Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Passe, Simon de - Powle, G.
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1766577
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1766804
Patc-i-Desomxes, 
Pierre. 
Päierre. 
des Malers enthaltend. Auch die Lebensbeschreibung des 
Masaccio ist dabei. Das Werk ist dem Baronet Horace 
Mann dedicirt, fol. 
II. Studien nach acht der berühmtesten Gemälde des Fra Bar- 
tolomeo di S. Marco in Florenz, biblische Darstel- 
 Jungen und Köpfe der Hauptfiguren in der Grösse der 
 -ol'ig'illalßa 24 Blätter, Thomas Patch fec. 1771, einige in 
Zeichnungsmanier, nebst Erklärung und Declication an Ho- 
racc Walpole, gr.  und fol. 
Ill. Die Malereien Giotto's aus der am 28. Jänner 1770 ah- 
gebrannten Capelle Manetti al Carmine zu Florenz: Sce- 
nen aus dem Leben des Täufers,  Elisabeth's Gruss, - 
die Geburt des Johannes,  Joachim am Altar,  die 
Taufe Christi,  Herodias mit dem Haupte des Johan- 
nes,  das Begräbnissdes Johannes,  fünf Köpfe eim- 
ger Figuren jener Bilder in der Grösse der-Originale, 12 
numerirte Blätter mit Titel, zum Theil in Zeichnungsma- 
nier ausgeführt. Thomas Patch fec. 1772, mit Dedication 
an Bern. lYIanetti Patriz. Finrenh, h. ful. und qu. fol. 
Dazu gehört das Bildniss des Giotto, an dem Grabmale 
desselben, welches ihm Lorenzo de Medici in S. Maria 
del Fiore zu Florenz durch B. da Majano setzen liess. 
Mit der Inschrift des M. Angele Poliziano. Patch publ., 
r. fu . 
g Dieses Werk nach florentinischen Malereien werthet Wei- 
gel auf 20 Thlr. 
5) Zwei Landschaften (N0. 1 und 2) nach Gasiv. Poussin, aus 
der Sammlung des Baronet H. Mann. Patch sc., gr. qu. 
fol. 
4) Eine Folge von sehr komischen Charakterfiguren N0. 1 biS 
25. Patch fec. H68  1770, fcl. Selten. 
5) Ein ruhender Ochs mit einem Menschengesicht, WelcheS das 
Portrait des Meisters selbst vorstellt, und von ihm radirt 
ist, mit der Unterschrift: Andros haraltter. Qui se humili- 
tat exaltabitur.  Se ipsum pinxit et sculp. Ohne Namen 
und Zeichen des Künstlers, gr. qu. folt Sehr schönes und 
sehr seltenes Blatt.  
'P3fä-D8SOI'm6S, PIBITB, lNlaler, wurde 1777 zu Mouzou gebo- 
ren, und-in Paris von Vincent und David unterrichtet. Er malte 
viele Bildnisse in Oel, noch grössere Beachtung verdienen aber 
seine Werke zum Behufe des Unterrichts im Zeichnen, welche 
 theils gestochen, theils lithographirt sind. Pate-Desormes wurde 
Professor der Zeichenkunst an den Colleges royaux de Henri IV. 
et S. Louis, und er ist unsers Wissens noch am Leben. 
Patä-DBSOTIIXBS, Mme., geborne Robert, die Gattin des Obigcn, 
wurde 1788 zu Paris geboren, "und den ersten Unterricht in dßr 
Malerei ertheille ihr der Vater, bis sie unter Leitung des Pierre 
Patö-Desormes, ihres nachmaligen Gatten, kam. Sie malte bis 
1822 viele Bildnisse in Oel, Miniatur und Aquarell. 
Pate]: A- Pierrßa Landschaftsmaler, Patel le pö-rc genannt, 
zu Paris geboren, nach Einigen 1648, nach Andern 1054. 
nigen Büchern kann man lesen, dass Pate! in der Schule 
wurde 
In ei- 
des E.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.