Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Passe, Simon de - Powle, G.
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1766577
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1772264
Ponssin , 
Nicolas. 
557 
und zu wenig die Sinne befriädigten. In Frankreich entwickelte 
sicli_ jene Richtung erst später in bedeutendem Umfange. Er ist 
gewissermassen als ein Vorläufer jener Künstler zu betrachten, wel- 
chc zur Zeit der französischen Republik mit Entschiedenheit den 
Pfaden des classischen Altcrthums nachzuwehen bemüht waren. 
Nach Frankreich wurde der Künstler auchnuur in einer gewissen 
Anwandlung von Eifersucht berufen, weil Italien dem Franzosen 
bereits hohe Achtung gezollt liatte. Jetzt fiel es dem Cardinal Bi- 
chelieu ein, ihn nach Paris einzuladen; allein der Künstler be- 
dachte sich fast ein ganzes Jahr, obgleich ihm die Aussicht auf 
die Stelle eines ersten Hofiiialers gegeben war. Im Jahre 1640 
reiste er endlich auf Zureden des Herrn von Chantelou von Boni 
ab, um nach langer Abwesenheit im Vaterlande eine neue Bahn 
zu betreten. Der Cardinal Richelieu und der Staatssecretiir de 
Nnyers umarmten ihn bei seinem ersten Besuche, und dann wurde 
der Iiiinstler auch dem Iiönige vorgestellt, der aber bei jener Ge- 
legenheit den S. Vouet im Sinne liatte, da er zu den umstehenden 
Hütlingen sagte: Voila Vouet bien attrapö! Nun war Poussin cr- 
ster lWaler des Königs von Frankreich, und Direktor aller artisti- 
schen Unternehmungen, mit einem Gehalte von 5000 Livr. Die 
Aufträge, welche er von dem Könige und dem Cardinale erhielt, 
waren zahllos, oft unbedeutend für einen Poussin; denn er musste 
auch Titelblätter fiir einen Virgil, Horaz und fiir eine Bibel, die 
in der königl. Druckerei erschienen, Ornamente für Cabinette, 
Camine und auf Biicherdecliel zeichnen. Anfangs bezog er_eine 
Wohnung in Fontainebleau, die man ihm auf das schönste einge- 
richtet hatte, aber noch war Lrn Jahr verflossen, so musste er im 
Garten der Tuilerien elegante Gemächer beziehen. Seine ersten 
Arbeiten waren jetzt acht Cartons mit Darstellungen aus dem alten 
Testamente als Vorbilder zu Tapeten. Für Richelieu malte er den 
Moses, der Gott im feurigen Busche erblickt, und dann das .Abend- 
malil des Herrn für die Capelle des Schlosses St. Germam. Im 
Noviziate der Jesuiten wurde ein Gemälde niit St. Franz inJapan 
aufgestellt, und endlich unternahm Poussin die Ausschmiichung 
der weitläufigen Gallerie des Louvre. Er sollte da_ die Arbeiten 
des HGPl-HXlES darstellen, aber damit begann zugleich auch sein 
Kampf gegen Neid und Cabale. Er _wollte die Landschaften seines 
Collcgen Fouquier nicht als Ilauptzierde der Gallerie anerkennen, 
und dieselbe durch die geschtnaclslosen Ornarnentedes Architekten 
le Mercier nicht verunstalten lassen, was  beiden Herren s_o 
tief verletzte, dass sie sich zum Sturze Poussiii s verschworen, weil 
ihnen dieser auch noch vorgeworfen, dass sie elenden (irewinn ho- 
her achteten, als Iiiinstlerelire. Dann malte er das beruhinte Bild 
der Vvahrheit, welche auf den nrrnen der Zeit endlich siegreich 
emporsteigt. Nach Vollendung dieses Gemaldes bat er um Ulr-laub, 
umer dem Vgrwande, seine Frau abzuholen, reiste aber 1640 niit 
dam Vgrsalze von Paris ab, nicinehr diese Stadt_zu hetrcten. Man 
wonte ihn zwar zur Rückliehnbewegen, EHEXDNPODSSID machte 
Ausreden und Bedingungen, die man _nicht erliillen wollte uiicl 
konnte, und so lebte er noch 25 Jahre in Rom geliebt und geach- 
tet. Einen besonderen Freund liatte loussin an dein Cav. clel 
Pozzo, der überall zu SGIEIEDIILObG sprach Nlltltl 581119 allißern 
Gliicksumstände mit zarter Rllclwlchl Ofdfleu" {Jolcllrtcflnd Kunfl" 
ler suchten in Rom seinen Umgang, dfm" er "T" m" hpchst gebli- 
deler liebenswürdigel. Manm Zu _seiner_ gelehrten Bildung trug 
Cav. del Pozzo vieles bei, da_er ihin die ähellßtiSlßfluiitlllSli- und 
Biicherschätze öffnete. Er entzilTerte zuerst die rucluvarts geschrie- 
bencn und schwer zu lesenden Manuscripte des L. da Vinci, und gab
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.