Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Passe, Simon de - Powle, G.
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1766577
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1770999
430 
vdm L- 
Pocci, Franzi 
Pochmänn, 
Tuzangott Leberecht. 
a 
'11 
r! 
 
x 
i. 
i 
l 
 S 
l 
i, 
"I 
 
altdeutscheiVIinnelieder als Friihlingsgruss, '1336; Bilder-töne fürs 
Clavier, Knaben und Mädchen-gewidmet, 1855; Volkslieder u. a., 
im Festkalender in Bildern und Liedern, geistlich und weltlich, 
welchen Graf von Pocci, Guidn Görres und ihre Freunde zur Ver- 
breitung frommen, Vaterländischen Sinnes von 1854 an zu Mün- 
chen in Heften 'von sechs Blättern mit historisch-sinnbildlichen 
und andern Darstellungen, alle imit Randverzierungen in sinnig 
verzierten; Umsehlage, anstLicht-trcten liessen. Graf Pocci nahm 
an der bildlichen Verzierung die:ses schönen Werkes den thätigsten 
Antheil, und wie überall, so sind auch hier viele seiner Cumpusi- 
tionen höchst lieblich gedacht. Andere Proben seines zarten Sin- 
.nes findet man in folgenden Jngendschriften: Hänsel und Grelhel, 
ein Märlein mit lithographirten Bildern (von G. Görres und G. 
von Pocci), München 1853; Schön Riislein, ein Mährchen, erzählt 
von G. Görres, gezeichnet von_ Franz Grafen von Pocci, in Holz 
geschnitten von H. Neuer. Munchen 1858; Trifolien, Lieder mit 
Bandzeichnungen. Von F. Grafen von Pocci. München 1853; 
das lustige Miirlein vom kleinen iFrieder, mit l-ithographirten Blät- 
tern von Franz Grafen von Pocci. München 1838; Spruchbüchlein 
mit Bildern, den Kindern gewidmet von F. Poeci. München 1359; 
Legende von St. Hubertus, und das Märlein von Schneevceisschen 
und Rosenroth. Mit Bildern von F. v. Pocci. München 1840. 
Ueber des Grafen von Pocci eigenthümliches Talent spricht sich 
Graf von Haczynski (Geschichte der neucrn deutschen Kunst ll. 
292) vollkommen richtig aus, wenn er sagt, dass dessen Zeichnun- 
en im höchsten Grade das Gepräge reiner Eindrücke zeigen, und 
"dass in Hinsicht der Gcmüthlichheit-und der Einfachheit wenig 
Besseres zu sehen sei. 'Die Anmuth, welche darin hervortritt, hzit 
nach Raczynski in der Kindlichkeit; welche das Talent des Grafen 
Pocci unterscheidet. ihre Quelle. Der Verfasser der Geschichte 
der neueren deutschen Kunst möchte zwar diese Bilder gerade 
nicht dem Gebiete der Geschichtsmalerei zueignen, allein er findet, 
dass die darin ausgedrückte Einfachheit doch zu hoher Art sei. 
und zu viel Poesie enthalte, als dass man sie dem Genre zuweisen 
könnte. Pocci habe in gewisser Hinsicht Aehnlichkeit mit E, Neu. 
reuther und Schwind, aber im Ganzen gehöre sein Talent keiner 
anderen Abtheilung an: eribilde ganz allein eine für sich. Graf 
Raczynski gibt auch eines seiner Blätter , das Lied der Blume, in 
lithographirter Nachbildung.   
POCGIEIIU, liasquale, Architekt und Ingenieur zu Florenz, ein 
Künstler, welchen die Geschichte der neueren Baukunst mit Eh- 
ren nennt. Er ist erster Architekt des GPOSShETZUgS von Toslsana, 
und als solcher fertigte er die Plane zu verschiedenen Bauwerken, 
in welchen die grosse Bemheit des Styls die gründlichen Studien 
und den geläuterten Geschmack des Urhebers preiset. Zwei, he- 
rühmte Werke sind die Rntonda, die mit der Laurentiana verbun- 
den ist. und der Anbau des Pallastes Pitti. Als Ingenieur fand er 
ebenfalls Gelegenheit, zwei grosse Werke auszuführen. Das eine. 
ist die grosse (Zisterne zu Livorno, das andere diewasserleitung 
daselbst. Alle diese Unternehmungen fallen vor 1852. 
 Pock. 
s. auch. 
Pochmann, Traugott Leberecht, Geschich-ts- und Bildnissma- 
1er, wurde 4762 zuiDresden geboren, und daselbst von Anton 
Graff und. Casanova m der Kunst unterrichtet. Anfangs schien er
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.