Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Passe, Simon de - Powle, G.
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1766577
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1768943
Phelps , 
Richard. 
Phidias. 
225 
Phelps, Richard, Bildnissmaler, der in der ersten Hälfte äles 18. 
Jahrhunderts in England lebte. J. Haber stach nach ihm da; Bild- 
niss des Pamfylde Moore Carew. 
PhßiPS, Iiupferstecher, ein jetzt lebender Iiiinstler, desselrLehens. 
Verhältnisse wir nicht erfzihrcn kfmnten, so dass wir auf_nachl'ul- 
äende Suplemente verweisen mussen. Folgende Blatter sind nach 
ollins gestochen: 
1) Young shrimp catchers, zwei Iiincier am Ufer: des Meeres. 
2) Fisherrnan on the luuk out. 
 Searcinng the net. Preis 8 f]. 
4) The hshermans departure. Preis 14 H. 
Phldlas, der erhabenste Meister des gesammten Alterthums, war der 
Sohn des Charmidas von Athen, und Schüler des Argivers Agela- 
das. Seine Geburt, um 490 v. Chxu, fällt in die Zeit, in welcher 
Athen zu einer Macht gelangte, wie sie nur je eine Stadt besessen, 
und die reichen Schätze, welche zusamnienflossen, wurden zur 
grossartigsteil Ausschmiiclaung derselben verwendet. Perieles, des- 
sen gewaltiger Sinn sein ganzes Zeitalter durchdrang, erkannte 
das hohe Genie des Phidias, und er machte ihn Ol. 32 oder 83 
zum Leiter aller jener Unternehmungen, da der Meister nicht nur 
alle Fächer der Bilclnerei umfasste, sondern auch in der Baukunst 
und der Malerei igiriindliche Kenntnisse besass. Die VVerlse, wel- 
che ihm zugeschrieben werden, sind fast zu zahlreich für ein Blen- 
schenleben, und wir müssen daher annehmen, (lass viele nur nach 
 seinen Ideen von andern Iiiinstlern ausgeführt wurden, in einer 
ausgedehnten Schule, als deren Haupt Phidias zu betrachten ist. 
Alles, was dardus hervurging, trug das Gepräge eines grossartigetl 
Geistes, welcher die bildende Kunst von den Fesseln alterthiimli- 
eher Steifheit gelöst, der vollendete, was bereits Calamis be- 
gonnen hatte. Jedoch sind nach O. Müller, dem Charakter der 
älteren I-lellenen gemäss, noch immer ruhige Würde und eine lei- 
denschaftslose Stille der Seele das Gepräge der bewunderten Haupt- 
werke der Zeit. Die damalige attisehe Schule zeichnete sich der 
 gegenüber in erhabenen Darstellungen der Göt- 
terwelt aus, während im Peloponnes die Iiunstler in Darstellung 
menschlich atlethischer Schönheit Vorzug suchten. D1e__ bei weitem 
griisste Mehrzahl von Phidias Arbeiten bestand aus Gotterbiltlern, 
in welchen nach-Iiugler die göttliche Haheitund Majestat ilninit- 
telhar in die Erscheinung getreten, aber nrexnu VYeise , dass so- 
Wohl die Charaktere der verschiedenen Götter auls Bcstunmtesge 
unterschieden, als auch die Chnrahtere der besonderen Gottheiten, 
je nach dexnZwech und'der Bestimulüllg des elßlelllßn Bildes, 
mannigfach variirt waren.   
In solcher Art hatte er vornehmlich das Bild der Athene mehr- 
fach gearbeitet. und die berühmteste Statue derselben war ieue 
aus Gold und Elfenbein im Parthenon zu Athen, ein Colussalbild 
von 26 Ellen Höhe. Die Göttin, mit der Aegis und dem Gorgn. 
neion, war hier geriistet und siegreich, als eine in heiterer Maje- 
stät schreitende Götterjimgtrnu dargestellt, mit reichem Schmnclw 
an der Basis, den VValTen und selbst dem Sohlenramlc. Der tleln 
Wflr mit halberhobenen Greifen geschmiiclr, und (11113 HMHYH in Ge- 
stalt einer Sphinx gebildet. Sie hatte die Lanze in der einen 
Hand, und die andere ruhte wahrscheinlich auf dem Schilde, der 
Naglerls Künstler-Lax. Bd. XI. 15
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.