Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Passe, Simon de - Powle, G.
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1766577
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1772133
S44 
POÜQT: 
Paul. 
Impasto, in Glufh und Kraft der Färbung auf seiner Höhe. Man 
kann nichts Schlagenderes sehen im ElTelit, als diesen von einem 
Lichtstrahl getroffenen Schimmel. Da? dritte Gemälde gibt ein 
treues, wahres Bild des Landes: Vier Iiiihe auf einem kahlen Hii- 
gel, in der Ferne ein Dorf, der Vorgrund durch einen durch die 
Wolken brechenden Sonnenstrahl erhellt.  Lord Hatherton be- 
sitzt ein schönes Bild von 1653, welches einen Bauer vorstellt, der 
auf der Wiese einen Schimmel und einen Braunen einzufangen be- 
niiiht ist.  In der Bildersammlung zu Leight-Court sieht man 
drei Kühe auf der Weide, 1652 gemalt. 
Bilder ersten Ranges sind auch in der Privatsammlung Georg IV. 
von England. Das eine stellt einen jungen briillenden Stier und 
zwei Kühe auf der Wiese vor, von welchen die eine wiederl-iäueml 
im Vorgrunde liegt. In der flachen Landschaft ist ein Bauernwagen._ 
Mit dem Namen und der Jahrzahl 16119 bezeichnet, für die schla- 
gende Naturwahrheit, die Freiheit und Breite, womit alles im tüch- 
tigsten lmpasto modellirt ist, ohne doch hart zu seyn. endlich für 
die Kraft und Wirkung ein Werla ersten Ranges. Auch ist das 
Vieh von ungewöhnlich grossern Maassstabe. Auf dem zweiten Ge- 
mälde sieht man zwei Jäger zu Pferde, die vor einem Bauernhanse 
halten, wo eine Frau in der Thiire steht und ein alter Mann neben 
ihr sitzt, 1651 bezeichnet. Dieses Bild ist in der Zeichnung min- 
der stark, besonders ist der eine Pferdekopf nicht gelungen; für 
die grosse Ausführung in marliiger Farbe, liir die tiefe, gesättigte 
Gluth, welche die Wärme des Tages ausdrückt, ist es aber ein 
Bild ersten Ranges. Ein drittes Bild, zwei liegende Schweine mit 
gebundenen Fiissen, ist trotz der trelTlichen Malerei nach Waagen 
dem Pottcr nicht beizumessen. Das vierte Gemälde dieser Samm- 
lung zeigt einen Stall, in welchem man zwei Pferde sieht, und die 
lYlutter einen schreienden Knaben, der einer Hündin ihre Jungen 
genommen, jviithend beim Hochzipfel festhält. Neben dem Stall 
sind zwei Kuhe, von denen die eine gemolliexi wird, rechts sieht 
man Häuser und Bünme, links von Vieh bewciclete VViescn. Die- 
ses Bild hat schon Descamps als Potter erwähnt, und dann ging 
es als solcher durch die berühmten Sammlungen Lormier, Brann- 
 camp, Banden de Boissenund Geldermeester. Es ist in der Com- 
position sehr. anziehend, 1m Mnchwerk trefflich; aber doch lielen 
dem Dr. Waagen daran einige Abweichungen von diesem Meister 
auf. und dieser Schriftsteller ist geneigt zu glauben, dass lilonip 
nach dem Tode des lYIeisters das Bild vollendet habe. Wenigstens 
zeigen die abweichenden Theile Uebereinstimmung mit einem den 
Namen Iilomrfs tragenden Bilde im Museum zu Brüssel. Wider 
Gewohnheit Potter's ist dieses Bild ohne Namen und Jahrzahl. 
In der k. Gallerie des Louvre zu Paris sind zwei Bilder ynn 
Potter. Das eine, schon in den Sammlungen Julienne und Conli 
berühmt, und 1784 aus VaudreiPs Gallerie angekauft, stellt drei 
Ochsen dar, von denen einer briillt, und drei weidencle Sehaafe 
auf der Wiese. DIESE schöne Composititan, 1652 gemalt, ist im 
Gcschmache des Cuyp; die helle, sonnige Beleuchtung, die hlare 
und feine Färbung, der gediegene und doch zugleich reiche Vor- 
trag zeigen nach Waagen (111608) den Iiiinstler hier in seiner ganzen 
Vollendung. Ein zweites Bild, von 164g, ist eines der Pferdestiicke. 
worin Pattex" bekanntlich nicht am stärksten ist. Doch ist dieses Ge- 
mälcle in der fleissigen Modellirung. im Impasto, in der Kraft und 
Wärme des Tons von der besten Art. Nur hat die Luft gelitten. 
In der h. Gallerie zu Copenhagcn ist ebenfalls ein Haupt-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.