Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Passe, Simon de - Powle, G.
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1766577
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1770602
Pitnu , 
Nicolas. 
391 
beth und das stark gelbe des heil. Joseph haben die Lichter vom 
blossen Papier, und so zeigen sie sich am Gesichte der heil. Eli- 
sabeth, dem Rafael. mit gutem Bedacht einen durchgehend; tieferen 
Tun gab , so wie es sich für das greisc Aller schickt, und um da- 
durch das Gesicht der Jungfrau mehr hervorzuheben. Dennoch 
behauptet Watelet, Pitan habe durch dieses Blatt gezeigt, dass 
der Fürst der römischen Schule dem Stecher auch Lehren für die 
Färbung gegeben habe, und dass, um diese in seinen Werken zu. 
finden, man sie nur verstehen müsse. Wenn nun Watelet geglaubt 
hat, dass Pitau diese Iiunst verstanden habe, so ist er im Irrthum. 
Longhi behauptet im Gegentheile, dass er tief unter jenem grossen 
Genius geblieben. Er zeigte sich geeigneter fiir andere Maler, und 
als Meisterstiicli erklärt Longhiden todten Christus mit den weinen- 
den Engeln, nach Guercino. Ausser der treuen Nachahmung des Cha- 
rakters des Urhebers ist dieser Stich durch weise Behauptung der 
grussen Massen des Helldunkels, durch die natürliche, anständige 
Ungezvvimgenheit des Machwerks, durch den rührenden Ausdruck, 
durch das Verständniss der grandiosen Formen, durch die liraft 
der Töne, und hier und da auch durch die Anwendun der Lo- 
caltiuten sehr schiitzbar. Dann verdient Pitau auch iesondere 
Auszeichnung wegen einiger von ihm mit freiemGrabstichel, vieler 
Wahrheit und kühner Behauptung der Localtöne, fast in der Ar! 
des Masson und Nanteuil gestochenen Portraits. 
Pitau starb zu Paris 1696. Seine Lebensgränzen sind indessen 
nicht bei jedem Schriftsteller gleich gezogen. 
1) St. Francois de Sales, Fürstbischof von Genf. Parisiis 1662, 
fol. 
2) St. Vincent de Paula, nach S. Francois, fol. 
5) Ludwig XlV., Iiöni" von Frankreich und Navarra, Knie- 
stiick, nach C. le Fcdmure 1070, gr. fol. 
4) Maria Thercsia, Königin von Frankreich, nach Bcaubrun, 
ungenanntes Brustbild. Oval, fol. 
5) Louis Dauphin, Sulul des Obigen, nach demselben, gr. fol. 
6) Louis Henry, Herzog von Bourbon, von der Weisheit und 
Religion umgeben. Pries, kl. fol. 
7) Zwei Prinzen des Hauses Bourbon, zwei kleine Ovale. 
8) Papst Alexander VII. auf einem Pieclestal, nach P. Mignard 
 1662 , gr. fol.  
9) Christine, Herzogin von Savoyen, Oval, 1665. fOL 
10) Carolus Gustavus Wrangel , fol,   
11.) Bildniss eines Mannes in Rüstung, in ovaler Einfassung mit 
Attributen, fol. Im ersten Druck vor dem ausgefullten Wap- 
penschilde.  
12) Francoise Margueritte de floncoux, in ovaler Einfassung. fol. 
15) Gaspar de Fieubet, Chancelier; naßll demselben, 16623 ful- 
14) Jean Francois d'Estrades, nach N. Platte-Montagne, lol. 
15) Jacques Fabier du Bulay, maitre des requetes, nach Ph. de 
Champagne 166g, Oval, ful.    
16) Nicoles Colbert, Eväque de Lucon (Lucwnßnslum eplw), 
nach le Febure, fol. 
17) Denis Sanguin, Evöqüß (lß Silves, nach demselben, _fol. 
18) Henry Louis Habert de Montmort, de Pacadömie trangaise 
nach Champague, 1677, Oval, fol.  
19) Theodericus Bignonius, Gomcs Consistonanus, nach Cham. 
paigne, 1669, Oval, fol. 
 20) Pierre Segllicf, Chancclicr de France, nach N. Platte-Mon- 
tagne 1668, gr. fol. 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.