Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Passe, Simon de - Powle, G.
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1766577
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1770048
Piola , 
Giovanni 
Andrea. 
Piola , 
Domenieo. 
335 
ben Engel. Rechts oben: D. Picla Genu. sis. faciebat 1655. 
Im Gesclnnacke Casttiglionäs. H- 10 Z. 5 L., Br. 7 Z. 6 L. 
5) Die heil. Jungfrau auf dem Throne, wo zwei Engel die 
Vorhänge halten. Sie hat das Iilnd auf dem Schoosse und 
ein Buch in der Rechten. Dieses Blatt nähert sich in der 
Behandlungsweise den Werken Piola's, es istaber das eringere 
unter diesen Blättern. Ohne Zeichen. H. ö Z.. Br. äZ. 3L, 
 4) Der Hirte Paris im Iiniestiick, fast nackt, mit Stock und 
Apfel an einem Piedestal. Auf- dem Apfel sind die Buch- 
staben D. P. geschrieben. Die Zeichnung dieses Blattes 
ist schwach, vielleicht ein Werk aus der Jugendzeit des 
Künstlers, wenn es wirklich von ihm herrührt. H. 4 Z. 
5 I"? Br. 2 2.11 L]? 
5) Ein Alter mit langem Bart, en face in halber Figur. Links 
oben stehen die Buchstaben D. P. In breiter Manier und 
mit kühner Nadel radirt. H. 5 Z. 7. L. Br. 3 Z. 9 L. 
6) Das Wunder des heil. Antonius von Padua. St. Antoni0_ 
da Padoa, 1640, fol. Es gibt Abdrücke vor und mit 
der Adresse von Rossi. Bartsch kannte dieses Blatt. nicht. 
P1013, GlOVimTll Andrea, Maler, der Bruder Domenico's,' er- 
regte die griissten Erwartungen, starb aber in der Bliithe der 
Jahre. Seine Gemälde sind dessvvegen sehr selten. In der Gallerie 
zu Florenz ist von ihm eine Madonna mit dem Christushinde und 
dem heil. Johannes, ein köstliches Bildchen, voll Zartgefühl und 
Anmuth, von trefflicher Färbung. 
Piola, Antomo Mama, malte in seiner Jugend mehrere Bilder 
im Style seines Vaters Domenico, und copirte auch täuschend die 
Portraite des Van Dyck. Später ergriff er ein einträglicheres Ge- 
werbe. Starb 1715 im 61. Jahre.  
Plßlä, PEIOIgIPOlQIUO, Maler und Domenicds Sohn, wurde 1666 
zu Genua geboren, und sowie er unter den Künstlern dieses Na- 
mens der talentvollste war, S" ll8t_er sie auch alle verdunkelt. 
Lanzi nennt ihn einen wahren Marattisten in dein Yertahren; dies, 
nemlich nur hinsichtlich seiner genauen vorgiirigigen Stndien zu, 
]ßdßl' Arbeit, welche er nachher gemächlich ausliihrte, nicht aber 
so hinsichtlich der Nachahmung. Hierin scheint er sich mehr 
die Caracci zu Muster genommen zu haben, die er m llom viel" 
copirt hatte. Davon sieht man Spuren in seinem schonen Bilde von; 
St, Dominicus und Ignatiiis in der Kirche zu Carignalw, 11ml allent- 
halben, wo er seinen Pinsel angesetzt. Bekanntlich Schalt ihn der 
Vater wegen seiner Langsamkeit; er aber llßSS Ihn Teilen, immer- 
bedacht, wählsamer, grossartiger. zarter und Wahrer: als Sein Va- 
ter zu seyn. In Wandbildern hatte er ein ganz besonderes Ver- 
dienst, und als Mann von Kenntnissen ersann er znr Zier meh- 
rerer vornehmer Häuser recht gute Ifabeln und Geschichten. Sehr 
gelobt wurde Sein Parnass, den er für G. FillPpo Durazzo malte. 
Die Leinwandbilder sind indessen nie zahlreich gewesen, und so 
blieb er im Auslande unbekannt. Dieser Iiiinstler starb 1724. 
PlOlil, GIOVEIIIDI Bßtlstü, ebenfalls Domenicoß Sohn und Schü- 
ler, war nur als Copist bekannt, und wenn er ein anderes Bild 
malen wollte, so musste e;- fremde Zeighnung haben. 
PlOlü, DOIUGIIIGO, Maler, der jüngere dieses Namens, Sohn des 
Gio. Balista, ist der letzte dieses Geschlechts, der aber, als er
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.