Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Passe, Simon de - Powle, G.
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1766577
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1770584
Pistorius, 
Eduard. 
Pistrucci. 
389 
die in den Volksbildern der älteren Meister sich ausspricht, und 
in der abgeschlidenen Vollendung derselben das VVohlhehagexi zu 
(Tragen, welches den Beschauer bei Betrachtung der Werke eines 
G. Dow befällt. In dieser Hinsicht wollten sich Einige in Pisto- 
rius ersten Werken nicht ganz befriediget finden; allein in weni- 
gen Jahren athmeten seine Bilder auch iiberrliess eine Wahrheit 
und Naivetät, Wlß man sie nur in den vorziiglichstetl Werken der 
classisßhßll Vßflßit findet Pistorius weiss alle Seiten des mensch- 
lichen Geistes zu berühren, in die gemiithlichste Stimmung zu 
versetzen und durch die ergötzlichste Laune zu unterhalten. Viele 
seiner VVerke sind Meisterstiieke ihrer Art, sowohl in Hinsicht 
auf Intensität der Darstellung, als auf Meisterschaft und Präzision 
der Behandlung. Wir nennen darunter den Fiedler, welcher die 
Geige stimmt, wahr und originell, und das ausgezeichnete Bild 
der Kegelhuhn mit verschiedenen Gruppen Iiegelspieler, beide 1830 
gemalt. Dieses letztere Gemälde besitzt Dr. Leunenschloss in Düs- 
seldorf, und J. G. Schreiner hat es lithographirt. Nichßminder 
trefflich ist das Bild des trunkenen liiifers, der zwischen zwei Fäs- 
sern liegt, durch C. Fischefs Lithographie bekannt. Ein Bildchen 
von meisterhafter Vollendung ist auch jenes, welches einen alten 
Politiker darstellt, in philistcrhafter Ruhe der Stimmung und des 
Ausdrucks, 1836 gemalt, so wie das vorhergehende Gemälde. Noch 
grösseres Aufsehen erregte aber bei der Ausstellung von 185i der 
kranke Esel, dessen Gesundheitszustand der Kurschrnicd untersucht, 
indem er den Langohr mit wichtiger Miene an der Nase beliihlt. 
Dieses Bild, welches dem ltunstliebenden Publikum ebenfalls durch 
ein lithtagraphirtes Blatt von Fischer bekannt ist, ist höchst geist- 
reich erfasst, kräftig und markig vollendet, und eines der bedeu- 
tendsten Gcnrcbilder der neueren Zeit. Es kam in die Gallerie 
des Domherrn Spiegel zu Halberstadt. Zwei andere Bilder, die 
in ihrer Comik einen freudigen Eindruck machen, sind der Schuh- 
flieker und- die Angler. Der erstere sieht aus, seinem Laden zum 
Fenster heraus, denn auf einem Prallsteine seiner Bude sitzt ein 
halbbetrunkener Bauer, der dem Stiefelrestaxxrateur den Stiefel an: 
fusse verhält, um das Loch in Mitte der Sohle zu besichtigen. 
Von den beiden Anglern des anderen Gemäldes ist der eine, im 
Iiahne stehend, ein solcher von Profession, der andere Dilettant, 
der vor Eifer im Wasser vordringt, Das Gegenstück zum kranken 
Esel besitzt die Ramdohfsche Hofbuchhandlung in Braunschweig, 
welche das Bild 1858 durch Biilow auf Stein zeichnen hcSS- _Dlc- 
ses vortreffliche Bild ist unter dem Namen des kranlsen Stietels 
bekannt, ebenso launig gedacht, als meisterhaft durchgefuhrt. Bin 
kräftiger Dorfbewohner hat seinen Patienten am rechten Fusse. 
und steht vor dem Schuster, der, an der Hausthiire stellend, bß" 
denklich hinter den Ohren kratzt, da das Oberleder des Vorfusses 
fast ganz weggerissen ist- Es gibt übßfflißäi 110011 Viele" 3'159"? 
treffliche Bilder von Pistorius, die in verschiedene Hunde ubergin- 
gen, und jedem Hlllßtfrcunde eine willkommene Gabe __s1nd-  im 
Jahre 1333 wurde der Künstler Mitglied der Akademie in Berlin, 
wo er sich mehrere Jahre aufhielt. 
Plstruccl: Medaillen? Zu London, ein berühmter Künstler des ig. 
Jahrhunderts. Mit ausgezeichnetem Talente begabt, lS! 91' allqh 
vielseitig gebildet, und es gibt wenige Künstler seines Faches, die 
so viel theoretische und praktische Lienntnisse besitzen, als Pi. 
strucci. Er ist als Zeichner zu rühmen, in der Wloclellirliunst wohl 
erfahren, und was noch höher steht, ist sein Vermögen in Com- 
, positionen jeder Art. Ihm gebührt von dem, was er darstellt, ge-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.