Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Passe, Simon de - Powle, G.
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1766577
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1769581
Jacopo 
Piero , 
Pierre , 
Jean 
Bapt. 
Marie. 
gso 
Piero , 
Jacopo 
s. Jacopo della 
Quercia. 
PidrÜ y 
Nicolo 
Arezzo; 
Bildhauer aus 
Lamberli. 
di Piero 
Piero , 
Nicol 0 
Piero , 
Ansano 
cli 
da Siena. 
PiGFO, AlVaDO di, ein Pdringiesischer 
in den Iiircheu zu Pisa und Volterra, 
Maler, arbeitete um 
w1e Vasari versichert. 
1450 
Pieroleri , 
50 
Peiroleri. 
Pierotti, 
Pieratti. 
PlOTOZZi, Manetto, ein Mönch zu Florenz, malte um 1600 {iele 
Bilder in Miniatur.  
Seine Nichte Catharina Augusta Pierozzi malte {n Oel. 
Baldinucci erwähnt von ihrer Hand ein Bild der heil. Familie , in 
der Gallerie zu Florenz.   
PIOITB, Jean 'B3PtlSlI Marie, ÜMaleri, wurde nach Basan 171d. 
oder 1715, nach Andern 1720, zu Paris geboren, und als der Sohn 
eines begiiterten Juweliers erlernte er in seiner Jugend die Malerei 
nur zu seinem Vergnügen, entschloss sich aber bald, selbe zur 
Hauptaufgabe seines Lebens zu machen. Er besuchte zuydiesem 
Zwecke Natoiräs Schule, und als er den grosscn Preis erhalten, 
ging er nach Rein, wo de Troy sich auf das freundliclistc sei- 
ner annahin; aber man bedauerte, dass Piei-re keine strengen Stu- 
dien gemacht, dass er es mit den Regeln der Iiunst leicht ge- 
 nommeii hatte. Seine glücklichen Verhältnisse, dieihm einen ge- 
wissen äusserii Glanz verliehen, mussten ihm Vieles ersetzen, und 
die Leichtigkeit, welche ihm die Natur verliehen hatte, die Menge 
blenden. Seine Werke fanden aber nach seiner Rückkehr durch- 
aus keinen Beifall; allein Pierre wurde nach CgypePs Tod 
erster Maler des Herzogs von Orleans, 1?1't8 auch noch Profes-i 
sor an der Akademie zu Paris, dann an BoucheNs Stelle erster 
Maler des Königs, und zuletzt Direktor der Akademie, welche 
aber unter seiner Leitung nicht zur Bliithe gelanglß,_da Pierre in 
seiner Missgiinstigkeit seine liunstgenossen druckte, die brauchbar- 
 sten Männer zuriicksetzte, und das verkannt-e Talent absichtlich 
in seiner Dunkelheit liess. Desto mehr suchteHer sellaßtzu glünzenj 
und es gelang ihm auch wirklich, seinen Zeilgenväßcn den Rang 
 abzulanfen. Strenge liunst kannte und fordertc_nian_ (lainalg, in 
Paris auch nicht, liunstflitter hatte aber Pierre in hinreichender 
Menge. Er zeichnete leidlich, coinponirte in einer gelalligell Ma- 
nier, wusste seinen Figuren Ansehen und elf" gemäß GMT-lt! Zu 
verleihen, belegte seine Palette init schönen bluhenden Farben, lllld 
wusste so mit leichtem Pinsel ein wohlgefälllges Bild hinznzau- 
bern, sei es ein Portrait, eine historische Daritßllllng, oder ein 
Genre-Bild. Das Prineipat errang ihm sein grosses Plafunclge- 
xnälde der Capelle Notre-Dame in St. Ilnch zu Paris, da keiner 
seiner Collegcn ein so gmssriiunziges Werk ausgeführt hatte; al- 
lein jetzt betrachtet man dieses Werk nur mehr als Ruin seines 
Ruhines. ln St- GPFmnin-de-Pres sind zwei seiner vorziiglichsteu 
kleinem Werke: die Heilung des Lahmen durch Petrus und der 
Tod des Herodes, beide kurz nach seiner Heimkehr von Rom ge- 
Nziglefs Künstler-Lax. Bd. XI. '19
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.