Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Poyet, Bernard - Renesse, Daniel
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1772497
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1774324
Franz 
Quesnoy , 
169 
kindlichen Alters vollkommen darzustellen verstand. Jetzt tritt man 
dieser Meinung nicht mehr allgemein bei, jrlenn bei Betrachtung 
dieser Werke zeig! sich, ausserdeni dass sie sehr einfürmig und 
ohne individuelle Manniclifaltigkeit sind, in den-übertrieben flci- 
schigen, nicht selten aufgedunsenennForinen ein von Wahi-heirund 
Natur entfernter Charakter. .Es mogen sich indessen auch einige 
Werke dieser Art gndelnil die mehr das Gepragtä diar ländlichen 
Natur tragen; seine Tac a nier, in der Malerei un P asti , müssen 
aber höchst selten ein solches Vorbild gefunden haben, da bei ihnen 
Fiaininglufs Uebertreibung oft bis zur Carrikatur ausgeartet ist. 
Ausser den vielen Modellen in Thon und Wachs,.die er in 
seiner ersteren Zeit fertigte, nennen wir von seinen früheren Arbei- 
ten in Marmor einen kleinen Amor, welchen der Prinz von Ora- 
nien erhielt, dann zwei Basreliefs: die profane Liebe, welche der 
göttlichen den Mund verschliesst, und eine Gruppe von Kindelrn, 
die sich mit einer Zie e bal en, und ein drittes Basrelief, we c es 
den betrunkenen Sileng vorställt, dein die Nymphe das Gesicht mit 
lVlaulbeei-en beschmiert, nach VirgiVs Ecloge, ein Bild, welches in 
vielen Abgüssen vorhanden war. Die erste grüssere Arbeit, in wel- 
cher er den lireis der Iiinderbildungen verlassen musste, stellt die 
heil. Susanna vor, in der Lorettokirche zu Rom, wobei ihm die 
Venus Urania im Capitol zum Vorbilde gedient haben soll. Auch 
dieses VVerk wurde gepriesen als das Bild wahrer antiker Schön- 
heit, und es gab zugleich die Veranlassung, dass ihm die Ferti- 
ung eines jener vier colossalen Standbilder in den Nischen unter 
äler Kuppel der St. Peterskirche übertragen wurde. Es ist dies die 
21 Palmen hohe Statue des hl. Andreas, die Frucht eines fünfjährigen 
Studiiiins, ein Bild von edlem Charakter, das Hau it in zarter An- 
dacht zum Himmel gerichtet. Wie sehr diese Statiie auch von der 
Nachwelt geschätzt wird, beweisen die Urtheile in neuem Schrif- 
ten, besonders in Güthe's Winekelmann, S. 596. Es gibt einen 
schönen Iiupferstich in fol. nach dieser Statue, WGlCllCiP folgende 
Unterschrift hat: Marinoream Apostoli Anrlreae statuain altiturliiiis 
paliuurum viginti unius in templo Vaticano facturus Frariciscus 
Quercetus Bruxellensis, ibideni hoc primum operis instar ex argilla 
gypsoque posuiti An. Szäknümanca) MDCSQXIX. Däeses Blatt ist 
also 1629 nach cem Mute e estochen, a er erst 1 40 wurde die 
Marniorstatue enthüllt. Ausseäclem werden sich sehr wenig gräs- 
sere Werke von ihm finden. Hieher zählen wir noch jene Gruppe 
des Marehese Giustiniani, welche A ullo und Merkur über Le- 
bensgrüssc vorstellt, ein Werk, weliihcs nach Bellori den Wcrth 
des Antinous überbieten soll, was wir dahin gestellt seyn lassen. 
Sehr zahlreich sind auch seine kleineren Bilder in Elfenbein und in 
weicheren Materien nicht; er ging erst überall nach langer Ueberle- 
guiig zu Werke, und machte die fleissigsten Studien nach der Na- 
tur mit Beiziehung der Antike. Er fertigte nicht allein für die 
ganze Figur, sondern für jedes Glied derselben und für jede Klei- 
flerfalte lYIudelle. Diese waren also sehr zahlreich. Er führte deren 
"ißiyps, Thon und Wachs aus, letztere für Silbe!" iliiil Güldar- 
beiter. Nach solchen Modellen dürften auch von andern liünst- 
tlern Bilder in Marmor und Erz ausgeführt worden seyn, Mr. 
dArgensville, ani Sclilusse der Biographie dieses Künstlers, Il. 
49 Ei ßiiillnt ausser den obigen, noch folgende Werke, welche 
{Heilweise nur der Cunipositiun nach dem Fiamingho angehören: 
die Engel am Baldaehin bei St. Peter, ein Medaillen des Prof. B. 
Üiibiieli 741 Si- Lorenz ausser den Mauern; ein herrliches Basrc- 
lißi 1 "Vclßiigß ein Concert von Engeln vorstellt, in der Capelle des 
Ciiidiiials Lllomaiilii in der Apostelkircbe zu Neapel; einen Christus
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.