Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Poyet, Bernard - Renesse, Daniel
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1772497
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1774664
Samuel. 
Bahn, 
Budolph. 
Hans 
203 
werden wird. Er hat nicht durch Heranshehtmg irgend einer pit- 
tureshen Scene aus einem Gedichte bloss menschlich rühren, son- 
dern zugleich das Ganze des Gedichtes belehrend und erhebend 
vur die Seele führen wollen. Der liern der Handlung bleibt die 
Fabel vom rinnenden Blute; Hagen ist als 'l'häter das- schauerliche 
Centrum der Geschichte und des Bildes. Sein Kopf ist unstreitig 
 das Ausdruckvollste am Ganzen; er ist individuell mit Grossheit, 
übereinstimmend mit allen Bedingungen erfunden, und wahr dabei. 
Dieser Kopf allein wurde das Talent den Künstlers verhiirgen. Ha- 
gen und (lhriclnhildis sind eigentlich das Bild, welches sich über 
auch in den übrigen Thcilen klar und vollkommen ausspricht. 
'l'rell'lich ist auch sein Gemälde mit Prometheus, der die Pandora 
 zuriiclsweiset, und das Bild eines Weibes, welches ihr Iiind (1911! 
Löwen entreisset. lm Jahre 1839 malte er den Tod des Königs 
Manfred in der Schlacht von Benevent. und beivics auch hierin 
 sein grusses 'l'alent für Auffassung historischer Momente. Seine 
Bilder sind von sclilngender Wirkung, da dem Künstler auch die 
Gabe der Farbe in gleichem Grade innewohnt. 
Rahm, Samuel, um", wurde 1812 zu Willich bei Crefeld gebo- 
ren, und an der Akademie in Düsseldorf zum liiixistler herange- 
bildet. Er widmete sich unter Schadovvk Leitung der Historien- 
malerei, ohne das Genre gerade auszuschliessexi. Auch Bildnisse 
malt der Künstler, in jeder I-lixisicht sehr lubenswerthe YVerlse. 
Hahn, Johann HEISPIIP, Landschnltsmaler, geboren zu Zürich 176g, 
machte seine Studien in Dresden, ging dann zur weitern Ausbil- 
dung nach Italien. und endlich wieder in sein Vaterland zurück, 
wu er den Huf eines vorzüglichen Künstlers erwarb. Er cnpirte 
mehrere Bilder von Ruysdnel; neben andern die berühmte Hirsch- 
 jagd in Dresden, dann nach Potter, van der Neer u. s. w., übte 
sich aber mit eben so grossem Eifer auch im Zeichnen naclrder 
 Natur. Seine getuschten oder in Aquarell ausgeführten Zeichnun- 
 gen sind sehr zahlreich, einige derselben im Kupferstiche bekannt. 
Hegi stach vier Blätter für den Frauenholrfschen Iiunstverlag, die 
Bäder des Titus, den Tempel der Sonne, jenen der Dllinerva Me- 
"dica, und den St. Lazarusbogen. Vier andere Blätter, von Ilegi 
nach Gemälden dieses Künstlers gestrichen, bieten schöne Ansich- 
ten der italienischen Schweiz, als: Yue de Crevola et du Simplon, 
Passage suuterrain de T150 pieds percö dans le roc, Punt sur la 
Veriula pres de Crevula; Vue du passage suuterrain pres dc Ta- 
vernettes, vier vorzügliche grusse Aquatintabliitter. Vier andere 
Blätter, braun oder colurirt, schildern die 1807 den höchsten Au- 
theil erregenden Sclireckenssccuen VQXI Lowerz und Golden- 
Die Gemälde dieses Künstlers hestehen in Ansichten von Seen, 
YVasserfällen, Thälern und Gebirgen, lauter Bilder, die mit. grus- 
scm Beifalle aufgenommen wurden. 
Halm: Hans 31111011111, liupferstecher, wurde 11801 zu Zürich ge- 
boren, und tlaselbst von Lips in den Anfangsgrunden unterrichtet. 
 Später begab er sich nach München, um unter Frofessor Amsler 
sich weiter auszubilden, und der Erfolg war ein 50 glücklicher, dass 
Ralm jetzt zu den vurziiglichsten Künstlern" seines Faches gezählt 
werden muss. Anfangs stach er mehrere kleinere Blätter für Buch- 
händler: in München für die Cottafsclxe literarische Anstalt, itaelt 
liaulbaclfs Zeichnungen, und dieser berühmte Dleister erklärt ne- 
ben Merz und Thiiter unsern Bahn für den besten Stecher seiner 
X-Verlse. Proben seiner Kunst findet man in den illustrirten Aue-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.