Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Passe, Simon de - Powle, G.
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1766577
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1769512
282 
Picot , 
Viet. 
Marie- 
Picot, 
Frangois 
Edouard. 
28-29) Die Taucher und die Fischer, zwei Blätter, nach dem- 
selben, 1772, fol. 4' ' 
30) Nymphen im Bade, die Lantlschaft von Picot, die Figuren von 
Bartalozzi gestochen, gr. qu. fol. 
3!) Der Sturm, von denselben Künstlern, das Gegenstück. 
32) The exnbarlnnent, Ansicht einelä SeehafenS, links 'e'in'Triumph- 
 bogen; nach Loutherliurg, 177g, gr. qu. l'ol.' Im ergtenjljru- 
clse vor der Schrift.  
35) Die Reiäenden. nach demsplben, qu. Pol.    
34V) Die Sclllittschuhfahrer, nach demselben, qu. fnl.  
55) Die CiFkß-Sslerin; Zara, zwei kleine Ovale. nächflioutlierburg- 
56) Las ocbupatlons dumestiques, nach ClnMonet, Oval, 1777. 
Picot, Frangois Edouard, Historienmaler, wurde 1736 zu Paris 
 geboren, und von Vincent mit besonderer Sorgfalt unterrichtet, da 
der Meister in ihm ein ausgezeichnetes Talent erkannte. Im Jahre 
1811 gewann er den zweiten grossen Preis der Malerei, und zwei 
 Jahre später den ersten, mit dem Gemälde, welches die Segnung 
 Jal4ob's vorstellt. Jetzt begab sich Picot zur Fortsetzung seiner Stu- 
 dien nach Rom, wo sein Bild der in einer Landschaft ruhenden 
Nymphe mit grossem Beifall aufgenommen wurde; allein seinen 
Ruf gründete er erst 1819 mit dem g auf? Fuss grossen Gemälde von 
 Amor und Psyche, welches von allen Seiten mit Lobspriichen über- 
häuft wurde. Es kam in den Besitz des Herzogs von Orleans, des 
 jetzigen Königs, der von Picot auch seine Familie malen liess, und 
Burdet hat es gestochen. Ein anderes vorzügliches Werls, durch 
Garnier's Stich bekannt, ist auch das Gemälde mit Ilafael und der 
Fornarina, jetzt im Besitze des. Grafen von Schönhorn. Keines sei- 
ner folgenden Bilder hat aber mehr in dem Grade gefallen, wie 
Amor und Psyche. In St. Severin zu Paris ist sein 15 Fuss grosses 
Bild des Tudesvder Saphira, 181g gemalt, und den in den Armen 
 der Elelstra schlafenden Orest, welcher 1822 111? Ausstellung liam, 
sieht man jetzt in der Galleric des Luxemhxiui-g. Dieses Gemälde 
ist acht Fuss hoch und 12 Fuss breit. Im Jahre 182.1. trug ihm der 
Minister des k. Hauses auf, Cephalus und Prucris zu malen, und 
das Ministerium des Innern liess ihn nach dem Entwurfe des Leon 
Palliere ein grosses Bild der Befreiung des heiligen Petrus ausführen- 
 Zwei andere, grössere religiöse Darstellungen, sind dieVei-hiindigung 
Mariä, im Auftrag des Ministers des Innern gemalt, und die heil- 
Genovefa, wie sie das Ordensgelübde ablegt, in jenem des Prä- 
 feliten des Departement de la Seine ausgefuhrt. Picot wurde unter 
der Restauration viel von der Regierung beschiiftiget, und auch in 
der folgenden Zeit nicht vernachlässigen Man sieht daher mehrere 
öffentliche VVerke von ihm, unter Wßlßhen wir jene des MuseumS 
und der Kirche Notre-Dame de Lorette noch besonders erwäh- 
nen, Im vierten' Saale des Munde de Charles X. im Louvre malte 
 Qf an der Decke die allegorische Darstellung des Ueberganges de? 
ägyptischen zur griechischen (Zivilisation. Die sanfte und liebliche 
Gestalt der Helles nähert sich, vom Studium und dem Genie begleiteh 
mit; dem Ausdrucke vorsichtiger Neugierde und des Vergniigens de? 
auf Wolken sitzenden Gestalt Aegyptens. Im sechsten Saale d? 
Museums im Louvre malte er Cyhele, wie sie die Städte Stahiin 
Herculanum und lfompen wider die Ausbrüche des Vesuv beschützt- 
In der Loretto-liirche zu Paris malte er an der hintern Wand dIF 
 Madonna mit dem auf Ihren lipieen stehenden Rinde. zu den 59'" 
ten anbetende Engel und die vier Apostel. Im liunstblatte 1856 
Nr. 102 heisst es, dass Pieofs Gemälde das schönste jener Kirche 
 seyn möchte i hier finde man mit dem Gefühle der neuen Schule
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.