Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Poyet, Bernard - Renesse, Daniel
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1772497
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1772802
Prag l 
Theoderich 
70H. 
1T 
mit purpurnen und andern Rittermänteln, theils auch mit Schild 
und Speer, theils mit Schwert und Hellebarde bewaffnet. _Einer 
dieser Helden zeichnet sich durch seine schöne und edle Bildung 
und vorziiglich richtige Zeichnung vor denandern aus. Sein An- 
gesicht ist eiwgs 171-1951 dei'_Sei_te gerganilt, gnll lvrauiilem reilchilichem 
Bart. Er ist es ei et mit einenr anzer emce, 111er we c em er 
einen rothcn Mantel trägt, und umgiirtet mit einem Schwerte. In 
seinen Händen hält er Fahne und Schild. Bischöfe und Aebte 
schliessen sich auch hier wieder an, und auf einer Tafel zusammen 
änd- fünf Mönche, wovon aber nur die Köpfe von zweien ganz 
sichtbar sind. Das schönste Bild dieser Abtheilune; ist eine jugend- 
liche Heilige. mit dem Ausdrucke und Feuerblicke einer gottbß- 
geisterten Jungfrau, deren schwellende Lippen Worte der Weis- 
heit verkünden zu wollen scheinen, während sie ihre Rechte gleich- 
Süm lehrend emporhebt." Inder andern lland hält sie ein Buch 
und ihr Haupt ist mit einem weissen Nonnenschlcier bedeckt. 
in dem vordern Thicil der Capelle innerhalb des Gitters gewahrt 
man rechts zu jeder Seite des Fensters fünf Bilder, unter welchen 
einige Apostel kennbar (sind; ferner der heil. Veit, der heil. Pal- 
matius, wie es scheint, und der heil. Mauritius. St. Veit hat einen 
schönen jugendlichen Iiopf, ist aber besser in Färbung, als jißgxr 
Zeichnung, indem die zu schiefe Richtung der Nase  de u- 
iigste Fehler dieses Meisters  den Ausdruckiimmer stört. Ein 
miLHermelin ausgeschlagcner Mantel schmückt ihn, und in der 
Rechten hält er eine Palme.  Unter diesem steht vielleicht der 
heil. Palnialius; eine herrlich strahlende Rittergestalt. Uebcr der 
Panzerriistung trägt er einen rothen, mit erhabenen goldenen Stie 
ckereien geschmückten Wappenrock. Seine Hände decken" goldene 
Handschuhe mit abgctheilten Schienen und Nieten, alles schön 
und der Natur getreu gemalt. Die Rechte hiilt- die Fahne, die 
Linkeaber greift unter dem, länglich runden, nach unten zuge- 
spitzten Schilde hervor, und- umfasst den goldenen Griff des Schwer- 
tes, womit der Held timgiirtet ist. Aus dem Angesichte dieses heil. 
Streiters leuchtet ruhiger, lcidenschaflslosei- Ernst, in sanften _Wcl- 
len rollt sein braunes Haar über die Schulter herab, und der 
ggeichfarbige Bart ist sorgfältig gcthcilt, wodurch das unbedecltte 
 aupt einem Christuskopfe ähnlich wird. Der Gegensatz der Milde 
1m Antlitz, wie sie einem Streiter Christi ziemt, zu der kriegeri- 
schen Pracht seiner lileider macht eine seltsame und ergreifende 
Wirkung.   ' 
_Neben diesem Krieger sieht man einen andern schwarz von Ge- 
Slßhtsfarbe, dadurch als heil. Mauritius bezeichnet. Ein rother 
Wappenrock ziert auch ihn, desgleichen goldene Handschuhe und 
güldener Gürtel. Der blaue Mantel ist mit Gold gestickt, in der 
Lillken hält er wie jener seinen Schild mit blatlißfl Kreuzen, in 
dFP Piechten- eiiie Fahne. -i- Sowohl der Grund als die Gewänder 
smdimit zahlreichen IBosen und Juwelen, von ausgelegten, stark 
vfrgßlnlcten Gypsplättchen geschmückt, in beiden Bildern aber diese 
Egeäaäiflll ohne die mindeste Rücksicht auf Falten und deren Lage 
ben bSZiiÜiiiiii" eälifäiil (iiiilitiiiiff fäfliiäfäljli. uriill eaiililliilfäii- 
wfirkßlusgelegt. gDiese beiden Gestalten stehen im Zusammenhange 
isältjniuijiilrbälrilcihc von Kriegern, die wir die Streiter Christi ge- 
h  der Fenstervertiefung, neben dieser Wand, zeigen Siflrzivölf 
km 'ge Frauen. von welchen aber nur wenige sich vfuvßrlßßälg cr- 
ßnnen lassen: die heil. Catharina mit dem Palinzwelge und Iiade, 
Naglefs I'iunstZer-Lex. Bd. XII. 2
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.