Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Passe, Simon de - Powle, G.
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1766577
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1768620
Pctter , 
Anton 
Dr 
193 
ten Gefäisse dieser Art mit mythologischen Darstellungen, die dem- 
nach als Iucunabeln der Porzellanmalerei betrachtet werden müssen. 
?etter. AXHZOD D12, Historieninaler, geboren zu Wien 1733; 
zeichnete schon in früher Jugend mit dem jetzigen verdienten Cu- 
stos der Gallerie von Belvedere, Carl Kuss, uiiermiiilet nach l'in- 
pferstichen der bei-iihintestrsii Meister, copirte darauf mit elien so 
grosseni Eifer die Meisterwerke des Belvedere und der lurstl. Lich- 
tensteiifsclien Gallerie, und war so eigentlich niemals Schiller ir- 
gend eines lebenden Malers. Dennoch gewann er an der Akademie 
nacheinander in verschiedenen Fiicliern 6 Preise. darunter diirch sei- 
nen todten Aristides den zum erstenmal vertlieiltcn grossen lieichell 
sehen Preis. Sein Aufnahiiisstiieh als Mitglied der Alsadeinie wartBtÄ 
der von seiner Mutter geinordete Melcager im Sclioosse seiner Gat- 
tin, und die Mutter, von den ltacliegiittinnen ereilt, in Verzweif- 
lung. Iin Jahre 182g wurde der liiinstler Professor an derselben 
Akademie, und seit 1828 bekleidet er die Stelle eines Direktors. 
Seine Werke, sowohl Zeichnungen als Gemälde, sind sehr zahl- 
reich und mannigfaltig, und die grössere Anzahl derselben ist 
eben so schon geordnet, als weich und trefflich gemalt. Auch 
zeichnet er sich durch harmonische Färbung und durch effektvolle 
Beleuchtung aus. 
Einige seiner vorziiglicheren und griisseren Oelgemälde sind: 
Orest, der tNIiitteriniii-iler, von den Erynnien verfolgt,  Oedip 
auf Colonos,  Phryne vor dein Gericht der Heliastexi,  Theseus 
und Pirithous um die geraiibte llelena looseiid,  der eiitseelte 
Aristides, von liindern und Freunden beweiiit,  die Mütter, 
die der verhassten Nebeiibulilerin aiiiiiutliigeres liiiiil iiiiclitlieh er- 
lllUfLlCll will, aber im Dunkel ihr eigenes trifft, und darul) ver- 
zweifelt, alle sechs im Besitze des Eiiiufinanns lilalanotti. Eine 
lebensgrosse Mailoniia iiiit dem Iiinde und Johannes ist im Besitze 
des Fabrikanten Nt-lialels. In Ungarn befinden sich: der sterbende 
ltIarc-Aurel,  liiidolph von Ilabshurg in 'I'lirünen an der Leiche 
des besiegten Oiluliill",  die Grazieii finden den Amor,  grosse 
Faiiiilieiiiwiirtraits mit ganzen Figuren,  eine lebeiisgrosse Mater 
dolurusa auf liupfer.  ein heil. Joseph mit dem Rinde und ei- 
 11er Glorie von Engeln , leliensgross,  der AbSChied der Apostel 
Peter und Paul, lehmisqross- Auf der Iiiinstausstellung von 1330 
sah man die iYIatltiiiiia iiiit dein Binde und Johannes, lebensgrosse 
Figuren, und eine Nladoiina mit dein liinde. J0ha_11r1e_S und Jo- 
seph . halb lebeiisqross,  Pliädra, den flippulyl bnßlwäßlnßlli Vater 
 verläumdend,  iLais und Alcibiatles,  der erzurnlc Meleager 
ergreift auf des Flehen seines reizenden Weibes die Waffen. widgy 
die Cureten. 
Emils der Meisterstiiclie Petter's ist das herrliche EPOsse (g  7 
Sclluh) Gemälde der Zusammenkunft des Kaisers Maximilian mit 
Sellwf Braut. welches der Erzherzog Johann dein Johaiineuiii in 
Grutz zum Geschenke gab, wo es jetzt neben dem Abschiede Ru-- 
(lEdPlVS 1'011 Habsburg von seiner Familie 111-1 5011811 ist. Caroline 
Pichler besang es als die Perle der Exposition 1'011 1816. Der gold- 
gPlßßlite Max, in verständit; verschöiicrter Portraitahnliehlieit, in 
("nßr V0r1 Fßßltßln erleuchteten Bogenhalle, driißlit mit der Bech- 
Lell die Hand dei'_geliebteri Braut an seine Brust. Sie mit der Lin- 
Pin SE_lI]ft_UmSCillllIgOnd zum _Willlaouiinliuss. Maria, gleichfalls 
uralt, 1S1_ V0" lmßllßßprecliliclier Schönheit und Aninuth,_ Sehn- 
Sucht und Liebe; das holde Erriithen der Jungfrau und die edle 
Nuglßrls Künstler-Lese. Bd. XI. 13
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.