Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Poyet, Bernard - Renesse, Daniel
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1772497
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1776028
Ravenna, Nicole, da. w-Bävesteyn odliavensteyu, 
369. 
Ravenna, 
Nicole 
"s. L. Ilondinelli. 
Ravenna, Ifiatteo da, s. M. Ingoli. 
Bavennate, il, s. Matten Ingoli. So kann auch einer 
erwähnten Künstler von Ravenna genannt werden. 
der 
oben 
Iiavcnstyn, 
Ravesteyn. 
B 
avenswaarr 
D 7 
Bavenswaay. 
RGVCDSWQEIY, Jan Van, Zeichner und Lnndschnftsmaler, wurde 
1790 zu llilversum geboren, und dasellzst von seinem Grussvater, 
der eine Iiattunfabrik hatte, in den Anfangsgriinden der Zeichen- 
lrunst unterrichtet, die er aber nur in so ferne iiben sollte, als 
ihm die Fabrikgeschäfte selbe nothwendig machten. Ravenswaay 
fand sich aber mit grosser Vorliebe zur Malerei gezogen, und so 
schickten ihn seine Eltern nach Amersfourl, um unter Leitung des 
Jurdanus Hoorn sich hierin auszubilden. Allein schon nach fünf 
Vierteljnhren machten Umstiiiäxle seine Anwesenheit in Hilversxnn 
nothwerulig, es war aber eine günstige (jelegenheit, dass damals 
gerade P. G. van Os daselbst verweilte, und auch später in dem 
benachbarten Gravenlanil sich längere Zeit aufhielt. Der Unter- 
richt dieses Meisters kam dem jungen llavenswaay gut zu Nutzen, 
und da er iiberdiess auch die Natur fleissig zu Reihe zog, so nannte 
 man seine Werke bald mit Auszeichnung. Diese bestehen in Land- 
sehaften, die gewöhnlich mit sehr schönen Gruppen von Ilindern 
und Schnafen slaffirt sind. Dann malte er auch ländliche Scenen, 
 wozu ihm dieißewohner der Urngegend von Hilversum die Motive 
lieferten. Seine Bilder sind sehr gefällig componirt, aber in der 
Färbung dem Uebrigen nicht immer gleichkominend. 
 Paris ein Künstler unsers Jahrhunderts. Man 
averat, Maler zu ,    
 verdankt diesem Künstler seit 1830 mehrere schone Bilder, histor- 
ischen und anderen Inhalts. Sie sind gewöhnlich sehr {leissig aus- 
geführt. 
Bavcstcyn oder Bavensteyn, Jan van, Bildnigsmaler, wurde 
1572 (nach van G001 irrig 1580) irn Haag geboren? und vielleicht 
nicht unter glänzenden Verhältnissen herangebildet, weil die 
Kunstgeschichte nicht einmal seinen Meister nennt. Er gelangte 
indessen zum Rufe eines vorzüglichen Portrnilmalßrß, der alle 
seine Vorgänger übertraf, und von seinen Nachfolgern nur A. van 
Dyck und'van der Helst nicht erreichte. Auf dem Schiesshause 
(Schulters Doele) im Hang sind drei grosse Bilder, Offiziere und 
Schützen vorstellend, die er 1616 --18 ausluhrte, bewunderte 
Werke, sowie ein anderes grosses Gemälde auf dem liathhause 
(laselbst, in welchem er 1656 die vornehmsten Mngxstratstnit- 
älieder darstellte. Dann malte Ravestcyn auch zahlreiche anglqrg 
"ilder in Lebensgrösse, deren selbst in den nuägczelchneßtgn 
Gilllßrien aufbewahrt werden. Sie sind kräftig. vnll Leben und 
Yvilllfllßit, trefflich modellirt, in der Auffassung; nicht selten von 
llubenfschei- liibhtigheit. Seine Färbung ist klar und harmmiisch, 
Alles lleissig und verstiindig behandelt. Ravesteyn starb 1657- 
Naclt Anilcren soll er erst 1060 gestorben seyn. W. van Delfft 
und J. llntibraclten (jeder für sich) stachen das Bilrlniss des Rechts- 
gelehrtexl llumbuuts van llrvgcrheets, Th- Wluthmn jenes des Bur- 
22 "
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.