Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Poyet, Bernard - Renesse, Daniel
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1772497
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1776073
344 
Pmzzi, 
Gizmantonio. 
. . . 
YßiIZZl, GIHIIQNÜOTIIO, genannt Cav. Sodoma, einer der ausgezeich- 
netsten Maler des 16. Jahrhunderts, der nur nicht immer nach 
Verdienst gewürdigt-t wurde, öfter vielleicht auf das Ansehen des 
Vnsnri hin, der gegen den liiinstler eingenommen ist. Vasari 
scheint aber nur in persönlicher Hinsicht mit Sodonia so verfahren 
 zu seyn, da er sich öfter gezwungen sah, ihm nicht unbedeutende 
Vorzüge einzuräumen, während er ihn anderivärts mit ziemlicher 
Whzrachtnng behandelt, ihn Mnttaccio und Bucaturo nennt. Vasari 
achtet indessen nicht allein den Sodoma gering, sondern auch 
einige andere tüchtige l'iiinstlct' seiner Zeit, WHS SiCh IIUS Seitlvf 
Vorliebe fiir Nlichel Angeln" und seine Schule erklärt. Vnsari setzt 
nach lluonnrotti das-Höchste der Malerei in Iiraft und liiihnheit 
der Zeichnung; Lieblichkieit der Form und des Ausdrucks galten 
ihm weniger. Iiazzi hatte von lVIichel Angela's Schule nichts, 
(tltglüiCll-vläflügtf, welche jener nicht weichen durften. In Sodoinifä 
lriihcrcn Werken (itfcnlmren sich die Eigenheiten der alten mai- 
liindischcn Schule und des Giovcnone, der in Hazzfs ersten Jahren 
zu Vcrcclli hliihte. Jetzt nimmt man auch fast allgemein an, dass 
rlr-r liiiinrliei- 11T), orlerugegen M80 7.11 Vercelli geboren werden 
sr-i. Andere gglaiuhtcn, er stamme uns aVergellc, einem Dorfe des 
iivliivlt-s von Sit-na, diese scheinen aber zu ihrer flehauptung nur 
(lnrch den Umstmnrl gekommen, zu soyu, (lass Sodoma später in 
äii-ni das  genoss. Ortensizi Landi, in seinen Cntalogen, 
wenn! ihn einen Mziiliintler und laugjfihrigen Bewohner von Siena, 
die filehrzahl der früheren Schriftsteller deutet aber auf Vercclli, 
so (lass llazzi auch gcradeliin Gio. Antonio da Vcrcelli genannt 
wird. In einer von Zani genannter: Urkunde hei-sst er Johannes 
ÄlliUlIlüS ltazzi de Verze pictor; und in einer Schrift von 1550 
Pvlngniliens Eiillüä Dominus Jonnnes Antonius de liiazzis de Verze 
Iiit-Liir zdias il Soddoiua. Auch ilasriri macht ihn zu einem Ver- 
 und hernerkt noch dabei. der Iiiinstler sei von einigen Ge- 
schiiftstriigerii des edlen liiuiscs Spnnnocchi nach Siena gebracht 
 ivtirtlcii. Vnisnri folgte-aber in seinen übrigen Angabcnweniger 
der öffentlichen Drlirinnng, als Giovio, der berühmte, unter dem 
lQnincn l'. Jovius niiher bekannte Gelehrte, welcher (bei P. della 
Yulle, Snp. alle vita di (jio. Ant. llazzi. S. Vasnri ed. Sen. p. 20T) 
bei der Anzeige des 'l'odcs liafnefs hinznsetzt: Plures pari paene 
 gloria ccrtantes artem excepcrunt, et in his Sodom-es Vercellcusis. 
 bemerkt bei dieser Stelle in der Geschichte der Malerei, 
dass derjenige, welcher das Zeugniss eines grussen Gelehrten ver- 
iverfen möchte, doch jenes eines grossen Malers annehmen solle. 
Als nämlich Annibale Caracci durch Siena reiste, sagte er, Razzi 
scheine ein grosser Meister, von grosseni Gcschinacke, und der- 
gleichen Bilder (wie er in Siena sah) sehe man wenig. Indessen 
Jnusste auch Vasari bei allem Vorurtheile Öfter die Tüchtigkeit des 
Iiiiiistlers anerkennen, nur schrieb er dem Zufall, dein Gliick, 
 dein Talent es zu. was er Gutes geleistet. Im Leben Mecherinds 
gesteht er ihn: Gründlichkeit der Zeichnung zu, anderwürts lobt 
er scin feurigc-s Colorit, und auch den Ausdruck und die lllannig- 
fnltigkcit der Holde scheint er hie und da henfunclert zu haben- 
Er nennt liuzziÄs frühere Werke auch oft schon, zuweilen sehr 
schon und hewunilernswerth, nur die aus seiner letzten Zeit fallü 
er immer tadclnsiverth. Streng genommgn Will aber Vasari dem 
liiinstler keine Tüchtigkeit zugi-rstehen. Sein griisseres Verdienst 
erkannten aber die neueren Schriftsteller, unter welchen Lünlt, 
B. v. liuiutihr, Slweth u. "a. oben anstehen. 
Sodoinii wnr tiir die Kunst in Sienu eine vrohlthätigtß EFSChei- 
nung, indem er gleichsam ein neues Lebenaclciucnt in dieselbe
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.