Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Passe, Simon de - Powle, G.
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1766577
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1770395
70 
Pisano , 
Giunta. 
der Basilica von Assisi, welcher den Giunta erst um 1210 die Malerei 
erlernen lässt, und zwar von den Griechen, deren Starre VVeise 
damals die Iiunst in Italien beherrschte. P. Angioli sagt: Juncta 
Pisanus ruditer a Graecis instructus prirnus ex Italis artem appre- 
hendit circa an. sal. 1210. Pisa hat hein unbezweifeltes Werk von 
ihm, einen Gehreuzigten ausgenommen, sagt Lanzi, ein Jugend- 
werh des Künstlers, mit dessen Namen versehen, und im drit- 
ten Bande der Pisa. illustram gestochen. Um 1250 berief ihn der 
Bruder Elias, der Gefährte des heil. Franz und Ordensgeneral zu 
Assisi, dahin, um die Aufsicht iiber die Künstler zu führen, die 
im Sacro convemo daselbst malten. Man schreibt ihm selbst in 
der Oherhirche S. Franceseo zu Assisi einige Wandmalereien zu, 
Verzierungrn um das hinterste Fenster der Altarnische bildend, 
deren Verlertiger nach Iiugler, Handbuch I. 27, eben nicht als 
ein sonderlich geistvoller Maler erscheint, aber gleichwohl mit ei- 
nein gewissen reineren Gefühle fiir die Bedeutung der Form und 
für heiterere Farbe begabt ist, wie solches bei den wirklichen Byzan- 
tinern nicht gefunden wird. Die lVIarter des heil. Petrus, ein Fresco 
in S. Francescozu Assisi, angeblich Giuntzfs Werk, hat C. Lasi- 
nio gestochen, Lastri plttriee N0. VI. In einer Capelle des rech- 
ten Armes der liirehe St. Maria degli Angeli nächst Assisi ist ein 
wuhlerhaltenes Crucifix von diesem Künstler. Zu den Seiten des 
Heilandes am Kreuze sieht man Maria und zwei halbe Figuren, 
und unten eine verstiimmelte Inschrift:  
 . . nta Pisanus 
 ...tinimef... 
Moruna hat irrig tipi statttini gelesen; Lanzi ergänzt das Feh- 
lende, und macht Juntiui daraus, nach einer Handschrittvon Pisri, 
auf welcher nach llrluronzfs Behauptung der Name Giunta 'di Giun- 
tini vorkommt, den Lanzi mit unserm Giunta fiir Eine Personiliälk. 
Gewiss ist auch, dass Fra Elia von diesem Pisaner einßrucjlix 
mit seinem knieenden Bildnisse fiir die obere Ilirche des heil. Franz 
habe malen lassen. Dieses Bildes erwähnen mehrere Schriftsteller, 
bis zum Ende des vorigen Jahrhunderts, jetzt aber ist. es verschol- 
len. VVading in seinen Jahrbiichern des Franzishanerortlens nennt 
es beim Jahre 1256 ein "affabre pielum," und dann gibt er auch 
die Unterschrift, wie folgt:  
F. Irlelias fccit fieri. 
Jesu Christe pie niiserere precantis Heliae. 
Juneta Pisanus me pinxit an. d. 1236. Inclit. IX. 
Hinter dem Hochaltare in der Kirche St. Chiara in Assisi sieht 
man einen Christus am lifßlllß, die heil. Jungfrau und die llClL 
Clüfa auf drei Hßlltafßlrl, die_ als ein Werk Giuntafs gelten. W35 
unrichtig ist, da die Unterschrift das Pontilikat Martin IV. bezeich- 
net, welches gegen Ende des 15- Jahrhunderts fällt. 
Ausser diesen Gemälden schreibt man ihm noch ein Crucißx i11 
S. Ranieri und eine 'l'afel_xn1t Heiligen in der Capelle des Camp" 
santo zu Pisa zu, was freilich nicht alles verbürgt werden hanW 
Young Ottley zu Lenden besitzt eine Kreuzigung, wenn nicht V0" 
Giunta, doch W6DlgSt0flS'0ll1 vortrelfliches italienisches Bild i" 
griechischer Weiße und dlßseä Meisters durchaus würdig. S. D!" 
Waagen, Kunst etc. I. 395- 
Ueber Giuntn und andere alte italienische Maler siehe, außer 
(Vbigiucourt und LEIIT-VS Gßßchichte! der Malerei, hauptsächlich 3"" 
mohx": italienische Forschungen und denselben über die EntWiCl"
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.