Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Passe, Simon de - Powle, G.
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1766577
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1768959
226 
Phidias. 
auch als Schiitzpunht diente, da eine vier Ellen hohe Nike auf der 
Hand stand. An der inneren Seite des Schildes war der Giganten- 
lsampf, an der äusseren eine Amazonenschlacht, und am Rande 
der tyrrhenischen Sohlen die Centauromachie dargestellt. Am 
Schilde bemerkte man auch die künstlichen Portraite des Pericles 
, und Phidias. An der Basis war die Geburt der Pandora gebil- 
det. Das abnehmbare Gewand der Pallas Parthenos wog 44 Gold- 
talente, 786,500 Bthh, doch betrug die Dicke wenig über eine Li- 
nie. Die Vollendung des VVerkes fällt in das Jahr 458 v. Chr. 
oder O1, 85. 5. Ueber das Gorgoneion siehe besonders Leveznw's 
Abhandlung über die Entwicklung des Gorgonen Ideals in den Ab- 
handlungen der Berliner Akademie 1852- Ueber die technische 
Beschaffenheit der Statuen von Gold und Elfenbein, siehe O. Mül- 
ler s. 511.  
Am nächsten steht der Parthenos (nach Müller) die Statue in 
V. Albani (Cavaceppi Raccolta I. 1.; Hupe Specimens pl. 25) und 
jene in Neapel (Museo Borbon. IV.  welche auch Quatremere 
de Quincy, der in den Monuments et ouvrages d'art antiq. Paris 
132g p. 63 über die Parthenos eine lange Abhandlung geschrieben 
hat, zu Grunde legt. Auch auf Münzen asiatischer Städte ist sie 
häufig nachgebildet, Eclahel Syll. 5, 10. M. S. Clement. 4, 74. 
5, 75- 21,152- 
An dieses berühmte Bild der Miuerva schliessen sich noch an- 
dere derselben Göttin an. .Zu Platäa war eine streitbare Minerva, 
(Athena Areia) als Alsrolith. aus vergoldetem Holze, Gesicht, 
Hände und Füsse aus Marmor, zu ihren Fiissen das Bild des Heer- 
fiihrers Arimnestus. Für die Athener auf Lemnos bildete er sie 
besonders anmuthig und in einem milden Charakter, was ihr den 
Beinamen Hmlliuopgeo: erwarb. Sie war aus Erz gebildet, früher 
als die Minerva im Parthenon, und bevor Pericles den Kühsgler 
in seine Dienste nahm. Um diese Zeit und vielleicht noch trü- 
her, ebenfalls aus Gold und Elfenbein gefertiget, ist die Athene 
zu Pellene gewesen. Plinius nennt ebenfalls ein lYIinervenbild, 
doch ohne nähere Angabe. Paulus Aemilius weihte es bei dem 
Tempel der Fortune. 
Das colossalste Minervenbild, welches er fertigte, ist jenes aus 
Erz, welches zwischen den Propyläen und dem Parthenon stand, 
über beide emporragend, so dass dieser 50  60 P1155 lwhe (10. 
loss von den Schiffern schon aus weiter Ferne gesehen wurde. Die 
Göttin war als Vorltämpferin (Proinachos) vorgeslßlll, und aus der 
Beute von Marathon geweiht. Sie hob den Schild, Welcher bei- 
nahe ein Menschenalter später von Mys_nach Parrhasios Zeich- 
nung vollendet wurde. Alarich sah 595 diese Schutzgöttin Athene 
noch.  
Ein Nachbild der Athene Polias ist nach Schorn, Amalthea II. 
215, vielleicht die Pallasstatue im Antiken-Museum zu Dresden- 
(abgeb. tab. XIV.). Auch im Muselmizu Cassel ist eine ganz ähn- 
liche Pallas, die Welker in seiner Zeitschrift I. 256 beschreibt. In 
Dresden ist noch eine_zweite Wiederholung, und drei andere von 
geringerer Bedeutung m den Sälen des Antikencabinets. Die eine 
abgebildet im August. XLVHI. 
Noch mehr als diese Werke erregte clas Staunen und den En- 
thusiasmus der Hellenen der Olympische Zeus aus Gold und El- 
fenbein im Tempel zu Olympia, als Herr der Götter und Merj- 
schen, welchen gesehen zu haben sich Jeder glücklich pries. Phl-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.