Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Passe, Simon de - Powle, G.
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1766577
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1771625
Ponte , 
Jacopo 
493 
Compositionen gewahren, die als die ersten Erzeugnisse de; Snge- 
nannten Genne zu betrachten sind. So wie nämlich das venetiia- 
nische Princip der Naturnacliahinung bereits dem Paolo Vcrunßgg 
eine so eigenthumliche Richtung gegeben hatte, so war dies auch 
in noch höherem Grade mit den Bassani der Fall, in deren Schule 
das Genre ausgebildet wurde, welches zunächst in den Umgebun- 
gen des Landstiidtchens Bassano Stoff suchte. Jacopu wiihlte die- 
jenigen Gegenstände aus, in denen er Landschaften und Iliittcn, 
Bauern und andere niedere Classen des Volkes, Viehheerdcn. Ge- 
räthe des häuslichen Bedarfes u, dgl. in inöglichstei- Ausbreitung- 
ßnbvillgßü konnte, indem er solche Darstellungen entweder mit 
Vorgängen aus der heil. Geschichte oder der lYIytholugic staflirte, 
oder auch bald einfache Scenen ländlicher Beschäftigung, Vieh- 
oder Iiupfergerätliiiiiirlste u. s. w. darstellte, bald auch die mensch- 
lichen Figuren ganz wegliess und Höfe init Thieren und Acker- 
werkzeug, Geriithschaften der Küche,  also förmliche Stillleben,  
inalte. So classificirt Dr. Iiugler (Gesch. d. Malerei I. 523) die 
Werke dieses Künstlers, und geht dann, mehr oder weniger Lauzi 
folgend, nach unserer Einsicht erschöyfend auf das Charakteristische 
derselben ein , wie folgt: 
Die Darstellungen Bassano's zeigen im Ganzen wvenig Mannich- 
faltigkeit der Erfindung; wenn man einige der Art gesehen hat, so 
kennt man so ziemlich den ganzen Vorrath, der über alle Gallerien 
zerstreutiist; auch die Gesichter der dargestellten Personen sind 
insgeinein dieselben, wie er z. B. eine seiner Töchter bald als liö- 
nigin von Salm, bald als lWIagdalena, bald als Bäuerin, welche 
Hühner in den Stall trägt, gemalt hat. Uebrigens tritt sowohl jene 
mehr launige, wie jene gemiithlicbere Aullassungsweise, welche der 
xiiedrigen Genrenialerci ihren besonderen lieiz geben, in den Bil- 
dern des Bassano noch wenig hervor; er beschränkt sich auf eine 
derbe, kecke Nachahmung nahe liegender Gegenstände, die er je- 
doch mit einer geistreichen Gruppirung, und insbesondere init einem 
anziehenden Sniel der Lichter und Farben zu verbinden weiss. In 
letzterem besteht das Hauptinteresse seiner Bilder; Seim, Farben 
leuchten in wundersnnier Iiraft wie Edelsteine, besonders die grii- 
nen, die bei ihm einen ganz eigcnthiiinlichen Glanz entwickeln; 
seine Lichter sind scharf und fallen mit einer gewissen Iieckhcit 
auf die Gegenstände, so dass sie an den Figuren fast nur, wo sich 
Winkel bilden, an den Schultern, am Iiuie, am Ellbogen, ange- 
bracht sind. Denigemiiss zeigt auch seine Pinselführung eine eigene 
geistreiche Manier, die in der Nähe wie ein verworrener Auftrag 
aussieht, von fern aber eigentlich den Zauber seines Colorits be- 
gründet. Es sind meist Zimmergeinälde von geringeren Dimensio- 
nen, die in den italienischen Gallerien nirgends fehlen. Doch ist 
nicht Alles der Art von ihm. Er hatte eine förmliche Fabrik für 
diese Darstellungen errichtet, darin illll seine vier Sühne, eingeübt 
in seine Manier, unterstützten.  
 Es finden sich indessen von Bassano nicht lauter Ziinmcrbilder 
mit Darstellungen aus dein Gebiete des niedrigen Genres oder Be- 
gebenheiten des alten und neuen Testamentes im kleineren For- 
mate; er malte auch Bildnisse und Altarblaitter, von welchen aber 
die grossen sehr selten sind. Sie zeigen meistensliguren weit un- 
ter natürlicher Grösse und nie sehr lebßnflig- F11? die Thlefmflle- 
rei hatte er aber eine solche Vorliebe gefasst, dass er selbst in hei- 
ligen Darstellungen Katzen, Hühner u. dgl. nichtwvegliess." Unter 
den Hauptwerken nennt Lanzi die Geburt Christi zu S. Giuseppq 
in Bassano, welche nach der Behauptung jenes Schriftstellers hin-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.