Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Poyet, Bernard - Renesse, Daniel
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1772497
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1774461
Rabenstein  
Gottlieb Benjamin.  Babus, 
183 
Babenstein, Güttlleb Benjamin, Bildfqrmer, dessen wir bereits 
im Artikel des Ph. D. Lippert erwähnt, weil _er in ähnlichexxWeise 
sich bekannt gemacht hatte. Wir vendanken Ihm eine Nachbildung 
der Gemmgn- und Medaillen-Abgusse, welfthe d1e_ LipPgrfgchg 
Dalstyliothek ausmachen, zusammen 5150 Stuckez die in ei enen 
Kästen ausgegeben wurden. Ferner besorgte er eine Auswalg von 
510 Pasten aus der grossen Daktyliothek, und eine Müuzpasten- 
sammlung zu Dr. Stieglitfs Erläuterung der Geschichte der Kunst 
aus Münzen, 516 Stücke, welche an Schärfe den Mionefscheu we- 
 nig nachgeben. Auch die Dehm'sche oder Viskontische Sammlung 
 von 1238 Schwefelabgüssen bewerkstelligte er. 
Dieser Rabenstein war Aufwiirter des k. Antiken-Cabinets und 
 Iiunsthändlcr in Dresden, wo er 1816i im 47 Jahre starb. 
Haber, Johann Georg, liupferstecher, geb. zu Wien 1764, er- 
lernte in seiner Jugend das Bart-einwirken, und machte sich 1799 
zu München als Bürger ansässig; allein er übte sich auch im Zeich- 
nen, und brachte es endlich so weit, dass der berühmte [in fer- 
Ü stecher Müller in Stuttgart sich seiner annahm. Jetzt eutwiclielte 
 sich sein Talent in kurzer Zeit, _und schon seine ersten Grabsti- 
chelarbeiten verricthen ungewöhnliche Reife. Von Stuttgart aus be- 
gab er sich nach Berlin, und zuletzt reiste er zur weitem Ausbil- 
dung nach Paris, da König Maximilian von Bayern dem Künstler 
eine Pension verlieh. Er war de Schüler von Desnoyers. Seine 
Blätter sind nicht zahlreich, immerhin aber schätzbar.   
1) Ludwig Carl August, Kronprinz von Bayern, nach Keller- 
hofen, kl. fol. Im frühen Drucke ohne Schrift.  
2) Wolfgang Dillis, k. b. Oben-Förster, nach demselben; ebenso. 
 5) Zwei kleine Madannenbilder, nach Baläel, 1805. 
14) Zwei kleine Kinder. halbe Figuren, nach van Dyck, 4. 
5) Ein Studienblatt nach Edelink.  
6) Zwei Blätter mit antiken Büsten und Medaillen.  
Bablella, D011 Pablß, Scblachtenmaler, genoss in der zweiten 
Hälfte des 17. Jahrhunderts zu Saragossa Ruf. Seine Gemälde sind 
mit Leichtigkeit behandelt, ohne gerade auf eine grosse Correkt- 
heit Anspruch machen zu können. Man fänd deren in den Palläe 
  sten der Vornehmen, und eines seiner Hauptwerke; die Schlacht 
 von Clavijo, wurde in die Cathedraleyon Saragossa gebracht. Bei 
 den Trinitariern von Tcruel sind ebenfalls grosse Schlachtbilder, 
welche von Rabiella herrühren sollen. Starb um 1700. 
.Rab1r1u5; Architekt, lebte zur Zeit des Domitian, und hatte an 419D 
 Prachtbauten des Kaisers nicht geringen Antheil. Er bautä eiifßn 
 Pallast auf dem Palatium, dessen grpsser Kuppelsaal bewundert 
 wurde. Milizzia will ihm muthruasslich noch mehrere andere Werke 
heile an; allein es lässt sich sein Aniheil nicht streng nabhweiaen. 
Der ßichter Martial rühmt ihn- als Zeitgenössen. VII. 5-   
Raben:  Reben; - j 
i    St. Petersburg 89' 
Rabus, Carl, Landschaftsmßlef, wßrge 180;: Kaum" herange- 
boren, und daselbSl ü" d" küAka eTe bildunß in das Ausland, 
bildet. Später reiste er. zur welterenG "zihenland. uhd desswäfll 
durch Deutschland, Italien für? naäxlterglse E6 sind diese von u:- 
  31a  a Ißßs '  
läleäi"iääiliteä a? ÖZTTLga Aquarell-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.