Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Poyet, Bernard - Renesse, Daniel
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1772497
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1775264
Raimondi, 
Blruäcanlo nio; 
263 
nigen, welche das Blatt dem Marc-Anton zuschreiben, wol- 
len zwar unter den bezeichneten Buchstaben den A oslino 
di Venezia verstehen, sie meinen. aber, er hätte selie nur 
hei einer vorgenommenen Pietouche anf die flatte gesetzt, 
 "was sicher weniger Wahrscheinlichkeit hat", äls die Meinung 
  1 der Anderen, welche glauben, dess der eine, das Blatt be- 
 gönnen, der andere selbes vollendet habe. WYirJhalten uns 
zu dei1je11igen,_welelie ilqs Stregozzo alsWerlS Agßstimfs, 
  in den unhezeiclqnetcn Abdrücken die ersten, in jenen mit 
l AV die zweiten erkennen. Diese sind aber keineswegs re- 
 touchirt, und somit fällt die Sage von winerdäetouche durch 
AgOS-Ilnu Vvcg. Sicher würde es ihm nicht eingefallen SCY". 
für eine allenlhllsige Nachbesserung das ganie Werk in An- 
spruch zu nehmen.     z   1 
Schliisslich fügen wir noch die Beriehtigungeia bei, wel- 
che die Beschreibung im Peintret-Graveni- von Bartsch, nach 
welchem wir im Artikel des Agost. "de Mlxsi auch die uns- 
rige gegeben; erfordertü Zanettisagt, dass nicht vier nackte 
Männer dasSkelett führen, sondcrn- nur iweiÄ von welchen 
1 einerIein Kind-trägt. Auch ist; ansscfwllemjenigen Buche, 
auf welchem der Knabe-reitet. nur rechtsfein einzigerißock 
zu sehen. Die Ilcxe sitzt naclshätlftrl-em Skelette, eine Vase 
 .1 in denAm-mcn, und vier liincler vor ihri, Zwei Männer lei- 
ten das Monsfrum durch einen lYlorast nach links hin, und 
f zwei andere folgen hintcnclrein init ungeheu rn Knochen. 
 LlHliS CllC-SCS seltsamen Wagens ijeitet ein llrliann auf dem 
Skelette eines Buches oder Einlinrns; rechts läuft ein Bock. 
und der Iinahe init denifiorn eröthietenf dein Buche rei- 
tend den Zug; In derdVlitte liegt vanf ideni Boden ein Tiifel- 
 chen, der Form nach  ienein des McrcQAntQn ähnlich. 
34,2) (428) Der Mann,.welcher einen Adler mit Lorbeer bchriinzt. 
 Nach Rafael, o_hne Zeichen. H. QMZ. d. L., Br. 1 Z. 5 L. 
 Der Hirte init demJStoclse in deizLinken, betrachtet 
eine schlafende NylDPllß-JAUSChBlIIllCh nach Rafael, ohne 
 ,Zeichen. H. 2 Z. 3  Br. 2_Z.  
A. Gegenseitige, anonyme Copie.  
 Bi"Eixie leiche, von" der obigen am besten durch Bartsch 
'h Fig. Ägfyzu anterscheiden. ,  
541i) T1150) Der Alte mirzwei" Stöcken "in "derliechten, und ein 
Mädchen. Anscheinlich nach Franciayohne Zeichen. H. QZ. 
 Br. 1 Z. 1o4L. 
515) (451) Der junge und der alte Hirf, der erstere, links stehend, 
idas Horn, der iindere die Schalrnci wblascnd. Anscheinlich 
nach Francia, des Zeichen links unten. H. QZ. 10 L-. Br. 2 Z. 
Die mittelinässige Copie ist von der Gegenseite, und ohne 
_Zeichen.'       
346) (452) Diejunge Mutter mit {dem Kinds auf dem Schoossß. 
 spricht  vor__ihr stehenden Männer, wnhrscheinlich 
 nach Francia, rißhtsiimten das Zeichen. 3 Z- ms Gevierte. 
347-) (434) Ein junger Mann am Saume des VValdes kniend, ge- 
genüber ein Bettlermmit dem Stoclse .in beiden Händen. 
_i Wahrscheinlich nachifrancizitdas Zeichen links unten. H. 
s Z. an, m. 5 z.  
5:13) (436). Ein alter lVIanniitrGcspräche mit einen": jungen, der 
sich durch grosse Buleibtwit bcmerlslich macht. Anschein-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.