Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Passe, Simon de - Powle, G.
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1766577
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1770051
336 
PiomboqFra 
Sebastiano 
eben dem Ruhms der Piola naeheiferte, in der Bliithe der Jahre 
starb , im Jahre 1744, 26 Jahre alt. 
Piombo, Fra Sebastiano del, Mai." von Venedig, 5655„ mit 
seinem Geschlechtsnamen Luciani; kommt aber in der Kunstge- 
schichte immer nnr unter ersterem vor. In seiner früheren Jugend 
betrieb er mit Vorliebe Musik, bis er endlich bei Gio. Bellini noch 
 grössere Leidenschaft für die Malerei fasste, in welcher er in der 
Folge auch wirklich excellirte. Nachdem er Gian Bellini verlassen, 
 nahm er Giorgione, und ahmate diesem Meister besser als Andere 
im Farbenton und im Duftigen nach, wi'e Lanzi bemerkt. In 
Rom schloss er sich anfangs an Rafael an, später liess er sich aber 
 von Michel Angelo leiten, welcher damals mit der Schule llafaePs 
in Opposition stand. Piombo _kam aber schon als selbstständiger 
"Iiiinstler nach Rom, derberens in Venedig neben Giorgione mit 
Ehren genannt wurde. Sein Bild in St. Gio. Chrisostomo daselbst 
ward für -ein lYIeisterstück gehalten, im Geiste Giorgionds behan- 
delt. Es stellt diesen Heiligen auf dem Throne vor, von andern 
Heiligen umgeben. Da sich auf solche Weise sein Ruf schon ver- 
breitet hatte, berief ihn Agostino Ghizi nach Rom , um zur Aus- 
schmiickung seines Pallastes'(Farnesina) beizutragen, neben Rafael 
 und B.'Peruzzi. Del Piombo malte da mythologische Darstellun- 
gen, die in Hinsicht der Färbung das grösste Lob ernteten, in 
Zeichnung aber die Werke der genannten Meister nicht erreich- 
ten. Besonders rühmte man das Bild des Polyphem. Sebastiano 
 gab sich indessen die grösste Mühe, in der Zeichnung vollkom- 
mener zu werden; allein es gelang ihm nie in dem gewünschten 
Grade. Desswegen nahm sich Michel Angele seiner an, der sich 
dieses Künstlers, sowie des Marcello Venusti bediente, um Rafael 
  ein Gegengewicht hinzustellen, was er dadurch zu erreichen suchte, 
dass er die eigene gediegene Zeichnung mit dem schönen Cßlgriie 
der venetianischen Schule vereinigte. Piombo war nicht sonderlich 
gedankenreich, und im Componiren mehrerer Figuren langsam, 
unentschlossen, fing schwer an und vollendete noch schwerer. 
Dieser Mangel war ihm sehr fühlbar, und so musste ihm die Un- 
terstützung Buonarottfs um so wünschenswerther seyn. Letzterer 
galrihui mehrere Zeichnungen, die dann Piombo in Farben aus- 
führte: Indessen hat auch Sebastians) treffliche Bilder componirt, 
die aber der peinlichen Mühe wegen, die er sich gab, nicht von 
Härte frei sind. In St. Agostino zu Perugia ist eine Geburt der 
Maria von ihm gemalt, und die Geisslung bei den Qsservanti zu. 
Viterbo galt für das beste Bild der Stadt. Die Pietä bei den Con- 
ventualen daselbst malte er nach einer Zeichnung Bugnag-Qtgfs, 
Michel Angela's Beihiilfe förderte ihn_besonders auch bei der 
Ausführung der Malereien zu St. Pietro in Montorio in Rom, WO 
cr in einem Zcitraume von sechs Jahren nach den Cartons des- 
selben einige Bilder malte. Das Gemälde der Verklärung Christi 
sollte zugleich die Frescomalerei in Schatten stellen; denn Seba- 
stian malte es auf eigene Weise, welche sich aber nicht bewährte, 
indem das Gemälde ganz unscheinlich geworden ist, sowie einige 
andere Bilder daselbst. Ein Vvßrli Von größerer Bedeutung, in 
welchem Michel Angele durch Fra Sebastiano mit Rafael in VVett- 
eifer trat. ist aber die berühmte Auferweekung des Lazarus, jetzt 
in der National -Gallerie zu London. Der Cardinal Giulio de M6" 
dici, nachmaliger Palast Clemens VlL, wünschte als Erzbischof voll 
Narhonne zwei Bilder in die Cathedrale daselbst zu stiften, und 
bestellte daher bei Rafael die Transfiguration, bei Sebastian del 
Piombo die Auferweclsung des Lazarus, beide als Gegenstück:
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.