Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Passe, Simon de - Powle, G.
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1766577
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1770066
Piombo, Fra Sebastiano de]. 337 
von gleicher Griisse. Vasari sagt, dass man beide Bilder uns 
endlich bewundert habe, und obgleich die Arbeiten RafaePs wegen 
ihrer höchsten Grazie und Schönheit nicht ihres Gleichen hatten, 
so seyen doch auch die Leistungen des Sebastiano allgemein und 
von Jedermann gelobt worden. Dieses wird nach Dr. Waagen, 
liunst und Iiiinstler etc. I. 186, noch heute ein jeder, der beide 
Bilder kennt, sehr natürlich finden, denn es war nicht Sebastian 
allein, es war mit ihm der grosse Michel Angele, welcher hier 
gegen Rafael in die Schranlsen trat. Vasari sagt nenilich, dass 
Pioinbo das Bild unter Leitung des Nleisters und theilvveise nach 
dessen Zeichnung ausgeführt habe. Diess beweist auch der Au- 
genschein; man sieht nach Dr. Waagen auf den ersten Blick, dass 
manche Theile, besonders die Figur des Lazarus von keinem an- 
dern, als IVlichel Angeln" gezeichnet seyii könne, so ganz in sei- 
nem Geiste sind die lllotive, so grossartig und vom tiefsten Ver- 
ständniss die Formen. Waagen geht so weit, zu behaupten, dass 
die ganze Composition von Michel Angele, wenn vielleicht auch 
nur in einer kleinen Zeichnung, angegeben worden sei, und dass 
Buonarotti fiir die Figur des Lazarus dem im Nackten schwachen 
Sebastian mit einem Carton ausgeholfen habe. Wunderbar geistreich 
und zugleich der Schrift ganz getreu, ist in dein Lazarus der Uebcr- 
gang vom Tode zum Leben ausgedrückt. Das Leichentuch, welches 
sein Gesicht dunkel beschattet, erregt lebhaft die Vorstellung der Gra- 
besnacht, die ihn noch vor kurzem umgeben; das aus diesem Dun- 
kel scharf auf Christus, seinen Erlöser, blickende Auge zeigt uns 
dagegen im schlagendsten Gegensatz das neue Leben in seinem 
geistigsten Organ. Dieser ist auch indem Körper durchgeführt,  
der in lebhafter Anstrengung ist, sich völlig von den Binden, die 
ihn fest umwumleu halten, zu befreien. „Mein Herr und mein 
Gott"! sagt nein ganzer Ausdruck. Die Geberden des in Gestalt 
und Ausdruck edlen Christus ist ebenfalls sehr sprechend. Mit 
der Linken deutet er auf Lazarus, mit der Rechten en Himmel, 
als ob' er sagte: „Ich habe dich erweckt durch _die Igiraft dessen. 
der mich gesandt hat," "was auch wieder ganz mit dem biblischen 
' Text übereinstimmt. In den viclen andern Figuren ist Dank, Er- 
staunen, gläubige Ueberzeugung, Zweifel in den verschiedensten 
Abstufungen ausgedrückt. Eine sehr poetische Landschaft beschliesst 
den hochgöiioininenen Horizont. Man sieht, dass Sebastian hier 
in allen Stücken sein Aeusserstes gethan hat, indem die Ausfuh- 
rung durchhin sehr gründlich und gediegen, die E:arbe_n Von gras- 
scr Sättigung und Tiefe des Tons sind. Dennoch ist (lle Geßßmmt- 
wirkung des Bildes jetzt etwas bunt und fleckig, denn manche 
Stellen haben sehr nachgedunkelt, manche helle Farben treten zu 
sehr hervor; überdem aber ist die ganze Oberfläche ungleichmässig 
von einer starken Lage alter Fii-nisse und Schmutz beileckt. Noch 
beklagenswerther ist es, dass die; Hauptwerk durch Wurmer, wel- 
che von dem bei der Uebertragung auf Leinwand gebrauchten 
Iileister angezogen werden, schon seit Jahren zernagt wird, ohne 
dass die Direktion diesem Uebglglande abzuhbllen gesucht hat. 
Die Zeit der Vollendung des Bildes ist 1519. Die Gebrüder Wood- 
bnm in London, hatten noch 1857 einen sehr interessanten Brief, 
d. d. 29. Dezember 151g des Sebastian del Pioinbo an seinen da- 
mals in Florenz befindlichen Gönner Michel Angeln, aus welchem 
hervorgeht, dass das Bild gegen diese Zeit fertig geworden ist. 
Der Cardinal schickte es-nach Narbonne, und rlll blieb Selbes, bis 
es der Regent, Herzog von Orleans, fiir 24,000 Fr. erkaulie. Als 
es mit der Gallerie Orleans nach England kam, kaufte-es der Ban- 
quier Angerstein für 5500 Guineen, welchem Hi". Beckford 20,099 
Pfagleris Iiüizstler-Lex. BCLXI. 22
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.