Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Passe, Simon de - Powle, G.
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1766577
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1768504
Petrarea. 
1M 
im Notice des trnvaux de la classe des beaux arts d: l'Institut na- 
tional Pendant l'An XlL, worin das System des Künstler; etwa; 
angegriffen wurde. Seine Ansicht uber die cyclonisehe CQmn-uc. 
tion veranlasste später eine Gegenschrift, unter dem Titel; Leih-e 
de M. J. Ch. Sichler a M. A. G. Millin surlcpoque des construc. 
tions cyclopeennes, dans laquelle Pauteur rcfute le Systeme de Mr. 
Petit-lladel. Paris 1810. 3- Die Sammlung von Zeichnungen 
nach architektonischen liuinen hat er selbst rzldirt und unter fol- 
endem Titel herausgegeben: Reeueil de ruines d'Architecture. 
föann führte Petit-lladel auch einige grosse Zeichnungen aus: 
1800 die innere Ansicht eines Aegyptischen Tempels, die Ansicht 
einer Gallerie vor einer römischen Naumachic, und die Ansicht 
einer durch Brand destruirten gothischen Kirche. Im Jahre 1806 
machte er Entwürfe und Pläne, nach welchen die Iiirche St. Ma- 
delaine zum christlichen Cultus wieder eingerichtet werden sollte, 
und hierauf that er ein Gleiches mit dem Pantheon. Diesen Plan 
gab er im Stiche heraus, unter dem, Titel: Proiet pour la restaue 
ration du Panthcon (St. Genevieve). Als praktischer Architekt lei- 
tete er den Bau des Pallastes Bonrbou, und tiihrte die Oberauf- 
sicht über die Restauration des alten Hotel du trdsor royal. Nach 
seinem Plane wurde auch das Schlachthaus in Iioule erbaut. 
Petit-Iiadel war Architecte-expert-jure du Bei, und später 
wurde er Inspecteur gcnöral des bätimens civils, so wie Mitglied 
der Jury der Architektin-schule etc. 
Petrarca, ein italienischer Iiupferstecher, über welchen die näheren 
Nachrichten fehlen. Fiissly nennt von ihm das Bildniss des Rechts- 
gelehrten Carl Rosatus. 
Petrazzi , ASIZOIfO, Maler von Siena, war Schüler von F. Vanni 
und V. Salimbene, hing aber an Sorri noch mehr, als an diesen 
Meistern. Auch aus der oberitalienischen Schule nahm er nicht 
selten seine Vorbilder. So sah Lanzi in einem Privathause zu 
Siena von Petrazzi die Darstellung des Gastmahles in Cana, WO 
der Maler den Paoln Verunese vor Augen hatte. In seiner Com- 
munion des heil. Hieronymus bei den Augustinem fand Lanzi zu 
viel Carraccisches. Dieses in Rom gemalte_ Bild gefiel aber in 
Siena ausserordentlich, und war nach Lanzi der Vorläufer vieler 
daselbst gemalten Bilder, die er immer mit festlichen und höchsg 
reizenden Engeln schmückte. Auch lll Zimmergemalden war er 
heiter, wie in den vier Jahrzeiten in der Villa der Forsten Chigi. 
Petrazzi hielt in seinem Hause zu Siena offene Malefschulß. Wßlßhß 
von Einheimischen sehr besucht wurde. Auch BorgO-Snßnß hielt 
sich einige Monate da auf, und machte mehrere Versuche in Schlacht- 
uncl Landschaftsgemälden. Petrnzzi starb 1635, In Ziemlich hohem 
Alter. H. Bruni hat nach ihm gestochen. 
Petrßßlnl, Merlailleur von Florenz, der in rler zweiten Hälfte des 
15. Jahrhunderts arbeitete, vielleicht im Dxenste des Herzogs von 
Modena. Es finde: sich von seiner Hand ein gögdsscner Medail- 
lon mit dem Bildnisse des Modeneser Hex-zugs ßorsu d'Este, einem 
mit vielem Fleisse vollendeten und ausdrueläsvullen Kopfe, was 
vom Reverse nicht zu behaupten ist. lNlan liest auf diesem Slückg 
ausser dem Namen der verherrliehten Person: Opus Petrecini 
de Florätia MCCCCLX. Eine frühere Abhildung_ist in Höhlen": 
Münzbelustigimgen XVIII. 41. und eine neue, in Reliefmenier,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.