Personen des Hofes. AndAqre 
Darstellungen, -wie Landschaften etc." sind nur -in geringer Anzahl 
vorhanden. Bause, Berger und Chodowiecki haben nach ihm ge- 
stochen; letzterer auch das Bildniss des Malers. Starb .177ß- 
Wirhaben von Reclam mehrere radirte Blätter, nach F- 30,11- 
cher und nach eigener Zeichnung. Einige sind mit einem Mono- 
grnmme bezeichnet, andere mit den Initialen seines Neiße"?!- 
1) Das Bildniss Friedrich des Grossen, fol.  "
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.