Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Passe, Simon de - Powle, G.
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1766577
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1768175
148   Pesne, auch Pene und Paine, Jean. 
lieh zwei Manieren, die gewöhnliche der Stecher seiner Zeit, und 
eine eigenthümliche, in welcher er weder Nebenbuhler, noch Nach- 
ahmer hat, zunächst beim Stiche der VVerke Poussin's. Er bediente 
sich dabei des Stichels in Verbindung mit der Nadel, mischte auch 
Punkte ein, und wusste alles so verständig und glücklich zu anxal- 
garniren, dass ein Instrument zur Unterstützung des anderen noth- 
wendig gewesen zu seyn scheint, so wie sich der Maler verschie- 
dener Tinten bedient. DasAuge bestechen indessen diese Blätter 
nicht, sie sind aber so correkt in den Umrissen, so malerisch ge- 
halten, unddabei von einer solchen Harmonie und einem solchen 
Verstäindniss der Form, dass Poussin nicht leicht besser gegeben 
.W48ll':(lCIl kann. Diese Blätter werden daher auch sehr gesucht, 
überhaupt alle geschätzt, weil Pesne immer in den Geist des Vor- 
 bildes einzudringen suchte. Er gibt daher ein möglich vollkom- 
menes Abbild, was Zeichnung, Charakter und Ausdruck anbelangt, 
Glanz des Stiches beabsichtigte er nicht. Allgemein wvird er indes. 
"sen nie gefallen, am wenigsten dem Plebs der Stecher von Pro. 
fession. QDas sicherste Verzeichniss der Blätter dieses Künstlers 
gibt Robert-Dumesnil, Peintre-graveur francais III. 116 B1, wel- 
chem wir hier im Auszuge folgen, mit Bezeichnung der Abdrücke. 
Das Bildniss des Künstlers hat A. Trouvin gestochen.  
Nach 
eigener Composition. 
1) Die heilige Jungfrau an der Mauer sitzend, reicht dem 
Binde Hirschen. Mater Dei. J.e Paine fecit. Leicht 
radirt. H. 5 Z. 4 L., mit 2 L. Hand, Br. Z1 Z. 6 L. 
2) Jacobus Augustus Thuanus Jacobi filius in suprema regni 
curia Praeses. J. Pesne pinxit et sculpsit. H. 11 Z. 7 L., 
Br. QZ.   
5) Guillelmus de 1a Brunetiere Archldiaconus Briae et. Gang. 
nicus Ecclesiae Parisiensis. J. Pcsne pinxit et sculpsit. 1-1, 
15 z., Br. 11 Z. 6 L. 
4) Louis Le Conte de Boulogne  Sculpteur du Boy. J. 
Pesne pinxit et sculpsit. N'ai-je pas deü faire Bevivre etc. 
11.13, z, 6 L., m. 9 z. 4 L., 
Nach N. Poussin. 
5) Das Bildniss des Nicolaus Poussin, in seinem Atelier halbe 
Figur, mit Dedication an M. de Chantelnu. H. 12,2, mit 
16 L. Band, B11. 3 Zr 1 L.  
I. Mit unorthographischer Declication: cler Namg Changelou 
ist mit kleinem c geschrieben, statt donne,  meilleures, - 
possödes etc. steht donne, _meilleurs, P0556395, 351mm 
Auf der Pariser Bibliothek 1st ein reiner Aezclruck, viel- 
leicht ein Unicum.  
U. Mit richtiger Dedication.    
III. Mit der Adresse: le Blond avec Priuilege du Roy. 
Ö) Bildniss desselben Künstlers, in einer Gallerie, ebenfalls 
 halbe Figur. Auf dem Deckel des Buches, worauf eg- die 
Hand stützt, liest man: D0 lumine et colore. Mit Dediea. 
tion an M. de Cerisier. H. 15 z, 2 L, mit 14 L; Rand 
B128 Z. 10 L..  ' 
I- Vor Audranys Adresse. nur mit den Worten: eum Pri- 
uil. Begis. 
II. Mit der Adresse. 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.