Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Poyet, Bernard - Renesse, Daniel
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1772497
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1775050
42 
Baimondi, 
Blarcantonio. 
176) (157) St. Lorenz in einer Nische stehend en face, die Linke 
am Roste, und -die Rechte mit der Palme auf der Hebe des- 
selben. In der unteren rechten Ecke das Zeichen. H. 2 Z. 
 11L., Br.1 Z. io L. 
177) (158) St. Michael,_clen Dämon zu den Fiinssen, mit Waage 
und Lanze. Das Zeichen rechts unten. l-Lsl...  
Die gleichseitige, bezeichnete Cbpie kennt man an der 
Hose, Welche den rechten Schenkel des Engels bedeckt. Im 
Original zeigt sie neun, in der Copie acht Streifen. Bartsch 
Fig. 28.  
178) (159) 5h Lazarus stehend zwischen zwei Pfeilern, dabei zwei 
IiundehLinks unten am rechten Fusse des Heiligen das Zei- 
c en. . 3 Z.,  L. 
A. Die gleichseitige Copie mit dem Zeichen ist mit dem Na- 
men des Heiligen versehen, das Z. verkehrt geschrieben. 
In der Sammlung "des Grafen von Fries in Wien war ein 
Abdruck ohne Namen. - 
B. Ein solche, ohne Namen und Zeichen.  
179) (IÖO) St. Nicolaiis von Tolentino, stehend en face, mit dem 
offenen Buche in der Linken, mit der andern eine Sonne 
haltend. Unten steht: S. NIC. D. TOL. H. 2 Z. L., Br. 
1 Z 7 L 9 
Die gleichseitige Copie kennt man am Worte TOL, wo 
der Buchstabe L höher steht, als die übrigen. 
180) (161) Si._Peter Martyr, stehend en face, mit Schwert und 
Palme. Links unten S. _P. M. H._ 5 Z. 1 L., Br. _1 Z. 11 L. 
Bartsch glaubt, diess sei nur Copie von einem Originalblattc 
Marc Anton's, welches er nie selten konnte.  
181) (162) St. ROClHXS mit dem Pilgerstabe nach links...lm Grunde 
rechts erheben sich zwei Baumstämme, rechts oben bemerkt 
iäian elilnen Iilichtstrahl, und unten ist das Zeichen. H. 3 Z., 
. 1 ' . 10  
182) (165) St. Bochiis, eilig nach links schreitend, in der Lin- 
ken den Stab, zim Glriincge recIZts ein diirrer Baum. Ohne 
Zeichen. H. 5  5  r. 1  7 . 
Die genaue glcichseitige Copie erkennt man an der Au- 
reule._ Diese schliesst im Originale den unteren Knopf des 
Pilgerstockes ein, in dei-Copie iniindet sie über demselben ein. 
133) (164) St. Bochus, en face, mit nach dem Himmel gerichte- 
ten Blick, die Pestbeule zeigend. Links am Fusse des Pfei- 
lers ist das Zeichen. H. 5 Z. 1 L., Br. 1 Z. 10 L, 
134) (.165) _St. Sebastian an den Baum gebiindeii._lni Grunde zeigt 
sich ein Portikus, links vorn liegt EMIL Pfeil. Sehr schunes 
unbezeichnetes Blatt. H. 5 Z., r. 2 '  
185) (166) St. Sebastian am Baume von zwei Pfeilen durchbohrt, 
den Iiopf rechts gerichtet. Im. Grunde Zwei Baumstämme, 
rechts unten das Zeichen. H. 5 Z. 1 L., Br. 2 Z. 10 L. 
Die gegenseitige Copie ist ohne Zeichen. 
186) (167) St. Sebastian an eine Säule gebunden, und von einem 
Pfeile durchbohrt. Im Geschniacke Marc-Antorfs ohne Zei- 
chen. n. 2 z. 3 L., Br. 1 z. 1 L. ' 
187) (168) St. Vincenz im Buche lesend, nach rechts gerichtet- 
Ohne Zeichen. H. 5 Z. 2 L., Br. 2 Z,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.