Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Poyet, Bernard - Renesse, Daniel
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1772497
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1773765
Pnhile , 
Henricüs 
Pujol, 
Abel 
113 
besseren "damaliger Zeit gezählt wurden. C. Mogalli 
ihm das Portrait des Camulnlolenscrs Lud. Massei. 
stach 
nach 
Puhile, Henricns de, Maler; 
Jahrhunderts in_ Bayern lebte.' 
1190. Mon. bmca VI. p. 75. 
der in der iweiutgn VHälfte des 12. 
Seiner erwähnt eme Urkunde von 
Puhlmanli, Johann GOIIIlICb, Uistorienmaler, wurde 1753 zu 
Potsdam geboren, und daselbst in" den Anfangsgriinden der Kunst 
unterrichtet, bis er endlich Gelegenheit fand, zu 110m unter Battoni 
sich weiter auszubilden. Nach seiner Biiclilsehr erhielt er (1787) 
die durch IYI. Oeslerreinth erledigte Stelle eines hönigl. Gallerie-In- 
spelators in Potsdam, 1790 kam er in gleicher Eigenschaft nach {Her-i 
lin, mit dem Titel r-iues liiinigl. preussischcn EliiFrathes, und Zu- 
letzt wurde ihm auch das Reetorat der liönigl. Akademie übertra- 
gen. Im Jahre 1790 gab er eine Beschreibung der Gemälde der 
lsönigl. Bildergallerie und des" weissen Saales inrliönigl. Schlosse 
zu Berlin heraus. Puhlmanu malte auch viele Bilder, von welchen 
jene seiner friiheren Zeit nicht immer sehr günstig heurtheilt wur- 
den. In cleu Bemerkungen über die Berliner liunslausstellung von 
1788 heisst es, dass der Iiiinstlcr wenig von Battoni habe; sein 
Colorit sei bunt, in den ersteren YVerlaen in den weiblichen _Ge-V 
staltenwveiss und rnth, in den niiiimlichen gelb und braun. Erfin- 
dungsgeist wird ihm aber nicht abgesprochen, nur scheint er in 
der Anordnung nicht immer glücklich geweseiuzu seyn. Diese Ge- 
mälde bestehen in heiligen und profanen Darstellungen, in Vor- 
gängen als der griechischen, römischen und deutschen Geschichte 
und Mythologie, in Vollasscenen, in Landschaften mit verschiede- 
ner Staffage u. s. w. In der letzteren Zeit seines Lebens lebte 
Puhlmann wieder in Potsdam, und starb daselbst 1826. 
Plllg oder PIJChC, LlllS, lvIaler zu Madrid, war Schüler von Don 
Ant. Palomlno, und ein belobter Künstler. ,Et malte lxisturisclur 
 Darstellungen und Genrebilder, auch Blumen und Früchte. Ar- 
beitete noch 1716. 
Pulct, s. Puget. 
Pulnes 3133i, Bildhauer, wurde 1816 zu Nymphenbixrg geboren, 
und von seinem Vater, dem künigl. llofbaukonclultteur Ludwig 
Puma, in den Anfangsgründen der Zeichenkunst unterrichtet. Spä- 
t" genoss er den Unterricht des Malers Teutsch in München, 
und nachdem er auch an der königl. Akademie daselbst sich einige 
Zeit geübt hatte, nahm ihn Professor Schwnnthaler in sein Atelier 
auf- Der Meister bediente sich seiner beim Modelliren der ver- 
schiedenen Statuen, welche dieser berühmte Künstler ausfiihrle. 
ES finden sich aber auch bereits Bildwerke von Puille's eigener 
Erfindung.  
Pulllea Ludwig, Architekt, ein geschickter Künstler seines Faches. 
5' den Obigen Artikel. 
Puj0l9_  de, AIGXGDÖGP DGIIiS, Historicmnnler,'s. Abel de 
P0101, Yfubei bemerkt wird, (lass es dort durch Drnclsfchlör Pugyol 
statt Pu]0l heisst. Seit 1835 Sind noch mehrere XVcrke hinzuge- 
kommen, S0 dass wir hier auCh auf die Nachträge verweisen müs- 
Naglefs Künstler-Lax. Bd. XII. S
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.