Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Poyet, Bernard - Renesse, Daniel
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1772497
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1773592
96 
Prout „ 
Samuel. 
Marcello. 
Provenzale , 
geführt, aber mit einer Lebendigkeit des Vortrags, mit einer Wahr- 
heit der Auffassung und mit solchem Glanze und einer Iilarheit 
der Töne, dass seine Werke zu den ausgezeichnetsten Erscheinun- 
gen dieser in England besonders hoch gestiegenen Technik zuge- 
zählt werden müssen. Das Auseinandergehen der Plane erreicht er 
auf die ganz einfache Weise, dass er an den vorderen Gegenstän- 
den beim Vollenden starke Schattenstriche mit Sepia aufträgt. Seine 
Gemälde sind auch oft von bedeutender Grösse, so dass sie -in 
Glas und Rahmen eine glänzende Decoration geben. Die Gegen- 
stände sind sehr mannigfaltig, indem der Künstler nicht nur ganz 
England, sondern auch Italien, Deutschland, die Schweiz, Frank- 
reich und die Niederlande durchreiste. Das Hesultardieser Reisen 
sind eine Menge von Zeichnungen, deren mehrere in Prachtwcr- 
ken gestochen sind: Gallery of the society of paintres in water 
colours;  Views in Italy, rSwitzerland and the Tyrol, 1835 5., 
und deutsch mit denselben Stahlstiehen und dem Titel: Ansichten 
in Tyrol, der Schweiz und Italien, Berlin 1854;  Sketches in 
France, Switzerland and Italy, 183g in HullmandePs Anstalt litho- 
graphirt, 26 Grossfolioblätter, besonders interessant in architecto- 
nischer Hinsicht, von weniger gesuchteni EiTekt, als in friihern 
Arbeiten des Kiinsilers. Ein einzelnes, nach Prout von G. le Iienx 
in Stahl gestochenes Blatt, gibt in meisterhafter Behandlung der 
Architektur die Ansicht des Marcuspallastes, der Piazctta mit dem 
Marcusthurme und der Zecca vom grossen Canal aus, im Vorgruiid 
Barlten und Schiffe mit Waaren. Dieses Blatt, wohl der grösste 
Stahlstich bis dahin (ein. roy. fol.), hat den Titel: The city of Ve- 
nice. There is a glorious city in the sea etc. Mit Dedication an 
den Herzog voxnDevonshii-e 18511. Dann hat Prout selbst auch. 
einige architektonische Ansichten lithographirt, und folgendes Werk 
herausgegeben: Hints on LIgiIIZ and Schadow, cornposition etc. as 
applicable to Landscape Painting. Twenty plates, cont. eighty-three 
examples, executed the present improved method of two tints by 
Samuel Prout, Esq. F. S. A. Painter in water-colours in ordinary 
to Her Majesty. London 1858, 4. Zu obigem Titel: Painter in 
Water-Colours to Her Majesty, kam in neuester Zeit noch folgen- 
der hinzu: and to Bis Royal Highuess Prince Albert. 
Provagh, AIBSSHUÖPO, Maler von Bologna, war Schüler der Car- 
racci. Er malte eines der eill" Bilder aus dem Leben des heil. Ru- 
chus in der Capelle des Heiligen zu Bolcgna. Es stellt St. Rochus 
dar, wie er sein Vermögen unter die Armen verlheilt, ein Bild, 
welches dem Provagli grossen Beifallerwarb. Blühle um 1590. 
Provilgli, OPQZiO, und sein Sohn Bartoloxneo. Meclailleurs von 
Bologna, lebten in der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts. Sie 
scheinen der Kunst nicht sonderlichen Ruhm gebracht zu haben. 
Provenzale, Marcello, Mosaikarbeiter von Cento, war Schüler 
von P. Bossetti, und Theilnehmer an dessen Arbeiten in der St. 
Peterskirche zu Rom. Er muss "zu den treiflichsten Künstlern sei- 
ner Art gezählt werden, da seine aus Tausenden von Stiften zu- 
sammengesetzten Bildnisse wie gemalt erschienen. Er fertigte ne- 
ben anderen das Portrait Papst Paul's V" WO der Kopf allein aus 
zwei Millionen Stiften bestehen soll. Dann fertigte er auch ganz 
Meine Mosaihbilder für Schmucksachen, fand aber nie seine Rech- 
nung, was ihn endlich aßen-griff, dass er 163g aus Gram starb: 
wie Bagliune versichert. Er erreichte indessen ein Alter von 64 
Jahren.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.