Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Passe, Simon de - Powle, G.
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1766577
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1768271
158 
Pesne , 
auch 
und 
Päne- 
Paine , 
Jean. 
147) 
148) 
senex- Felsen ist. H. 10 Z. 8 L. mit 6 L. Rand, Br. 14 Z. 
u L. (26. D.) 
schattige Bäume im Thale, (las weite Plateau von zwei 
Gruppen Figuren belebt, und im Grunde eine Festung. H. 
10 Z. 6 L., mit Ö L. Rand, Br. 14 Z. 10 L. (51. D.) 
Wilde Gegenfl mit St. Hieronymusßuf einem Steine. H. 
m Z. 4 L. mit 3 L. Rand, Br. 7 Z. 10 L. (59. D.) 
Nach J. F. Grimaldi, 
i! Bolognese. 
Im; Rande steht: Bolognese. delin.  Pene Sculp. Cum 
priuil. Regis.  
149) Figuren und Vieh um die Hütte im Grunde, rechts vom 
eine Baumgruppe. H. 10 Z- Ö L. mit 4 L. Band, Br. 14 Z. 
7 L. (17. C.) 
150) Gebirgsgegend mit einem Flusso, auf welchem Fahrzeuge 
gehen. H. 10 Z. 6 L. mit 6 L. Rand, Br, 14 Z. 8 L. 
(24. c.) 
151) Der Mann mit dem Weihe im Gespräche, letzteres sitzend, 
.  ersterer an den Erdhiigel gelehnt, welchen der Fluss bildet. 
Dieser bespiilt Gebäude im Grunde. H. 10 Z. 5 L. mit ÖL. 
Band, Br. 14 z- 5 L. (53. c.)  
Landschaften nach Zeichnungen von Guercino. Folge von 
15 Blättern, rechts im Bande numerirt. Da liest man: G. 
F. B. Inu., rechts G. Penna F. Parigi. Robert  Dumesnil 
spricht auch noch.von einer anderen Aufschrift, die den 
früheren oder den späteren Abdrücken angehört. Er liest 
 nämlich . . . . . Barberius inuentor delineavit. Jo Penna 
 incidit. . . . . . Dass es zweierlei Ausgaben gibt, beweisen 
 auch die zweierlei Titely die sich finden , und unter diesen 
ist wohl jener der frühere, welchen Briilliot, Dict. des mo- 
nog. II. 994, nennt, Bobert-Duinesnil aber nicht fand. Er 
stellt zwei Genien mit einem Täfelehen vor, auf welchem 
man liest: Frontispizio a Paesi Dissegni del Cav. Gio. Franco 
Barbieri. Rechts ist die Stadt Bologna. Der von Robert- 
Dumesnil erwähnte Titel, Afßlcllefl er aber nicht gesehen zu 
haben scheint, da er von ihm nicht genau copirt ist. stellt 
zwei Genien vor, links sitzend, wie sie das Medaillon mit 
dem Bildnisse des Gucrcino halten. Auf einer rossen Dra- 
 erie steht die Dedication; All. Altezza Sereniss. lJi Franco II. 
lDuca di Modena. Die Zeichnung dieses Blattes ist von Ce- 
sare Gennari und der Stich von Giuseppe Roll. H. 8 Z- 
ib  9 Z. 4 L- ohne den Ohngefähr 5 L. grossen Rand, 
Br. ili Z.11 L.  15 Z. 6 L- 
152) (1) Das oben erwähnte Titclblatta 
153) (2) Die zwei Mauleseltreiber mit Ihren Thieren. 
154) (5) Die Schlossruine. 
155) (4) Die Badenden. 
156) (s) Der Leißhsnzus-  
157) (6) Die Ruinen vonantiken Monumenten. 
153) (7) Der Angler am Ufern 
15g) (8) Der Jäger in den Ruinen. 
160) (g) Strassenrauber halten einen Cavalier an.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.