Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Passe, Simon de - Powle, G.
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1766577
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1768908
Pfnorr , "Wilhelm. 
Johann 
- Pforr, 
Georg. 
221. 
1) Die Hreuzschleppung Christi, natclm F. Overbecläs Zeichnung 
in M. Sch'ön's Manier, im Besitze des Direktorstschadow, 
qu. fol.     
I, Vor den Namen der Hunstler, oder die Abdrücke man; 
1. I. 6 Thl.  
II. Vor der vermehrten Schrift: POriginal se trouve etc. 
III. Mit der vollen, rein gestochenen (Schrift.  
Qk Die Ervveckung_des Laznrus, nach Johannes Calcar, gr, 
folznlgei K. Wexgel ein Abdruck der ersten bessern Platte 
7 l . 
3) Christus an der Säule im Momente der Geisslung, nach 
Hühner, fol.  
TUOIT, Vvllllßlm, Kunstliebhaber, königl. preussischer Hofcam- 
nxer-Secretiir, der aber zugleich als Künstler zu nennen ist. Er 
befässtc sich jahrelang zu seinem Vergnügen mit der Formschnei- 
dekunst, und brachte es hierin zu grosser Vollkommenheit. Ixn 
Jahre 1326 erschien von ihm das erste Heft der Polytypen von 
Holzschnitten in g Blättern, die in Reinheit und Sicherheit des 
Schnittes den Gubitzfschen Formschnitten verglichen werden kön- 
nen, und 1853 folgte das zweite Heft, fol. Unter seiner 'Mitwir- 
lsung schnitten L. Becker und Ch. Scheler die Thiere für Dr. 
I'iaiip's Naturgeschichte des Thierreichs. Darmstadt '1855 ff. _lhm 
ist in neuester Zeit auch die Erfindung eines allen Anforderungen 
entsprechenden Stereotypverfahrens gelungen. Die zu seiner Matrize 
verwendete Masse besteht aus zwei Stoffen, und erhält durch che- 
- mische Behandlung die Eigenschaft, jeden ihr mit Hiilfe der Buch- 
druclterpresse gegebenen Eindruck, sei derselbe von einem Schrift- 
satze, Hulzschnitte, einer Medaille etc. genommen, nicht allein 
auf das Vnlllaonnnenste anzunehmen, sondern auch beizubehalten. 
Die Matrize ist augenblicklich zum Gusse bereit, da sie weder 
 getrocknet zu werden braucht, noch einer Erhitzung bedarf. Siehe 
Iiunstblatt 1841 No. 14.  
PfOIT , Jüllälnfl GBOIg, Thicrmaler, geboren zu Upfexiin Sachsen 
1745, gestorben zu Frankfurt am Main 1798. Dieser Künstler, 
welcher sich den Beinamen des deutschen W0uvermans_ erwarb, 
genoss den ersten Unterricht auf der Bergaliademie zu Reichels- 
dorf, wo er in kurzer Zeit solche Fortschritte im Zeichnennncl 
Malen machte, dass ihn der Minister von We1tz_ als Maler an der 
Porzellanmanufaktur zu Cassel anstellte. Allein diese Arbeit behagte 
ihm wenig, und er verliess nach einigen Jahren (herstelle; doch 
ohne die Kunst aufzugeben, die vielmehr S0 S'il" 59111 ganzes 
Wesen eingenommen hatte, dass er noch als Mann _von 32 Jahren 
die Casseler Akademie besuchte, wo 81' jetzt a" Tlschbälfl einen 
Freund fand; Er gewann da bereits im 81'519" Jahr? den akademi- 
schen Preis, und das folgende Jahr darauf nahm ihndie Akade- 
mie unter die Zahl ihr'er Mitglieder auf. _Im Jahre 1:281 liess sich 
Pforr zu Frankfurt nieder, verehelichte sich 1784 mit Tisehbeixfs 
ßchwester, und blieb bis an Sein Ende in der genannten Sfüdl, 
.huehgenchtet als Künstler, wie als Menscha Seine Pferdestuelae 
wurden allgemein bewundert, und als unubertruflien gepriesen. 
Seine Bilder, in denen das getreueste Studium der Natur sichtbar 
ist, sind nur leicht untermalt. und sodann gleich. ausgeführt, warm 
 und lieblich von Färbung und mit kräftigem Pinsel gemalt. lNiit 
ausserstem Fleisse und höchster Reinlichkeit" yullenilete er die
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.