Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Passe, Simon de - Powle, G.
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1766577
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1772302
Nicolas. 
Poussin , 
561 
bendig, die Malerei im hellsten Goldton besonders klar und fleis- 
Sig-  Christus heilt die Blindgebornen von Jericho, vielleicht das 
in allen Theilen hefriedigendste Werk aus dieser späteren Zeit. Es 
wurde 1650 für den Kaufmann Raynon in Lyon gemalt. Zu einer 
besonders gelungenen Composition, einem nicht übertriebenen 
Pathos, der gewähltesten Durchbildung in Zeichnung und Gewän- 
dern, kommen hier eben so edle, wie lebendige und mannigfaltige 
Köpfe, eine entschiedene Beleuchtung, eine kräftige und harmoni- 
sche, in einem treiflichen Impasto gehaltene, mild goldene Fär- 
bung, und eine reiche und höchst poetische Landschaft.  Pous- 
sin's eigenes Portrait, fast von vorn, die Linke auf ein Zeichen- 
buch gelegt, mit der lnschrift: Effigies Nicolai Poussini Anrdeliyen- 
sis Pictoris Anno Aetatis 56. Romae Anno Jubilaei 1650. Für Herrn 
von Chantelou gemalt.  Thermutis, von zwei Dienerinnen be- 
gleitet, betrachtet den kleinen Moses, welchcn ein im Wasser ste- 
hender Mann einer jungen Frau übergibt, 1650 für Herrn von 
Raynon gemalt. In Formen und Linien sehr edel, im sanften 
Goldton sehr harmonisch colorirt, und durch die "entschiedcneren 
Massen von Licht und Schatten von ungewöhnlich starker Wir- 
, kung, nur leider in den Köpfen äusserst leer und nüchtern.  
Dic Ehebrecherin kniet vor Christus, nach dessen VVorten sich 
schon die meisten Ankläger entfernen, für Le Nostre 1655 ausge- 
führt. Die Handlung ist sehr lebendig und deutlich in guten und 
mannigfaltigen, nur etwas übertriebenen Motiven ausgedrückt, die 
Zeichnung und Gewänder sehr durchstudirt, der Hintergrund von 
einem zarten Silberton, auch die übrige Färbung klar und die 
Haltung nur durch die stark rothen Gewänder gestört, die Iiöple 
aber in einem seltenen Grade leer und maskenhaft.  Saphira, die 
Frau des Ananias, mit dem Tode bestraft. Von den Vorzügen und 
Mängeln des vorigen, für Herrn Fornnnt de Vegnes gemalt.  
Das auf dem Schoosse der Maria sitzende Jesuskind liebkoset den 
von der Elisabeth gehaltenen Johannes, 1656. Die guten Motive 
entschädigen nicht für die kalten, faden und leeren Köpfe, die 
grellen Farben.  Die vier Jahreszeiten, Landschaften mit bibli- 
scheu Vorgängen staffirt, 1660 begonnen, aber erst 1664 hecnrligt. 
Der Frühling; das Paradies, eine anziehende baumreiche Landschaft, 
worin Adam und Eva von Thicren umgeben zu sehen sind. Von 
sanfter, abendlicher Beleuchtung und tingcwöhnlicher Frische des 
Grüns. Der graue Ton der Figuren zeigt den gealternden Künst- 
ler. Der Sommer; ein grosses Kornfeld mit Boas und Rulh. In 
einem zarten Silberton gehalten, doch durch das Kornfeld etwas 
einförmig. Der Herbst; reiche fruchtbare Landschaft von sehr ed- 
ler Composition, mit den beiden israelitischen Spähern, die eine 
cnlossale Traube tragen. Sehr breit in einem silbernen, aber et- 
was einförmigen und schweren Ton behandelt. Der Winter; als 
Sündfluth genommen, In der nächtlichen, nur von einem Blitz- 
strahl matt erhellten Landschaft machen die wenigen Ueherbleihsel 
des menschlichen Geschlechts noch die letzten, ohnmächtigen Ver- 
suche, dem Verderben zu entrinnen. Auf einem aus der Fluth 
hervorragenden Berge liegt die alte grosse Schlange. In dieser 
Compgsitign herrscht. eine grossartige Melancholie, und _die Mu- 
tive der spärlichen Figuren sind ergreifend und sinnrcich, der 
Ton übrigens zu undurchsichtig und schwßr-  MOSQS, de? die 
Brone des Pharao mit Füssen tritt.  Moses, welcher den Stab 
Aaron's in eine Schlange verwandelt, beide für den Cardinal Mus- 
sini gemalt.  Eine heil. Familie, für dcirHcrzog von Crequi aus- 
geführt.  Camillus, welcher den Schulmeister nach Falerii zurück 
Nagleris Künstler-Lax. Bd. XI. 36 

        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.