Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Passe, Simon de - Powle, G.
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1766577
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1768822
Heinrich-  
Pfeh-niäger, 
Pfennin ger , 
Matthias. 
213 
iiu Zeichnen und Malen, und zuletzt ging er nach Dresden, um un- 
ter Zingg und Grell sich weiter auszubilden. Er cqrirtg auch et- 
liche Bilder von Rembrandt, Vflll DYCk und 3153111135 und wollte 
so gänzlich der Malerei sich widmen, als er bei Sßlnßr Iigimkghr 
durch Lavater wieder davon abgeze-gen wurde. _Lavater ließ durch 
ihn für- seine Physiognomik Zeichnungen fertigen und Bildnisse 
radiren. und da diese-zur grössten Zufriedenheit ausfielen, so be- 
schloss Pifenninger, auch forthin nur mit der Bndirnadel zu m- 
beiten. Nachdem er im Vaterlande eine bedeutende Anzahl von 
VVerken dieser "Art geliefert hatte, begab er sich nach Paris, wo 
er um 1795 arbeitete, und- später ging er nach "Ungarn, wo er 
noch 1303"lebte. Um 1315 starb der Künstler. Zu seinen besse- 
ren Blättern gehören:   
1) Das Bilclniss des Künstlers, nach J. H. Lips, 8. l 
2) B. Amerliach, nach Holbein, 8.  
3) Calvin, lt.    
4) Albert von Haller, 4.  
5) L. Euler, [4,  
" 6) Rafael Mengs, nach diesem, 3. 
7 P. B. von Murialt, lt. 
8; Martinus; Abt von St. Blasius, Halbligur, nach Amman, 
Hauptblatt, ,s. gr. rgy fo_l.. 
g) Caijonienslßreitinger, ÄQ   ' 
 10) Court "de Gebelin,    
11) Diaconus Pfenninger, Bruder des Künstlers, (i. 
12) Theodor de Beine, Z1. 
13) Salomon Gessner. nach A. Grad, 8. 
M) Bodmer, nach Tischbein, 8. 
25) Paracelsus ab Hohenheim, (i.   
16) Sebast. Castellio, 4.   
17) Caelius secundus Cureo, d- 
18) Mehrere Blätter" in L. Meister-k Biographien berühmter Män- 
 n-er aus der Schweiz, und zu dessen Charakteristik der be- 
rühmtesten deutschen Dichter. 
20) Vier Landschaften nach Sal. Gessner, qu. fol. 
21) Einige Ansichten in der Schweiz. 
Pfenrllngßr, lllatthias, Zeichner und Kupferstecher, wurde 1739 
zu Zürich eboren, und von Hulzliah unterrichtet, bis er nach 
Augsburg sigch begab, um unter E. Eichel sich weiter auszubilden. 
Hierauf begab er sich nach Paris, wo er sich mit Mechel und Lou- 
therbourg verband, und nach-letzterem einige Blätter Püdirtew Nach 
Seiner Heimkehr radirte er viele Schweizer Prospekte, anfangs für 
Aberli und Wagner in Bern, und dann für eigene Rechnung, wel- 
Che er auch gefunden hatte, da diese geätzten und cnlorirten Pro- 
ipekte damals grossen Abgang fanden. Ausserdeln stach Pfennin- 
 ger auch Bildnisse. Starb um 1812.    
 1) St. Joseph mit dem Jesuskiiade, welches einen Apfel hält, 
nach Guercino, Copienach Bartolozzi, gr.  
2) Das Bildniss des solsratischen Bauers Iileinjogg, nach Wüst, 
5) Jenes _des_Schotten-Seps, eines Molkenträgers, nach "Gais, 
(5) Die ßlldmSSe des Erzherzogs Carl, Suwarovsfs, Bonapartsfs 
und PitFS, schwarz und colorirt. 
5) Le tombeau de Virgile, nach Braudouin; fol. 
6) IJAN! de ÜIarC-Aurele, nach demselben, fol. 
7) Einige Blätter nach Loutherburg, fol; 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.