Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Poyet, Bernard - Renesse, Daniel
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1772497
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1774034
149 
Qllaglio , 
Domenico. 
Ruinen eines antiken Tempels mit 
rechts ein Hain, lithographirt, 4. 
einer 
Säulenstqllung, 
Qllagllm DÜmCUIC-O 3 Architekturmaler und Ratlirer, der heriihm- 
teste Iiünstler dieser Familie, 178? zu München geboren, sollte 
nach" dem Willen seines Vaters. des" Joseph lWaria Quaglio, den 
Wissenschaftenvsich widmen; allein die seiner Familie gleichsam 
 angeborne Neigung zur liunst sprach sich so entschieden aus, dass 
der Vater mit ihm den Unterricht in der Perspelitive,' Baukunst 
und Theatermalerei beginnen musste. Mit seinem sechzehnten 
 Jahre war er bereits ein fertiger Decurationsmaler, und beschäftigte 
 sich von dieser Zeit an eilf Jahre hindurch mit der Theatermalerei, 
im Jahre 1819 gab er aber seine Stelle auf, um sich mit ganzem 
Fleisse der Oelmalerei widmen zu können, worin er in der Folge 
einen europäischen Ruf erlangte. Quaglio hatte schon frühe jede 
Mussestunde des Tages zu Landschaftsstudien nach der Natur be- 
nutzt, Abends nach den Modellen in der Akademie gezeichnet, 
 und die übrige Hälfte seiner Abendstunden mit Versuchen im Ra- 
diren und Lithographiren sich beschiiftiget. In ersterer Hinsicht 
verdankte er dem Hofkupferstecher Mettenleiter und dem Profes- 
sor C. Hess zeitige Fortschritte, und in letzterer Weise ging ihm 
 Professur Mittercr voran. Seine ersten um 1810 lithographirten 
Blätter, Begräbnissorte von-stellend, gehören zu den frühen gelun- 
genem Proben dieser damals noch jungen Iiunst. Eine bestimm- 
tereRichtung erhielt seine Neigung endlich durch die Bemühun- 
 gen des Angele Quaglio, der für das berühmte Boisserddsphe Werk 
 'über den Cülner Dmn zeichnete, und vpn dieser Zeit an erwachte 
iin Domenico eine solche Vorliebe für die Architektur des Mittel- 
alters, dass eine Landschaft, in welcher alterthümliche Gebäude 
  diesesStyles fehlen, zu seinen seltensten? Werken gehört. Zuerst 
zeichnete er die mittelalterlichen Gebäude in Freising, Moosburg. 
 lLaitdshut und Regensburg, und unter den Gemälden, welche er 
Änach jenen Zeichnungen ansführte, steht die Ansicht des Regens 
 burger Domes oben an. Dieses Gemälde erregte damals allgemeine 
 "Aufmerksamkeit, und auch die des Königs Maximilian, welcher 
das Bild für seine Privatsamvmlung in Tegernsee kaufte, und, den 
1 Künstler ermunterte, seine Iiunst vorzue-sweise dieser Darstellung 
 zu widmen. Quaglio, malte von diesertiZeit an eine ganze Reihe 
von solchen ehrwürdigen, mittelalterlichen Baudenkmiilern, mehrere 
 im Auftrage des Iiönigs, welche Höchstderselbe an verschiedene 
 Höfe verschenkte. Er hatte den Künstler auch zu seinem l-Iofma- 
-ler ernannt, und da ihnrdailurch ein angemessener Gehalt zufluss, 
 konnte er mit um so grösserer Lust seiner Lieblingsneigung nach- 
Ähäxngen. Er unternahm verschiedene Reisen in Deutschland, an 
den Rhein, nach den Niederlanden, nach Frankreich, Italien und 
 der Schweiz, und von den" Domen, Kirchen und anderen interes- 
 santen Gebäuden, Strassen und Plätzen", die er bei dieser Gelegen- 
 heit zeichnete, führte er mehrere in Oel aus; andere liegen uns 
" fin lithographirten Blättern vor, theils von ihm selbst, theils von 
 anderen Künstlern gezeichnet, eine Sammlung, die ausser der 
künstlerischen Behandlun auch desswegcn von hoher Wichtigkeit 
ist,vweil dadurch der Naeüwelt getreue Nachbildungen von ehrwür- 
digen Denkmälern der Vorzeit erhalten sind. 
Im Jahre 1350 unternahm Quaglio im Auftrage eines Englän- 
 ders eine Reise nach Italien, um die daselbst befindlichen alten 
Bauwerke vom 5. bis 12. Jahrhunderte zu einem grossen architek- 
tonischen Werke aufzunehmen. Er besuchte zu diesem Zwecke
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.