Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Passe, Simon de - Powle, G.
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1766577
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1769973
328 
Pinturicchio , 
Bernardino. 
PIIIIQUTICCIIIO, Bernardino, Maler von Perugia, heisst eigentlich 
Bernardino Betti, das Malerlcin (Pinturiechlo) genannt. Paseoli 
nennt 1454 als das Geburtsjahr des Künstlers; Vasari kannte es 
nicht, so wie er sich denn überhaupt um Pinturicchio zu wenig 
kümmerte. Letzterer ist daher erst in neuester Zeit, besonders 
durch Freiherrn von Rumohr (Italienische Forschungen lI. 330 H], 
und L. Schurn (Uebersetznng der Ilebensheschreibungen VasarYs 
II. 2. 316 E.) nach seinen Verdiensten gewiirdiget worden, Vasari 
 entgegen, welcher gleich Eingangs iron dessen Biographie den Pin- 
turiechio zu jenen Menschen zählt, welche, ohne wirkliche Vor. 
ziige, das Glück emporhebt. Nach seiner Ansicht hatte Bernardo 
einen weit grössern Namen, als seine VVerlse verdienten, und so 
wurde seit Vasari dieser Künstler nicht selten 'mi_t Ungerechtigkeit 
behandelt, was nach Freiherrn von Bunjmhr seinen Grund darin 
zu haben scheint. dass man die Leistungen seines friihcrn und fri- 
schcrn Lebens nicht genug von den spiitern unterschieden hat, 
in denen leere Fertigkeit und einseitiges Absehen auf Gewinn vor- 
waltet, in welchen vielleicht eben das Schlechtere von handwerks- 
mässigen Gehiilfen beschatlt seyu mag. Dass Pinturicchio deren 
eine Menge hatte, wissen wir aus Vasari. Er selbst war inlseiner 
frühesten Zeit der Gehülfe des Pielro Pcrugino, als welcher er den 
dritten Theil des ganzen Gewinnstes bezog, scheint aber nie ci- 
gentlicher Schüler des Perugino gewesen zu sein, Vasari behaup- 
tet zwar dieses; allein Bcrnardn war nur um acht Jahre jünger 
als jener, und beide könnten nach Rumohr l. e. 520 nach den An- 
regungen des Niccelu di Fuligxio und des Lorenzo di Lorenzu 
vielmehr eine gleichmässige Ausbildung erhalten haben. Auf ein 
gleichmäßiges Wirken deutet auch der von Vasari angeführte Um- 
stand, dass Pinturiechio einen Theil des Gewinnstes bezog, der 
wohl dem Schüler nicht zu Theil geworden wäre. 
 Pinturicchixfs frühere Arbeiten, zum Theil gemeinschaftlich mit 
Pietro Perugiuo in Rom ausgeführt, waren in Rom zu suchen, 
Vasari setzt aber jene in Siena voran, welche die späteren sind. 
Bernardn malte in Rom mit Perugino vcrmuthlich schon in der 
 Sixtina, um M84, und hierauf beschäftigte ihn der Cardinal Do- 
 menicu. della Roverc, der von Pinturicchiu seinen Pallast inABorgD 
wrecehiu mit Malereien verzieren liess.  Er arbeitete auch Einiges 
im Pallaste von St. Aposteln. für Seiarra Coluuna, allein alle diese 
Arbeiten scheinen zu Grunde gegangen zu seyh s da sie von den 
römischen Topographen nicht erwähnt werden. Nicht lange nach- 
her. fährt Vasari fort, im Jahre 1484 liG-SS Innucenz VIII. ihn ei- 
nige Siile und Logen im Pullaste von Belvedere malen. Er stellte 
da die Ansichten von Rum, Mailand, Genua, Florenz, Venedig 
und Neapel dar, und über der Hatxsthure malte er die Mutter 
Gnttes in Fresco; aber alle diese Bilder sind zu Grunde gegangeilv 
so wie die Madonna in Tempcra in einer Capelle von St. Peter: 
deren Vasari erwähnt. In der Kirche S. Maria del Populo verzierte 
er zwei Capellexi, die eine iliir DDIIIBIIICO dann Roverc, d-ie andere 
fiir den Cardinal Innocenzio Ciho. Er malte da die beiden Cardt- 
nale in Lebensgrösse. In der lloverdschen (Japelle ist das trelIll' 
ehe Allargemälde erhellen, die Arlllßlung des Christuslsindes da!" 
stellend. Die Bilder der anderen Capelle gingen 1700 zu Grunde- 
(lagegen aber cxistircn xioch jene der von Sixtus IV. daselbst 6T 
bauten Capelle, worunter die Madonna und ein heil. Augustin 
von Pinturicchio herrühren. Diese Bilder sind neuerlich vun 93' 
muccini restaurirt werden. In der YViSlhung der Hauptlialpellc SIPd 
ebenfalls Malereien von ihm, deren Vasari -_im Yerlaufc seiner bio-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.