Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Poyet, Bernard - Renesse, Daniel
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1772497
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1774052
142 
Qllvglio , 
Domenico. 
einen, Berlin, Leipzig u. s. w. Im Lokale des Iiunstvereins zu 
München ist neben jenen der übrigen Stifter des liunstvereins seine 
Büste aufgestellt. 
Domenico Quaglio ist der erste, welcher in neuer Zeit die Ar- 
chitekturmalerei wieder zu jener Stufe erhob, auf welcher wir sie 
bei den berühmtesten früheren niederländischen Meistern bewun- 
dern. Quaglio übertrifft diese sogar noch in der perspektivischen 
Zeichnung, und in der Wahl und Auffassung der Gegenstände, in 
welchen sich Erfindungsgeist und reiner poetischer Sinn ausspricht. 
Quaglio suchte stets im Bilde den Eindruck festzuhalten, welchen 
die von ihm dargestellten Bauwerke auf das Gemüth des Beschauers 
hervorbringen, aber sein schalfender Geist sah nur mit Welunutlm 
den nagenden Zahn der Zeit, und daher {half der Kiixistler seinem 
inneren lebendigen Gefühle für Vollkommenheit und malerische 
Schönheit gemäss gerne den Mängeln nach, wodurch jene herr- 
lichen Denkmäler an ihre Hinfälligkeit erinnern. Seinen Darstel- 
lungen fehlt es daher nie an Reiz und schlagender Wirkung, es 
gab aber immerhin einige Critiker, welche, wenn auch leise, Klage 
erhoben, dass seine Darstellungen nicht immer ganz treu seyen. 
Auch in klarer, durchsichtiger Behandlung und feiner Abstufung 
der Farben wollten Einige die berühmten niederländischen Meister 
des Faches vorziehen. Allein auch in dieser Hinsieht hat Quaglio 
einige ausgezeichnete Bilder geliefert. Einen anderen Theil seiner 
Werke machen die Zeichnungen aus, die ewöhnlich mit dem 
Stifte ausgeführt sind, wenige in Aquarell, Sa ihm diese Manier 
nicht so geläufig war. Seine Behandlung mit dem Stifte ist aber 
eine ganz eigenthümliehe. Der Kronprinz Maximilian von Bayern 
"besitzt eine grosse Anzahl solcher Zeichnungen, Ansichten ver- 
schiedener Burgen und Ruinen 1D Franken und Schwaben , solche 
von Hohenschwangau u. a. 
Poppel hat die Ansicht dieser romantischen Burg trefflich in Stahl 
gestochen, und auch in kleineren Abbildungen ist sie vorhanden. 
Simon Quaglio hat zwei seiner berühmtercn Bilder lithographirt, die 
Dome zu Thann und Rheims. Iiraus lithographirte den Dom in 
Rotten, Hohe den Münster zu Freiburg in der Schweiz, lauter 
grosse Blätter. Von Borum_ lithographirt haben wir eine Folge 
grosser Bhein- und Maasansiehten: Trarbach, Stadtmauer zu An- 
dcrnach, Huy an der Maas, Amthauszu Ellfcld, Üerlingeti am B0- 
densee. Die kleinere Folge von Bhein- und Moselansichten ent- 
hält: Horden, Boppart, Birche zu Alken, Oberlahnstein, Schloss 
Eltz. Schloss Langnau. Bergmann lithographirte den langen Markt 
in Danzig, und den Marktplatz in Nürnberg, Otto Hermann die 
Burg Rheinstein, J. Tempeltei Marienburg an der Nogat, Wv 
Scheuchzer den Rathhaushof in Basel. ' 
Dann haben wir von Quaglio selbst verschiedene lithographirtv 
und radirte Blätter, von welchen die ersteren zu den sogenannten 
Originallithographien, die anderen zu den vortreiflichsten Erzeug' 
missen ihrer Art gehören. 
Lithographien. 
Denkmale der Baukunst des Mittelalters im HönigreichF 
Bayern. Gesammelt und gezeichnet von D. Quaglio. Mün- 
chen 1816. 12 Blätter mit Ansichten des Portals der Stift" 
kirche in Moosburg, des Portals des Schouenklusler5 in 
Regensburg, der alten Gruft im Dome zu Freising, und 
Säulen und Capitäle jener alten Gebäude, fol. und qu. fol-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.